Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SCHENKUNG FÜR KIEFERER HEIMATMUSEUM „BLAAHAUS“

400 Zeichnungen aus Nachlass

Einen interessierten Blick in den malerischen Nachlass des Künstlers Christoph Schreiber warfen Andi Gruber, Bürgermeister Hajo Gruber, Gemeinderat Sebastian Bleier und das Ehepaar Marga und Hermann Siegbert (von links). Recht detailgenaue Zeichnungen finden sich in den beiden Bildbänden. Hoffmann
+
Einen interessierten Blick in den malerischen Nachlass des Künstlers Christoph Schreiber warfen Andi Gruber, Bürgermeister Hajo Gruber, Gemeinderat Sebastian Bleier und das Ehepaar Marga und Hermann Siegbert (von links). Recht detailgenaue Zeichnungen finden sich in den beiden Bildbänden. Hoffmann

Eine deutliche Aufwertung erfuhr das Kieferer Heimatmuseum Blaahaus, dem dieser Tage das Ehepaar Marga und Hermann Siegbert aus Sonthofen zwei Bände mit rund 400 alten Zeichnungen von Kiefersfelden und der Umgebung überließ.

Kiefersfelden – Die teils sehr authentischen und exakten Zeichnungen und Radierungen stammen aus dem Nachlass des Münchener Juweliers und Malers Christoph Schreiber, der tragisch im Jahre 1927 ums Leben kam. Sein Sohn war jahrelang Rektor an der Kieferer Schule gewesen, und so entschieden sich die beiden Allgäuer Spender – trotz verschiedener staatlicher Interessenten an dem Nachlass des Verstorbenen – für die Grenzgemeinde, zumal die Mutter der Spenderin ungefähr seit dem Jahre 1950 zu Kiefersfelden auch noch engere Verbindungen gehabt hatte. „Hier“, so sind sich die beiden sicher, „bekommt der künstlerische Nachlass die entsprechende Aufmerksamkeit, die ihm zusteht und die er verdient hat. Wir sind beruhigt und glücklich, dass die Sammlung in Kiefersfelden einen so guten Platz gefunden hat und nun auch der Öffentlichkeit zugänglich ist“, zeigten sich die Spender hochzufrieden. Die beiden sehr reich bebilderten gewaltigen Bände umfassen etwa 400 Farbzeichnungen und Radierungen aus dem oberbayerischen und Tiroler Bereich, mit einer deutlichen Konzentration auf das Inntal. Sie wurden in dem Zeitraum von 1896 bis 1912 gefertigt und „haben einen recht hohen Wiedererkennungswert und sind sehr detailgenau“, so Kiefersfeldens Bürgermeister Hajo Gruber, der dem Ehepaar Siegbert im Heimatmuseum Blaahaus im Namen der Gemeinde dankte.

Der Maler Christoph Schreiber war in der Region immer wieder als „Sommerfrischler“ unterwegs, denn „Kiefersfelden war vor seiner Industrialisierung auch als mondäne Sommerfrische bekannt, in der sehr bekannte Künstler und Geschäftsleute Erholung suchten“, so der Rathauschef. Der künstlerische Nachlass ist „für Kiefersfelden ein sehr interessantes Geschenk, weil hier exakte Zeichnungen zu sehen sind, die wir nun ausstellen können“, so der Rathauschef. Exemplarisch zeigte er dabei auf ein Bild der ehemaligen Pestkapelle zu Kiefersfelden, die heute noch an gleicher Stelle steht, allerdings als Sebastiani-Kapelle.

Kommentare