Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ANTRAG AN OB MÄRZ

Angebot für Touristen und Kunden: Die Rosenheimer CSU fordert mehr Ladesäulen für Rosenheim

Strom tanken: CSU-Fraktionschef Herbert Borrmann und seine Fraktion wünschen sich hierfür mehr Möglichkeiten in Rosenheim.
+
Strom tanken: CSU-Fraktionschef Herbert Borrmann und seine Fraktion wünschen sich hierfür mehr Möglichkeiten in Rosenheim.
  • Jens Kirschner
    vonJens Kirschner
    schließen

Sieben Ladestationen gibt es laut Bayerischem Wirtschaftsministerium in der Rosenheimer Kernstadt. Zu Wenige in den Augen der Rosenheimer CSU. Die Christdemokraten wünschen sich von der Stadt zumindest noch eine weitere an zentraler Stelle. Rosenheims Stadtwerke hingegen sehen keinen weiteren Bedarf.

Rosenheim– Es macht sich kaum bemerkbar, wenn Herbert Borrmann mit seinem elektrischen VW vorfährt. Am Zentralen Omnibusbahnhof in Rosenheim steigt der Fraktionschef der CSU aus dem Wagen und ärgert sich gleich das erste Mal. Über die Einbahnstraßenregelung des Parkgeländes dort. Zwei Ladesäulen der Rosenheimer Stadtwerke bieten E-Auto-Fahrern wie Borrmann dort die Möglichkeit, ihre Batterien zu laden. Nur: Bei seinem VW ist die Buchse am Heck rechts, die Ladesäule aber steht auf der gegenüberliegenden Seite.

Nach der Ladung zahlt man dennoch weiter

Sieben solcher Stromtankstellen gibt es laut Ladeatlas des Bayerischen Wirtschaftsministeriums in der Rosenheimer Kernstadt. Zu Wenige wie Borrmann und seine Fraktionskollegen finden. Und an der falschen Stelle.

Lesen Sie auch: Erharting unter Strom: Supercharger laden 120 Kilometer in nur fünf Minuten

Der 63-Jährige meint: Rosenheim als Einkaufsstadt und Stadt für Touristen müsse mehr Ladesäulen bieten. Vor allem in zentraler Lage. Während die Akkus laden, könnten Besucher durch die Innenstadt flanieren, so seine Vorstellung.

Neue Möglichkeit am Kultur- und Kongresszentrum

Am Bahnhof, für Pendler, ergebe eine Ladestation zum Beispiel keinen Sinn. Denn: Wer eine Säule nach erfolgter Ladung blockiere, zahle dennoch weiter – selbst wenn kein Strom mehr fließt. Die Christdemokraten haben inzwischen einen Antrag für mehr solcher Stationen an Rosenheims Oberbürgermeister Andreas März (CSU) geschickt. Zumindest eine neue Lademöglichkeit soll am Kultur- und Kongresszentrum entstehen.

Oder kaufen Sie ein Auto, wenn sie keine Tankstelle haben?

Der Rosenheimer CSU-Fraktionschef Herbert Borrmann über die Situation für E-Autofahrer in Rosenheim.

Über den Asphalt schweben

Und wer sich hinter das Steuer von Borrmanns VW setzt und aufs Gas tippt, versteht, warum sich der CSU-Fraktionschef vom elektrischen Fahren hat begeistern lassen und nun für mehr Stromtankstellen eintritt. Vibrationen wie bei einem Verbrenner sind keine zu spüren. Das Auto fährt sich butterweich. Es fühlt sich an, als schwebe man über den Asphalt. Im Cockpit des Fahrzeugs muss sich der Fahrer eines Verbrenners freilich ein wenig umgewöhnen.

Lesen Sie auch: Erdgas tanken in Rosenheim: Ein Zukunfts- oder Auslaufmodell in Hinblick auf die Energiewende?

Die Steuerung für die Fahrmodi des Automatikgetriebes ist linker Hand an der Lenksäule angebracht. So etwas wie einen Schalthebel zwischen Fahrer- und Beifahrer sucht man vergeblich. Beim Anfahren wiederum sollte man zärtlich auf die Pedale treten. Der Elektromotor zieht und beschleunigt schnell.

Technik nicht reif für lange Strecken

Auf der anderen Seite: Für lange Strecken ist die Batterietechnik noch nicht reif genug. Auf maximal 350 Kilometer beziffert Borrmann die Reichweite seines grünen ID4, im Sommer wohlgemerkt. Auch beim Ladestand sollte man tunlichst vermeiden, die Akkus bis knapp ans Limit zu entladen.

Während sich beim Verbrenner einigermaßen abschätzen lasse, wie viele Kilometer mit der Reserve im Tank noch drinstecken, schwanke dieser Puffer beim Stromer. Auf dem großen Bildschirm seines Bordcomputers kann der 63-Jährige ablesen, wo die Ladepunkte zu finden sind.

Lesen Sie auch: Umweltbonus treibt die Kauflust an: Elektro- und Hybridautos bei heimischen Händlern gefragt

Auch auf dem Gelände der Technischen Hochschule Rosenheim müsste es theoretisch eine solche Möglichkeit geben,, das Fahrzeug zu laden. Doch trotz Navigation braucht es schon gute Augen, um jene Stelle auszumachen, an der eigentlich Strom fließen soll. Und dann die zweite Enttäuschung: „Diese Ladesäule ist vorübergehend geschlossen“, ist als Schild auf dem verbliebenen Klotz aufmontiert.

Auslastung bei 15 Prozent

Auch die Station am Betriebshof der Stadtwerke fällt bei der ersten Vorbeifahrt nicht unbedingt ins Auge. Keine Schilder weisen auf sie hin. Doch es gibt sie, die Lademöglichkeit. Gerade nuckelt ein elektrischer Smart am Stromspender. Für Borrmann der Beweis, dass diese Elektrotankstellen durchaus angenommen werden.

Die Rosenheimer Stadtwerke sind nicht ganz so optimistisch und beziffern die Auslastung der Ladesäulen mit nur rund 15 Prozent, „sodass ein darüber hinausgehender Ausbau von Ladestationen durch uns nicht vorgesehen ist.“

Lesen Sie auch: Grabenstätt: Mehr Solaranlagen auf öffentlichen Gebäuden?

Eben darin liegt für Herbert Borrmann das Problem. Denn umgekehrt werde ein Schuh daraus. Man müsse in Vorleistung gehen und zunächst Ladepunkte aufstellen. Dann würden sich mehr Menschen für ein Elektrofahrzeug entscheiden. „Oder kaufen Sie ein Auto, wenn sie keine Tankstelle haben?“, fragt er.

Sieben Ladesäulen führt das Bayerische Wirtschaftsministerium in seinem Ladeatlas für Rosenheims Kernstadt auf. Grafik: Klinger

Mehr zum Thema

Kommentare