f

Auf der Jagd nach Corona-Sündern: Rosenheimer Polizei zieht positives Fazit nach Kontrolle

Im Gespräch: Polizeiobermeister Roman Pfeffer und Polizeianwärterin Nina Wolf machen die beiden Passanten darauf aufmerksam, dass das Konsumieren von Getränken und Speisen am Nepomukbrunnen nicht erlaubt ist.
+
Im Gespräch: Polizeiobermeister Roman Pfeffer und Polizeianwärterin Nina Wolf machen die beiden Passanten darauf aufmerksam, dass das Konsumieren von Getränken und Speisen am Nepomukbrunnen nicht erlaubt ist.

Bayernweit hat die Polizei am Montag, 7. Dezember, die Einhaltung der Maskenpflicht kontrolliert. In Rosenheim überprüften sechs Beamte die Fußgängerzone sowie das Aicherpark-Gelände. Verstöße gab es nur wenige.

von Anna Heise

Rosenheim – Am Nepomukbrunnen ist viel los. Auf der einen Seite steht ein Ehepaar. Sie trinkt einen Kaffee aus dem Pappbecher, er zieht genüsslich an seiner Zigarette. Eine Mund-Nase-Bedeckung tragen beide nicht. Schräg gegenüber steht eine junge Frau. Sie bewundert den Weihnachtsbaum, wärmt ihre Hände an dem Becher mit dem Heißgetränk, an dem sie immer wieder nippt. Ihre Maske hat sie unters Kinn geschoben. Bis sie die beiden Polizisten sieht. „Das Konsumieren von Getränken und Speisen ist hier nicht erlaubt“, klärt Polizeiobermeister Roman Pfeffer die Drei auf.

Verweis auf die Allgemeinverfügung der Stadt

Er verweist auf die Allgemeinverfügung der Stadt, erklärt, dass nur im Sitzen getrunken und gegessen werden darf – und das auch nur mit der Einhaltung des Mindestabstands. Das Ehepaar entschuldigt sich, setzt die Maske auf und macht sich auf die Suche nach einer leeren Bank.

Mit dem Rad in der Heilig-Geist-Straße unterwegs

Nicht ganz so verständnisvoll reagiert ein Mann, der mit dem Fahrrad in der Heilig-Geist-Straße unterwegs ist – ebenfalls ohne Maske. Pfeffer macht den Mann darauf aufmerksam, dass Radfahren in der Fußgängerzone nicht erlaubt ist. Hinzu komme die fehlende Mund-Nasen-Bedeckung.

Lesen Sie auch:Rosenheimer Polizei trifft bei Kontrolle in der Fußgängerzone zahlreiche Maskenmuffel an

Genervt zieht der gebürtige Berliner seine Maske aus der Tasche, diskutiert mit den Beamten, als die ihn auffordern, seinen Personalausweis zu zeigen. Schließlich gibt er doch nach, nennt seinen Namen und seine Anschrift. Nach Überprüfung der Personalien darf der Mann seinen Weg fortsetzen. Mit Maske und zu Fuß.

Auch To-Go ist nicht erlaubt

Während Pfeffer noch eine kurze Notiz auf seinem Klemmbrett macht, hat Polizeianwärterin Nina Wolf schon die nächste Passantin angehalten. Sie ist auf dem Weg zum Busbahnhof, trinkt ihren Kaffee. „Ich dachte ‚to go’ ist erlaubt“, sagt sie, reagiert verständnisvoll, als die beiden Polizisten sie aufklären, dass dem nicht so ist.

Neue Regelungen für den Aicherpark

Von der Fußgängerzone geht es für die Polizisten weiter zum Aicherpark. Auch hier gilt, seit Anfang des Monats, eine Maskenpflicht vor den Geschäften und auf den dazugehörigen Parkplätzen.

Lesen Sie auch:Stadt und Kreis Rosenheim müssen Corona-Zügel anziehen: „Furchtbar, aber eine Ausnahmesituation“

„Ich glaube, dass wissen viele noch nicht“, sagt Polizeihauptkommissar Robert Maurer. Gemeinsam mit seinem Kollegen macht er die Leute auf die neuen Regelungen aufmerksam. Mit Erfolg. „Wir ziehen ein sehr positives Fazit. Ein Großteil der Bürger hält sich an die Maskenpflicht“, sagt Maurer.

Die Regeln auf einen Blick:

• In den Fußgängerzonen gilt eine Maskenpflicht. Im Gehen und Stehen sind das Konsumieren von Speisen und Getränken sowie das Rauchen nicht zulässig.

• Auf den Sitzbänken in den Fußgängerzonen können Getränke und Imbisse konsumiert und es kann geraucht werden, Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern vorausgesetzt.

• In den städtischen Park- und Grünanlagen sowie außerhalb der Fußgängerzonen ist der Konsum von Speisen und Getränken auch im Gehen zulässig.

• Eine Maskenpflicht gilt zudem am Busbahnhof in der Stadtmitte, am Bahnhof (Luitpoldstraße), sowie an allen Bushaltestellen im Rosenheimer Stadtgebiet sowie in der Fußgängerunterführung zwischen Klepperstraße und Bahnhof.

• Das Alkoholkonsumverbot in der Rosenheimer Fußgängerzone, in den Grünanlagen und Naherholungsgebieten gilt ganztägig.

• Auf dem Verkaufsgelände, vor den Verkaufsräumen und auf den zugehörigen Parkplätzen von Supermärkten, Discountern, Baumärkten und anderem großflächigen Einzelhandel gilt eine Maskenpflicht.

Auch in der Heilig-Geist-Straße gilt eine Maskenpflicht: Die junge Frau reagiert verständnisvoll.
Überprüfung: Polizeianwärterin Nina Wolf schaut, ob die angegebenen Personalien eines Bürgers stimmen.

Kommentare