CSU

Antrag zur Wirtschaft

Rosenheim – Um die heimische Wirtschaft während der Corona-Krise vor allzu schlimmen finanziellen Folgen zu schützen, nimmt die Rosenheimer CSU-Stadtratsfraktion nun auch die Stadt selbst in die Pflicht.

In einem Antrag an Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer (CSU) fordern die Antragsteller, dass die Rosenheimer Unternehmen und Gewerbetreibenden eine Stundung der kommunalen Abgaben bis Ende des Jahres beantragen können und eine solche dann auch gewährt wird. Zudem sollen die Vorauszahlungen insbesondere bei der Gewerbesteuer „bei Bedarf auf null Euro heruntergesetzt werden dürfen“. Außerdem solle die Stadt auf die satzungsmäßige Verzinsung der Stundungen verzichten. Wer in den Genuss dieser finanziellen Entlastungen kommen möchte, sollte dann aber seine betriebswirtschaftlichen Einbußen während der Corona-Pandemie nachweisen müssen. Ziel solcher Maßnahmen müsse es sein, die Liquidität und den Geschäftsbetrieb der betroffenen Betriebe und Unternehmen aufrecht zu erhalten.

Kommentare