Zwei Stichtage, zwei Berechnungen

Stephanskirchen – Unterschiedliche Zahlen in Text und Grafik gab es im Bericht zu den Hausgeburten, Hochzeiten und Sterbefällen, die im Standesamt Stephanskirchen, zuständig für vier Gemeinden, im ersten Halbjahr 2020 im Vergleich zu 2019 verzeichnet sind.

In der Grafik erschienen die Zahlen vom Stichtag 15. Juni, im Text die vom Stichtag 30. Juni – mit einem Durchschnittswert bei den Sterbefällen der Vorjahre. Damit war die Überschrift etwas irreführend. Für die Zahlen zum Stichtag 15. Juni (79 Sterbefälle 2020 zu 64 2019) waren es ein Viertel mehr Todesfälle als im Vorjahr, bei den Sterbefälle bis 30. Juni (über 80) und dem Schnitt der Vorjahre (knapp über 60) sind es in der Tat ein Drittel mehr. syl

Kommentare