Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Förderung für Herdenschutzzäune gedeckelt

5000 Euro Eigenanteil für fünf Ziegen? Bauern ärgern sich über weniger Zuschüsse für Wolfsschutz

Sorge, dass sich ein Wolfsrudel ansiedelt, haben viele Landwirte in der Region. Nun wurden die Zuschüsse für Herdenschutzzäune gedeckelt.
+
Sorge, dass sich ein Wolfsrudel ansiedelt, haben viele Landwirte in der Region. Nun wurden die Zuschüsse für Herdenschutzzäune gedeckelt.
  • Heidi Geyer
    VonHeidi Geyer
    schließen

Herdenschutzzäune und -hunde werden oft genannt, wenn es um den Wolf geht. Ausgerechnet nach den Rissen des Chiemgauer „Problemwolfs“ wurde nun die Förderung vom Freistaat gekürzt. Über ein schwieriges Thema, bei dem sich Theorie und Praxis scheiden, und das die Landwirte auf die Palme bringt.

Rosenheim/Traunstein – Auch wenn es inzwischen etwas ruhiger geworden ist um den Wolf: Im Hintergrund schwelt die Diskussion, wie Nutzvieh in der kommenden Weidesaison geschützt werden kann. Zwar werden wolfssichere Zäune und Herdenschutzhunde gefördert. Aber ganz so einfach ist es nicht. Die OVB-Heimatzeitungen haben Verordnungen gewälzt und in die bürokratischen Tiefen der Schutzkulisse geblickt.

Im Jahr 2021 gingen am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Traunstein 50 Anträge auf Herdenschutzmaßnahmen gegen den Wolf ein, beim AELF Rosenheim waren es zehn. Dass Traunstein und Rosenheim bei den Zahlen so weit auseinander liegen, liegt daran, dass nur ein kleiner Teil des Landkreises Rosenheim Teil der Förderkulisse ist. Denn nur wer geografisch dort ansässig ist, darf einen Antrag stellen.

Erst Zuschüsse nach Rissen

In der Förderkulisse sind nur Teile der Landkreise Rosenheim und Traunstein. Außerhalb des blau markierten Bereichs wird Herdenschuss nicht bezuschusst.

„Mit jedem neuen Nutztierriss durch einen Wolf erweitert sich die Kulisse, in den Herdenschutzmaßnahmen gefördert werden. Das führt zu vermehrten Anfragen nach Fördermöglichkeiten und zu mehr Anträgen“, erklärt Hans Zens, Bereichsleiter Landwirtschaft am AELF Traunstein. Mit anderen Worten: Es muss erst was passieren, damit die Bauern ihre Tiere ebenfalls auf staatliche Kosten schützen lassen können. Ist ein Wolf nachgewiesen bei Rissen von Wildtieren in der freien Natur, so hat dies aber keinen Einfluss auf die Förderkulisse.

Passiert ist nun viel in der Region. Doch klammheimlich wurde die Förderung für Herdenschutzmaßnahmen nun von der bayerischen Staatsregierung verringert, kritisieren Landwirte. „Ein Unding!“, findet die agrarpolitische Sprecherin der Grünen im Bayerischen Landtag, Gisela Sengl.

Tatsächlich werden seit 21. Dezember 2021 Herdenschutzzäune nicht mehr mit 100 Prozent der Bruttokosten bezuschusst. Das Landwirtschaftsministerium beruft sich auf das Haushaltsrecht, nach dem Zuschüsse verhältnismäßig sein müssen. Das sei bislang sehr schwierig gewesen, daher habe man nun Referenzkosten eingeführt, um diese Prüfung zu erleichtern.

Kosten zu niedrig angesetzt

Aus Sicht des Bauernverbands sind diese Kosten aber zu niedrig angesetzt: 13 Euro pro laufender Meter. „Damit kommt man überhaupt nicht zurande. Zwischen 18 und 25 Euro, in Extremlagen noch mehr“, sagt Stefan Köhler, Vorsitzender im Landesausschuss für Umweltfragen des Bayerischen Bauernverbandes.

Das findet auch Franz Mayer, nebenberuflicher Landwirt aus Siegsdorf. Er hatte im September seinen Antrag gestellt, dann gab es noch mal Rückfragen des AELF. Im Oktober stellte er nochmals den Antrag in einer mit den Hinweisen überarbeiteten Variante.

