Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Symbol für den heiligen Geist

Wie mehr als 200 Tauben an die Decke der Rosenheimer Kirche St. Hedwig gekommen sind

Gemeinschaftsarbeit, die In der Kirche der Pfarrgemeinde St. Hedwig schweben seit Pfingsten 242 Tauben.
+
Gemeinschaftsarbeit, die In der Kirche der Pfarrgemeinde St. Hedwig schweben seit Pfingsten 242 Tauben.
  • VonKilian Schroeder
    schließen

Sie hängen von langen Drahtseilen von der Kirchendecke, ähneln einem weißen Meer: Die vielen Tauben aus Papier in der Kirche St. Hedwig in Rosenheim. Hinter dem Projekt steckt der Heilige Geist.

Rosenheim – „Es ist mal etwas Besonderes“, sagt Agnes Benda. Mit „Besonderes“ meint die Mesnerin die vielen Tauben aus Papier, die seit vergangenen Samstag in der Kirche St. Hedwig in Rosenheimvon der Decke hängen. Als Symbol für den Heiligen Geist schmücken sie die Kirche während des Pfingstfestes und den anstehenden Firmungen. In einer Zeit, in der Gottesdienste nur eingeschränkt möglich sind, sollen sie die Besucher besonders ansprechen.

Sohn zeichnet, Mann faltet

Die Idee, Tauben an die Decke der Kirche zu hängen, ist nicht neu. „Ich hatte das schon öfter in Zeitschriften gesehen und mir gedacht: So etwas könnten wir doch auch mal machen“, sagt Agnes Benda.

Ursprünglich hatte sie über Origami-Tauben nachgedacht, doch die zu falten, sei zu schwierig gewesen. Ihr Sohn zeichnete deshalb den Grundriss einer Taube auf Papier, Benda verteilte die Kopien an Mitstreiter nach dem Gottesdienst. Ihr Mann faltete währenddessen die Flügel. „Es war eine Gemeinschaftsarbeit“, sagt Benda.

Lesen Sie auch: Pfingsten 2021: Der Geist der Verständigung

Insgesamt elf Gemeindemitglieder haben am Ende mitgeholfen. „Ich fand das gleich eine super Idee“, sagt Gisela Zeilhofer, Vorsitzende des Pfarrgemeinderats St. Hedwig. „Wir haben denn ein bisschen rumprobieren müssen, aber jetzt gefällt mir das Ergebnis sehr gut.“

Am Samstag vor Pfingsten haben sie gemeinsam die insgesamt 242 Tauben mit Schnüren an der Decke festgemacht – jetzt „fliegen“ sie sowohl um den Altar herum als auch von der Empore herunter. Für Zeilhofer gerade während der pandemiebedingt eingeschränkten Gottesdienste etwas besonderes: „Es macht den Gottesdienst etwas erfüllender. Vielleicht ist man derzeit noch mal dankbarer für solche Aktionen.“

Symbol für Frieden und Heiligen Geist

Die Taube ist im christlichen Glauben nicht nur ein Symbol des Friedens, sondern auch für den Heiligen Geist, an den gerade während des Pfingstfestes gedacht wird. Dass die Tauben die Kirchengemeinde in St. Hedwig in etwa umschließen, soll dafür stehen, wie jeder im Heiligen Geist aufgehoben sei. Auch in der Bibel spielt die Taube eine tragende Rolle: „Nach der Sintflut hat zuerst eine Taube Noah gezeigt, dass Land in Sicht ist. Vielleicht kann man sie also auch als Bote für das Ende einer schweren Zeit deuten“, sagt Yunes Baccouche, Gemeindereferent der Stadtteilkirche Rosenheim-Inn.

Das könnte Sie auch interessieren: Frauen in der Katholischen Kirche: Rosenheimer Pastoralreferentin wünscht sich mehr Verantwortung

Zuallererst sollen sich aber die Kirchenbesucher angesprochen fühlen – vor allem auch, wenn sie nur selten in die Kirche kommen. „Vielleicht kann man die Menschen damit etwas begeistern, dass wir extra für sie die Kirche so geschmückt haben“, sagt Benda.

Positive Rückmeldungen

Auch für Sie: Rosenheim: Seelsorgerin Hannelore Maurer erlebt im Corona-Jahr persönlichen Schicksalsschlag

Die ersten Rückmeldungen aus dem Pfingstgottesdienst seien sehr positiv gewesen. Baccouche hofft, dass vielleicht auch eine tiefere Botschaft ankommt: „Wir Menschen sind ja auch gemeinsam in einem Schwarm unterwegs“, sagt er. Die Tauben sind noch bis Anfang Juli in St. Hedwig zu sehen.

Mehr zum Thema

Kommentare