Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kriegerdenkmal wird 100 Jahre alt

Zur Erinnerung und Mahnung steht das Ehrenmal in Degerndorf

Gemeinsames Gedenken zum 100. Jahrestag: (von links) Bürgermeister Matthias Jokisch, vom Krieger- und Veteranenverein Brannenburg Ehrenvorsitzender Hans Vogt, Vorsitzender Florian Geyer, Fähnrich Martin Herrmann und Fahnenbeistand Lorenz Unker sowie von der Krieger- udn Reservistenkameradschaft Flintsbach-Degerndorf Schriftführer Feri Schön, Fahnenbeistand Heinz Gutsmiedl, Fähnrich Gerhard Haufen, Fähnrich Markus Buchberger, Fahnenbeistand Hans Jäger, Vorsitzender Thomas Huber und Kassier Rudi Birkinger.
+
Gemeinsames Gedenken zum 100. Jahrestag: (von links) Bürgermeister Matthias Jokisch, vom Krieger- und Veteranenverein Brannenburg Ehrenvorsitzender Hans Vogt, Vorsitzender Florian Geyer, Fähnrich Martin Herrmann und Fahnenbeistand Lorenz Unker sowie von der Krieger- udn Reservistenkameradschaft Flintsbach-Degerndorf Schriftführer Feri Schön, Fahnenbeistand Heinz Gutsmiedl, Fähnrich Gerhard Haufen, Fähnrich Markus Buchberger, Fahnenbeistand Hans Jäger, Vorsitzender Thomas Huber und Kassier Rudi Birkinger.

Seit einem Jahrhundert steht das Kriegerdenkmal in Degerndorf und erinnert an das Grauen des Krieges.

Brannenburg – Die Krieger- und Reservistenkameradschaft Flintsbach-Degerndorf beging den 100. Jahrestag des Kriegerdenkmals in Degerndorf. Dabei blickte Bürgermeister Matthias Jokisch zurück auf die Errichtung des Kriegerdenkmals vor einem Jahrhundert und bezeichnete es als Denkmal der Erinnerung und Mahnung. Vor dem Hintergrund des Ukrainekrieges bedauerte er: „Leider müssen wir wieder einmal spüren, dass Friede keine Selbstverständlichkeit ist. Menschen werden getötet, Häuser und ganze Städte zerstört. Menschen haben alles verloren und sind auf der Flucht.“ An diesem Jahrtag gedachten die Anwesenden der Toten der Weltkriege. Der Rathauschef appellierte außerdem, jeder solle sich nach seinen Möglichkeiten „für den Frieden einzusetzen“.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Zu Ehren ihrer gefallenen Kameraden stellten in 1922 die heimgekehrten Soldaten das Kriegerdenkmal Degerndorf auf. 1968 musste es dem Straßenbau nach Nußdorf weichen. Der damalige Kommandeur der Karfreitkaserne übernahm das Denkmal und ließ es auf dem Gelände der Karfreitkaserne aufstellen. 1976, 30 Jahre nach Einzug der ersten Angehörigen des Gebirgsjägerregimentes 100 in die Karfreitkaserne, wurde zur Erinnerung an die gefallenen Kameraden des Zweiten Weltkrieges ein Gedenkstein hinzugefügt. Somit erinnerte das Ehrenmal 42 Jahre lang die in der Kaserne stationierten Soldaten an das Grauen des Krieges.

Mit der Aufgabe der Karfreitkaserne durch die Bundeswehr im Jahr 2010 und Verkauf des Geländes war die Zukunft des Denkmals wiederum gefährdet. Die Krieger- und Reservistenkameradschaften Flintsbach-Degerndorf und Brannenburg stellten an die Gemeinde Brannenburg den Antrag, das Denkmal an einen öffentlichen Platz zu verlegen. Die Gemeinde gab dem Gesuch statt, das Denkmal auf dem Grundstück vor der ehemaligen Kaserneneinfahrt aufzustellen und übernahm die Kosten. re/JF

Mehr zum Thema