Im Januar erhielt er dann Bescheid – nachdem die Referenzkosten eingeführt worden waren. „Jetzt ist nicht mal das Material abgedeckt“, sagt Mayer resigniert. Er züchtet Pferde, wobei der Zaun lediglich seine fünf Ziegen schützen solle. „Nach dem jetzigen Bescheid bleibe ich auf 5000 bis 6000 Euro Kosten sitzen“, sagt Mayer. Über 1000 Euro Zaunkosten pro Tier wären das.

Briefe an Kaniber

Zweimal hat er schon Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) angeschrieben, nur einmal habe er Antwort bekommen. Der Zaun ist nur 1,40 Meter hoch. So ganz überzeugt, dass das den Wolf abhält, ist Mayer nicht. Und wie die Elektrifizierung im Winter bei Schnee funktionieren soll, fragt er sich auch. Man dürfe auch nicht unterschätzen, wie viel Pflege der Zaun in Anspruch nehme. „Bei einem 20 Zentimeter hohen Elektrozaun steckt da viel Arbeit dahinter“, sagt Mayer. Zumal sich die Landwirte verpflichten, den Zaun zehn Jahre zu nutzen. Er halte die Tiere nicht zum Geld verdienen, sondern zur Landschaftspflege, damit die Wiesen nicht verbuschen.

Ministerium prüft Referenzwerte

Dass die jetzige Zuschussregelung wenig praktikabel ist, hat nun wohl auch die Staatsregierung zur Kenntnis genommen und darauf reagiert. Auf Anfrage unserer Zeitung teilt das Umweltministerium mit, man habe sich mit dem Landwirtschaftsministerium geeinigt, die Referenzkosten in der Berggebiets-Kulisse anzuheben. In Kürze soll dies umgesetzt werden.

Herdenschutzhunde nur bedingt eine Alternative

Dass Theorie und Praxis bei der Förderkulisse teils arg auseinanderklaffen, ärgert die Rosenheimer Kreisbäuerin Katharina Kern. Von Naturschützern werden auch immer wieder Herdenschutzhunde ins Spiel gebracht, besonders auf Weiden oder Almen, die nicht zäunbar sind. „Solche Hunde sind ja sehr spezifisch ausgebildet. Aber halt nicht für den Fall, dass Wanderer auf Wegen durch Weidegebiete unterwegs sind.“ Hinzu komme, dass die Tiere im Stall mit der Herde aufwachsen. „Wenn dann fremdes Vieh dazu kommt, wie es oft auf der Alm der Fall ist, funktioniert das nicht, weil der Hund sie nicht zur Herde zählt“, sagt Kern.

Hinzu komme, dass einige Rassen, die sich als Herdenschutzhunde eignen, als Kampfhund bewertet werten. Diese müssen vom Landratsamt genehmigt werden, etwa wenn ein berechtigtes Interesse besteht. „Dieses ‚berechtigte Interesse‘ wird sehr zurückhaltend ausgelegt“, erklärt Sprecher Michael Fischer vom Landratsamt Rosenheim.

Zwei Herdenschutzhunde braucht es und die Herde muss mindestens 50 Stück Vieh umfassen, schreibt das Landesamt für Umwelt (LfU) auf seiner Homepage zum Förderantrag. Die Hunde eignen sich also lediglich für große Herden. Konflikte gibt es zudem bei dem Thema Tierschutz:„Der Hund muss jeden Tag 90 Minuten Kontakt zum Menschen haben“, sagt Stefan Köhler vom Bayerischen Bauernverband. Schwierig umzusetzen, findet Köhler. Für die Bauern bestehe auch ein Versicherungsrisiko: „Wenn etwas passiert, kann auch der Fall eintreten, dass die Betriebshaftpflicht den Vertrag kündigt.“

Im Landkreis Traunstein und im Landkreis Rosenheim wurden laut Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) im Jahr 2021 keine Herdenschutzhunde beantragt.

„Falsche Systematik“

„Ich halte von diesen ganzen Fördermaßnahmen zum Herdenschutz gar nichts“, sagt der Traunsteiner Landtagsabgeordnete Klaus Steiner (CSU). „Der Wolf hat bei uns keinen adäquaten Lebensraum und das muss man anerkennen“, sagt Steiner. Daher sei es nicht sinnvoll, „bei enormen Kosten für den Steuerzahler“ sämtliche Weiden zu umzäunen.

Neben Ziegen und Schafen müsse man auch über Jungrinder und Pferde reden, die bei einer Rudelbildung von Wölfen auch gefährdet seien. Das sei bereits in Brandenburg der Fall. „Bislang hatten wir nur durchziehende Wölfe, aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich ein Rudel bildet“ sagt Steiner.

Mehr zum Thema

Kommentare