Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leserforum

Aufkündigung von City-Golf unverzeihlich

Zur Berichterstattung über den geplanten Teilabriss der Eichfeldstraße

(Lokalteil):

Rosenheim hat bei der Eingemeindung von Happing das bekannte Problem „Eichfeldstraße“ geerbt. Pech gehabt! Ein Happinger Grundbesitzer hat auch eine Menge Grund „geerbt“, den setzt er als Druckmittel gegen die Stadt ein. Nun, die beiden Streithansel müssen eine Vereinbarung treffen – wie auch immer. Denn: Vor 25 Jahren wurde das an der Moosbachstraße stadtnahe City-Golf gebaut (ich war Gründungsmitglied).

Viele Rosenheimer haben dort eine sportliche Heimat und ein tolles Übungsgelände miterrichtet und betreuen es seit Jahren. Die Happinger Seen laden zum Schwimmen und sonstiges Freizeitvergnügen ein. City-Golf, saubere Luft, Pferde-Reiten, Kinder-Trampolin- und Spielplatz, Tennisplätze, Spazier- und Jogging-Wege, städtische Parkplätze, etc. bilden ein perfektes Naherholungsgebiet. Für viele Freizeitsportler, Mitglieder und die Betreiber des City-Golf wäre eine Aufkündigung des City-Golf-Geländes unverzeihlich.

Und um das zu verhindern, ist die Stadt in der Verantwortung. Selbst wenn man es mit einem wenig kompromissfreudigen Gegner zu tun hat. Zwingen kann man den nicht!

Viele Freunde hat, beziehungsweise macht, der sich ohnehin nicht. Also in den sauren Apfel beißen.

Peter Bach

Stephanskirchen

Kommentare