Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bei „Sommer in Rosenheim“

Ausstellung von „Kind und Werk“ zeigt am Samstag, wie die Rosenheimer Innenstadt aussehen könnte

Eines der zahlreichen Kunstwerke, das am Samstag auf die Hausfassade projiziert werden soll. Das Werk von Moritz Böcklein ist während des Acrylmalkurses entstanden.
+
Eines der zahlreichen Kunstwerke, das am Samstag auf die Hausfassade projiziert werden soll. Das Werk von Moritz Böcklein ist während des Acrylmalkurses entstanden.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Im Rahmen von „Sommer in Rosenheim“ projiziert der Verein „Kind und Werk“ am Samstag, in der Zeit von 19.45 bis 22 Uhr, zahlreiche Kunstwerke auf eine Hauswand am Ludwigsplatz. Mit dem Projekt soll zum Diskutieren, Staunen und Fantasieren eingeladen werden.

Rosenheim – Für Viviane Dreusicke ist es die erste Veranstaltung dieser Art, die sie – gemeinsam mit Christine Schweiger und Christine Quinlan – organisiert hat. Die drei Frauen arbeiten an der Rosenheimer Jugendkunstschule „Kind und Werk“ und haben innerhalb des Sommerprojektes „Freiräume“ die Aktion „verWANDlung“ geplant. „Rosenheim ist für seine bunten Fassaden und die lebensfrohe Innenstadt bekannt. Jetzt wollen wir einem der historischen Gebäude am Ludwigsplatz ein neues Erscheinungsbild geben“, sagt Dreusicke. Vorgesehen sei es, Acrylbilder, Zeichnungen und Fotografien, die unter anderem von der Kunstinitiative „ArtCloud“ vom Verein „Kind und Werk“ angefertigt wurden, an eine Hauswand zu projizieren.

Lesen Sie auch: Bis Ende September gibt es beim „Sommer in Rosenheim“ jeden Samstag kostenlose Konzerte

„Ziel ist es, die Wahrnehmung des eigenen Wohnorts zu schärfen, Visionen für ein kreatives Stadtbild nach außen zu tragen, um so ein völlig ungewohntes Rosenheim zu präsentieren“, sagt Dreusicke. Zu Beginn hätten sich die Künstler überlegt, was sie in der Stadt ästhetisch finden, was gut und was schlecht. Es folgte die Suche nach einer Hausfassade, auf die die Kunstwerke projiziert werden können. „Während der Pandemie haben wir viel Zeit in der Wohnung verbracht. Jetzt ist es Zeit für einen Tapetenwechsel und ein kreatives Gedankenexperiment“, sagt Dreusicke.

Lesen Sie auch: Ramen, Donuts und zahlreiche Modegeschäfte sind ab sofort in Rosenheim zu finden

Und genau hier kommt das Projekt „verWANDlung“ ins Spiel. Im Rahmen dessen werden rund 30 Kunstwerke in einer Diashow an die Wand des Hauses am Ludwigsplatz 11 gestrahlt. „Alle Bilder beschäftigen sich mit der Frage, wie sich die Künstler ihre Heimat vorstellen und wie man Rosenheim noch schöner machen könnte“, sagt Dreusicke.

Lesen Sie auch: Taschenlampen und Sprichwörter: Rosenheimer Stadtführer stellen ihr Programm vor

Bevor die Bilder an der Hauswand gezeigt werden, bietet der Verein für alle Interessierten zudem eine Mitmachaktion an. Auf einer Farbfolie kann jeder das zeichnen, was er mit Rosenheim verbindet. Das Gemeinschaftsprojekt wird anschließend ebenfalls an die Wand projiziert. „So wie die Schönheit der Stadt erst durch die Vielfalt der Bewohner entsteht, so wird unsere Wand erst durch die vielen Ideen lebendig“, sagt Dreusicke. Das Projekt ist gefördert durch den Fonds Nachhaltigkeitskultur im Rahmen des bundesweiten Ideenwettbewerbs „Kultur + Nachhaltigkeit = Heimat“.

Mehr zum Thema

Kommentare