Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bayerisch gelebtes Brauchtum

Zwölfter Trachten- und Handwerkermarkt in Neubeuern verzeichnet rund 4.000 Besucher

In Einkaufslaune zeigten sich allenthalben die Besucher des zwölften Neubeuer Trachtenmarktes.
+
In Einkaufslaune zeigten sich allenthalben die Besucher des zwölften Neubeuer Trachtenmarktes.

Rund 4.000 Besucher verzeichnete am Wochenende der zwölfte Neubeurer Trachten- und Handwerkermarkt. Am historischen Marktplatz Neubeuerns gab es allerlei Gelegenheit zu stöbern. Und die Besucher zeigten sich in bester Kauflaune, hatten aber insbesondere auch die Gelegenheit, hinter die Kulissen zu schauen.

Von: Petra Reischl-Zehentbauer

Neubeuern – Manfred und Sabine Karl mit Sepp Englberger vom Trachtenverein Edelweiß sind federführend für den publikumsstarken Brauchtumsmarkt seit dessen Premiere im Jahr 2010. Unter dem Motto „So schee kon‘s Gwand sei und s‘Lebn dazu“ trafen sich Mitglieder von Trachtenvereinen aus nah und fern. Sie präsentierten stolz ihr traditionelles Gwand mit passenden Joppn, Miedern, Schuhwerk, Hüten, Taschen, Strümpfen und schmückendem Beiwerk.

Auf der Bühne am Florianbrunnen stellten sich die Alt-Schlierseer Trachtengruppe, der Heimat- und Trachtenverein „D‘Ammertaler“ aus Dießen am Ammersee/St. Georgen und die Alt-Passauer Goldhauben vor. Sie erklärten, was ihre Trachten so einzigartig macht. Stilecht und farbenfroh mischte sich das Beurer Gwand unter all die Originale aus der Region.

Mehr als 80 Aussteller

Ein Textil aus der Biedermeierzeit, das 1982 wiederbelebt wurde und seither zum ganz besonderen Prachtstück im heimischen Kleiderschrank gehört. Dass der Nachwuchs im Vereinsleben eine große Rolle spielt, zeigten die Kinder der Trachtenvereine Neu- und Altenbeuern, die mit ihren Bühnenauftritten für Applaus sorgten.

In der „Guten Stube“ Neubeuerns, dem malerischen Marktplatz, versammelten sich über 80 Aussteller, Händler und Handwerker, die alles rund um das Thema „Bayerisch gelebtes Brauchtum“ aus- und darstellten. Zu den Stoff-, Nähzubehör- und Gwandanbietern, den Schmuck- und Holzwarenständen fügten sich der Korbflechter, der Hornschnitzer und Hutmacher.

Auch die Dirndl durften sich darin üben, Nägel ins Holz zu schlagen.

Dabei fehlte auch der wertgeschätzte Gamsbart nicht, welchen Männer stattlich am Hut tragen. Traditionelle Handarbeit mit viel aufwendiger Hingabe zum Detail veranschaulichten der Federkielsticker, der Holzfräser, der Spanschachtelmaler, der Uhrmacher und die Klöpplerin.

Schmuck aus Steinnussschalen

Wie aus Steinnussschalen mit Stahlbürste, Säge und Politur filigraner Hals-, Arm- und Ohrschmuck gemacht wird, erklärte der Handarbeiter am Kircheneck, während die Strickerinnen ihre Nadeln schwangen,, um ihren Warenbestand schnell wieder aufzustocken. Und beim Blick durch die Besucher war festzustellen, dass diese mit gefüllten Tascherln erfreuliche Kaufbereitschaft verkündeten.

Das originalgetreue Zubehör macht’s beim Schneidern des authentischen Trachtengwands aus.

Nicht nur die erwachsenen Marktbesucher waren rundum beschäftigt mit dem abwechslungsreichen Angebot. Auch Kinder kamen nicht zu kurz. Sie vergnügten sich beim Plättenschiaßn, beim Suchen der Nadel im Heuhaufen, beim Nageln und Maßkruag-Scheibn, beim Perlenketten basteln und Goldwaschen.

Speziell für die jungen bis hin zu den älteren Mädels wurden Steck- und Flechtfrisuren passend zum Dirndlgwand angeboten.

Keine einfache Sache: das Sticken mit Federkiel.

Die Mischung aus Bummeln, Beratung und Beschäftigung machte den Markt attraktiv. Natürlich auch das Treffen von Freunden und Bekannten, mit denen das eine oder andere Schmankerl an Deftigem oder Süßem verzehrt wurde. Und als indirekte Aufforderung zum Verweilen spielten die Theatamusi und die Sechs-Zylinder-Musi zünftig auf.

Mehr zum Thema

Kommentare