Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Eis und Picknick als Belohnung

Autofrei in die Schule: Grundschule Erlenau schärft mit der Aktion das Umweltbewusstsein der Kinder

Die Schüler nehmen mit Freude an dem Umweltprojekt der Grundschule Erlenau teil.
+
Die Schüler nehmen mit Freude an dem Umweltprojekt der Grundschule Erlenau teil.

Die beiden Schüler Aurel und Lucas gehen ohnehin an den meisten Tagen zu Fuß in die Grundschule Erlenau. Doch in der vergangenen Woche haben sich ihnen einige ihrer Klassenkammeraden angeschlossen. Die Schule veranstaltete vom neunten bis zum 13. Mai die erste Woche ihres Projekts „Autofrei in die Schule“.

Rosenheim – Das Ziel der Aktion ist es, den Schülern ein gewisses Umweltbewusstsein zu vermitteln.

Kommen die Schüler zu Fuß, mit dem Fahrrad oder Roller zur Schule bekommen sie von ehrenamtlichen Helfern jedes Mal einen Stempel. Haben sie am Ende des Projekts neun Stempel gesammelt, gibt es für sie eine Belohnung: ein „Steckerleis“. Doch nicht nur die einzelnen Schüler sollen nach Beendigung der Projektwochen belohnt werden, auch die Klassen gehen nicht leer aus.

Hat in einer Klasse mindestens 50 Prozent der Schüler an einem Tag einen Stempel erzielt, bekommt die Klasse ein Puzzleteil. Ist das Puzzle am Ende der beiden Projektwochen komplett, bekommt sie als Gewinn ein Picknick vom Förderverein spendiert.

Schule hat einen Erziehungsauftrag

„Wir haben einen Erziehungsauftrag, der auch die Umwelterziehung mit einschließt“, erklärt Schulleitung Alexandra Bogris. 2019 wurde das Projekt auf Initiative eines Fördervereinmitglieds ins Leben gerufen. Dieses Jahr findet es nun schon zum zweiten Mal statt. Hierbei geht es jedoch nicht darum, möglichst viele Kilometer zu Fuß zurückzulegen. Kinder, die beispielsweise einen besonders langen Schulweg haben, werden von ihren Eltern an einen sicheren Ort gefahren, an dem sie sich mit ihren Mitschülern treffen und von dort aus den restlichen Weg zu Fuß gehen.

Lesen Sie auch: Wie das Teddybär-Krankenhaus Kindern die Angst vor Krankenhäusern und Operationen nehmen will

Dies scheint in Lucas und Aurels Klasse bisher schon gut zu funktionieren. Sie haben gemeinsam mit ihren Mitschülern schon die ersten fünf Puzzleteile gesammelt.

Nicht nur die Umwelt steht bei dem Projekt im Vordergrund. Das Augenmerk wird auch auf die Bewegung der Kinder gelegt. So können sich die Schüler im darauffolgenden Unterricht besser konzentrieren und sich auf dem Nachhauseweg mit einem Mitschüler über den heutigen Schultag austauschen. „Die Bewegung macht den Kopf frei“, sagt Bogris.

Je mehr Autos, je größer die Gefahrt

Außerdem sei das Gefahrenpotenzial an der Schule umso größer, umso mehr Kraftfahrzeuge sich auf dem Gelände befinden. Denn gerade in der dunkleren Jahreszeit seien die Kinder schnell zu übersehen. Um den Kindern in dieser Situation zu helfen, warten ehrenamtliche Schulwegbegleiter an den schwierigen Verkehrsknotenpunkten um das Schulgelände, um die Schüler sicher an ihr Ziel zu bringen.

Und dennoch seien in der Vergangenheit viele Kinder mit dem Auto in die Schule gebracht worden. Das Projekt soll dies ändern. „Viele Eltern fahren ihre Kinder wirklich bis vor die Haustüre“, erzählt Alexandra Bogris. Dabei fahren sogar einige durch die Feuerwehrzufahrt und ignorieren jegliche Absperrungen.

Lesen Sie auch: „Ich will nicht mehr dick sein“: Wie eine Stiftung aus der Region übergewichtige Kinder unterstützt

„Manche halten auch auf dem stets befahrenen Lehrerparkplatz, um ihre Kinder aussteigen zu lassen“, sagt Bogris.

Die Rückmeldung der Eltern und Kinder sei durchgehend positiv. Aurel und Lucas stellen fest, dass auch ihre Mitschüler nun seltener mit dem Auto in die Schule fahren und hoffen darauf, dass es auch in der zweiten Woche so bleibt, damit sie sich auf ein gemeinsames Picknick freuen können. In der Woche vor den Pfingstferien können sie hierfür die letzten vier Puzzleteile sammeln.

Mehr zum Thema

Kommentare