Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


In der Stadtbibliothek

Ausstellung: Die Gesichter der Bewohner und Unternehmer am Rosenheimer Salzstadel

Vor und in der Rosenheimer Stadtbibliothek sind Porträts in Wort und Bild der Anwohner des Salzstadels zu sehen. Schulz
+
Vor und in der Rosenheimer Stadtbibliothek sind Porträts in Wort und Bild der Anwohner des Salzstadels zu sehen. Schulz
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

Zwei Mitarbeiterinnen der Stadtbibliothek Rosenheim haben hinter die Fassaden ihrer Nachbarschaft geblickt. In der Ausstellung „Die Gesichter des Salzstadels“ stellen sie Bewohner und Unternehmen rund um den Platz mitten in der Stadt vor. Neben Fotos der Porträtierten gibt es auch persönliche Eindrücke zu lesen.

Rosenheim – Wer sind die Menschen, in den Häusern und Geschäften rund um den Salzstadel leben und arbeiten? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine neue Ausstellung in und vor der Rosenheimer Stadtbibliothek. Die Bibliotheksmitarbeiterinnen Elisabeth Gröger und Birgit Graf haben sich im vergangenen Winter daran gemacht, die Menschen hinter den Salzstadel-Fassaden kennenzulernen. Ihre Ergebnisse sind ab morgen (26. August) bis einschließlich 1. November in und rund um die Bibliothek zu sehen.

Die Schöpferinnnen der Ausstellung: Birgit Graf (links) und Elisabeth Gröger.

Begegnung und Austausch stärken

Ihr Vorhaben fußt auf dem Programm „hochdrei – Stadtbibliotheken verändern“ gefördert von der Kulturstiftung des Bundes. Dieses soll die Bibliotheken als dritten Ort neben Arbeit und Wohnen hervorheben. Zwei Jahre lang will auch die Stadtbibliothek Rosenheim Bürger in das Geschehen ihres Hauses einbeziehen, den Raum für Begegnung und interkulturellen Austausch stärken und dabei den Salzstadel beleben.

Persönliche Treffen mit Anwohnern und Unternehmern

In diesem Zusammenhang hatten Gröger und Graf die Idee, auf die Vielfalt der Bewohner und Unternehmen rund um auf den Salzstadel aufmerksam zu machen. Beide trafen sich persönlich mit den Bewohnern und Unternehmern. Themen waren die Erfahrung mit der Umgebung Salzstadel und was sie sich für den Platz wünschen.

Lesen Sie auch: Dank 19-jährigem Rosenheimer gibt es ermäßigte Bibliotheksausweise für Schüler und Studierende

„Ich fand besonders schön, diese Vielfalt zu erleben, wie jeder eine andere Perspektive mit eigenem Fokus auf den Salzstadel hatte“, berichtet Birgit Graf, welche die Texte zu den ausgestellten Bildern verfasst hat. Übereinstimmend hätten sich die Befragten mehr Grün für den Salzstadel gewünscht. Dieser Wunsch ist mit den Hochbeeten, die ebenfalls mit dem Projekt „hochdrei“ ihren Weg an den Salzstadel fanden, inzwischen in Erfüllung gegangen.

Aufnahmen in Schwarz-Weiß

Die Fotografien hat Elisabeth Gröger geschossen – allesamt in Schwarz-Weiß. „Weil das mehr hermacht“, sagt sie. Jetzt, wo draußen alles bunt und bepflanzt sei, fielen Fotos ohne Farbe mehr ins Auge. Beim gemütlichen Schlendern über den Platz kann man die neun Motive und ihre Geschichten kennenlernen.

Lesen Sie auch: Stadt und Landkreis Rosenheim wollen „Bildungsregion“ werden

Darunter die Fahrschule Chiemgau mit den Lehrern Antonio Basa und Bernhard Schmidl, die ihre Räume seit neun Jahren am Salzstadel haben. Beide schätzen unter anderem die Kulturveranstaltungen auf dem Platz, darunter die Kinowoche. Eine Ladesäule für E-Fahrzeuge wäre ein Wunsch, den sie noch an die Stadt für den Salzstadel hätten. „Davon gibt es in Rosenheim viel zu wenige“, findet Fahrlehrer Basa. Denn das erste Elektroauto für die Fahrschule hätten sie gerade bestellt.

Mehr Leben am Salzstadel

Im Dachgeschoss des Hauses mit der Nummer 14 wohnt Christian Huber, Jahrgang 82. Der Salzstadel ist dem Rosenheimer vor allem noch als Spielplatz in Erinnerung. Seine Familie lebt schon seit Generationen in diesem Haus ohne Garten. Der fehlt ihm jedoch überhaupt nicht: „Schließlich liegen die Berge vor der Haustür“. Huber wünscht sich noch ein wenig mehr Leben am Salzstadel, vor allem aber würde er sich darüber freuen, würde der Bauernmarkt aus der Nikolaistraße auf den Salzstadel umziehen.

Der Salzstadel als Spielplatz

An ihrer Bachelorarbeit schreibt gerade Alexandra Limberger. Sie wohnt in einer Wohngemeinschaft am Salzstadel. „Ein cooler Platz“, wie sie findet. Dort habe man Gelegenheit, abseits von den Verlockungen des Konsums zu verweilen und sei dennoch mitten in der Stadt, findet die Studentin im Studiengang „Holzbau- und -ausbau“.

Lesen Sie auch: Virtuell in der Stadtbibliothek Rosenheim stöbern

Und sie mag die Skater, die Leben auf die Fläche brächten. Das sind nur drei Beispiele für Menschen, die am Salzstadel leben und arbeiten. Insgesamt neun Porträts mit Text und Foto zeigt die Ausstellung, die im Treppenhaus der Stadtbibliothek weitergeht. Dort Mitarbeiter, Ehrenamtliche und Fördervereinsmitglieder der Stadtbibliothek mit ihren Meinungen, Ideen und Anregungen zum Salzstadel zu Wort.

Mehr zum Thema

Kommentare