Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zahlreiche Stadträte ausgezeichnet

Erste Frau der Geschichte: Rosenheims Alt-Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer wird Ehrenbürgerin

Bei der Übergabe: Oberbürgermeister Andreas März verleiht Alt-Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer die Ehrenbürgerwürde.
+
Bei der Übergabe: Oberbürgermeister Andreas März verleiht Alt-Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer die Ehrenbürgerwürde.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Die Stadt hat eine neue Ehrenbürgerin. Mit einem Jahr Verspätung verlieh Oberbürgermeister Andreas März seiner Vorgängerin Gabriele Bauer die Ehrenbürgerwürde. Sie ist damit die erste Frau, die in die Reihe der Ehrenbürger aufgenommen wurde. Für sie eine „ganz besondere Ehre“.

Rosenheim – Als Frau hat man es nicht immer einfach. Niemand weiß das wahrscheinlich besser als Altoberbürgermeisterin Gabriele Bauer. Immer wieder habe sie sich zu Beginn ihrer Amtszeit mit der Frage konfrontiert gesehen, ob „eine Frau das kann“. Mittlerweile ist die Antwort klar. Das wurde auch bei der Verleihung der Ehrenbürgerwürde deutlich.

Lesen Sie auch: 100 Tage im Amt: So hat die neue Aufgabe das Leben des Rosenheimer OBs Andreas März verändert (Plus-Artikel OVB-Online)

Im Kultur- und Kongresszentrum hat es für die Frau, die laut März „18 Jahre lang der Stadt und ihren Bürgern mit Entschlossenheit, Courage und Durchsetzungsvermögen gedient hat“ minutenlange stehende Ovationen gegeben.

Lebenserfahrung und politische Klugheit

März lobte Bauer für ihre Lebenserfahrung, politische Klugheit und Herzenswärme, sagte, dass sie immer eine klare Vorstellung davon gehabt habe, was Rosenheim lebens- und liebenswert hält. „Die Aufnahme in den Kreis der Ehrenbürger ist ein sichtbares Zeichen für die Anerkennung eines Lebenswerks, das für immer einen besonderen Platz in den Annalen unserer Stadt einnehmen wird“, ergänzte März.

Die höchste kommunale Auszeichnung bekamen vor Bauer bereits Dr. Michael Stöcker, Dr. Albert Steinbeißer, Ludwig Spieler, Constantin Gerhardinger, Hans Ritter von Lex, Georg Aicher, Theodor Gietl, Hans Klepper, Josef Wüst, Anton Jakob,Ludwig Eid und Max Bram. „Für mich ist das eine ganz besondere Ehre und ich bin zutiefst berührt“, sagte Bauer.

Verdienstmedaille in Silber für Anton Heindl

Und auch wenn die Alt-Oberbürgermeisterin die Frau des Abends war, Auszeichnungen gab es auch für ehemalige und weiterhin aktive Stadträte. So erhielt der ehemalige Zweite Bürgermeister der Stadt, Anton Heindl, die kommunale Verdienstmedaille in Silber. Der CSU-Stadtrat gehörte 30 Jahre lang dem Gremium an.

Anton Heindl, ehemaliger Zweiter Bürgermeister der Stadt, hat für seine Arbeit der vergangenen 30 Jahre die kommunale Verdienstmedaille in Silber erhalten.

Lesen Sie auch: Nach 60 Jahren geht die kommunalpolitische Tradition der Familie Heindl in Rosenheim zu Ende (Plus-Artikel OVB-Online)

Er war – nach eigener Zählung – 10.064 Tage als Stadtrat und 6578 Tage als Zweiter Bürgermeister für die Rosenheimer da und ansprechbar. „Du hast die Stadtpolitik entscheidend mitgeprägt“, sagte März. Die Medaille bekommt er – nach Ende der Pandemie – vom bayerischen Innenminister persönlich überreicht. „Für mich war das eine riesige Überraschung und eine besondere Ehre“, sagte Heindl am Tag danach.

Kämpfer für die Stadtteile

Die kommunale Verdienstmedaille in Bronze erhielten Margarethe Fischbacher und Georg Kaffl für ihre „langjährige Mitgliedschaft im Stadtrat“. Beide seien laut März Personen, die stets starke und entschlossene Sachwalter ihrer Stadtteile waren und sind, ohne dabei die gesamtstädtischen Interessen aus den Augen zu verlieren. Dr. Wolfgang Bergmüller, Karl-Heinz Brauner, Dr. Beate Burkl, Dr. Thomas Huber, Franz Krones, Gabriele Leicht sowie Ursula Meishammer – die alle 2002 in den Stadtrat einzogen – erhielten die kommunale Dankurkunde.

30-jährige Arbeit im Gremium

Und wie es sich für eine Veranstaltung wie diese gehört, gab es auch im Kultur- und Kongresszentrum eine Besonderheit. Denn eigentlich stünde, so Oberbürgermeister März, Stadtrat Rudolf Hötzel (Republikaner) für seine 30-jährige Arbeit im Gremium, in der er vier Mal Fraktionsvorsitzender war, die kommunale Verdienstmedaille in Bronze zu.

Verdienstmedaille für Rudolf Hötzel

Die Ausgezeichneten: Oberbürgermeister Andreas März (hinten Mitte) hat an seine Kollegen unter anderem die kommunale Verdienstmedaille, die kommunale Dankurkunde und die städtische Verdienstmedaille überreicht.

Weil einem kommunalen Mandatsträger diese Ehrung aber verweigert werde, habe es eine überfraktionelle Initiative gegeben, um Hötzel trotzdem für seine Arbeit auszuzeichnen.

Lesen Sie auch: Rosenheim: Ehrenbürgerwürde für ehemalige Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer (Plus-Artikel OVB-Online)

Und so überreichte ihm Oberbürgermeister März die städtische Verdienstmedaille. „Wir in Rosenheim wissen zu schätzen, was du für unsere Stadt – und nicht zuletzt für das Rosenheimer Eishockey – getan hast“, sagte März.

Nicht wegen der Medaille, sondern um sich einzubringen

Rudolf Hötzel selbst konnte es auch Tage nach der Verleihung noch nicht so richtig glauben. „Ich habe mich total gefreut“, sagte er. Trotzdem habe er die vergangenen 30 Jahre nicht für eine Medaille im Stadtrat gesessen, sondern „weil er sich einbringen wollte“. Viel Dank gab es außerdem für die ehemaligen Stadträte Andreas Lakowski, Andreas Bensegger, Günther Wunsam, Andrea Michael und Thomas Frank.

„Meine Damen, Sie können das“

Sie alle haben Rosenheim ihren Stempel aufgedrückt. Allen voran Alt-Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer. Und für all diejenigen, die auch schon einmal die Frage gestellt bekommen haben, ob eine Frau das kann, hatte sie noch eine letzte Weisheit: „Meine Damen, Sie können das.“

Mehr zum Thema

Kommentare