Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


PLAKATIERORDNUNG VERABSCHIEDET

Wilde Werbung kann in Stephanskirchen teuer werden

Wahlwerbung – wie hier für die Bundestagswahl 2009 – soll in Stephanskirchen seit vielen Jahren nur an den von der Gemeinde zur Verfügung gestellten Flächen stattfinden. Das ist nun Teil einer Verordnung, die auch die Werbung für kulturelle oder sportliche Veranstaltungen regelt.
+
Wahlwerbung – wie hier für die Bundestagswahl 2009 – soll in Stephanskirchen seit vielen Jahren nur an den von der Gemeinde zur Verfügung gestellten Flächen stattfinden. Das ist nun Teil einer Verordnung, die auch die Werbung für kulturelle oder sportliche Veranstaltungen regelt.
  • Sylvia Hampel
    VonSylvia Hampel
    schließen

Die Bundestagswahl naht und mit ihr die Wahlwerbung. Und irgendwann gibt s auch wieder Konzerte oder andere Veranstaltungen. Plakat-Wildwuchs, der womöglich das Ortsbild verschandelt oder Verkehrsteilnehmer gefährdet, soll es in Stephanskirchen nicht mehr geben. Wer was wo bewerben darf, ist jetzt geregelt.

Stephanskirchen – Irgendwann war ihnen zu wild, das Plakatieren, und Florian Beck und Robert Zehetmaier, die beiden Gemeinderäte von der Bayernpartei, stellten den Antrag, dass die Gemeinde eine Plakatierverordnung erlassen sollte. In der jüngsten Gemeinderatssitzung war es so weit.

Lesen Sie auch: „Wildes Plakatieren“ sorgt in Eiselfing immer wieder für Ärger

Dr. Andreas Uhlig, Jurist und stellvertretender Geschäftsleiter der Gemeinde, hatte die Verordnung ausgearbeitet. Geregelt ist dort, wer wo was plakatieren oder per Bildwerfer an Wände projizieren darf. Wobei nicht nur Plakate, sondern auch Transparente und Zettel gemeint sind.

Die Gemeinde legt die Flächen fest

Nach Artikel 28 des Landesstraf- und Verordnungsgesetzes soll durch Plakatierverordnungen eine Einschränkung des Orts- und Landschaftsbildes oder herausgehobener Einzeldenkmäler durch „wildes“ Plakatieren verhindert werden. Und zwar dadurch, dass die Gemeinde festlegt, welche Flächen genutzt werden dürfen. Alle nicht genannten Flächen dürfen nicht beklebt oder beleuchtet werden. Wer dort ein Plakat anklebt und erwischt wird, begeht eine Ordnungswidrigkeit und zahlt ein Bußgeld – bis zu 1000 Euro sind bei vorsätzlichem Verstoß möglich.

Nachsicht bei vermissten Haustieren

Im Visier sind vor allem Plakate für kulturelle und sportliche Veranstaltungen sowie Wahl- und andere politische Plakate. Theoretisch gilt die Plakatierverordnung auch für die Zettel mit vermissten Haustieren. Da werde die Gemeinde wohl nicht aktiv, so Uhlig auf Nachfrage.

Werbeanlagen der Wirtschaft nicht betroffen

Nicht in die Plakatierverordnung fallen Werbeanlagen von Firmen oder auch an Zäunen angebrachte Plakate für das Gastspiel eines Zirkus‘ oder Hinweise auf eine Geschäftsaufgabe wie an einer Wirtschaft angebrachte Hinweise auf deren „to go“-Angebot oder ein Konzert in der Wirtschaft.

Gemeinnützige Vereine und Kirchen dürfen auf eigenem Grund werben

Nicht gemeint sind auch Anschläge öffentlich-rechtlicher Religionsgemeinschaften und anderer als gemeinnützig anerkannter Vereinigungen. Blutspendetermine zum Beispiel dürfen beworben werden.

Lesen Sie auch: Aus für wildes Plakatieren

An den eigenen Gebäuden und Grundstücken dürfen Religionsgemeinschaften oder Rettungsdienste für sich und ihre Veranstaltungen werden. Und selbstverständlich dürfen die Fußballer in den Vereinsschaukästen und an den Vereinstafeln auf ihr nächstes Heimspiel hinweisen – wenn dann wieder mit Publikum Fußball gespielt werden darf.

Gemeinde kann Ausnahmen machen

Im Zweifelsfalle empfiehlt sich eine Nachfrage bei der Gemeinde. Denn auch bei fahrlässigen Verstößen gegen die Plakatierverordnung kann ein Bußgeld bis zu 500 Euro verhängt werden. Und außerdem kann die Gemeinde auf Antrag Ausnahmen genehmigen.

Plakatwerbung für Kultur und Sport findet hier statt

Und wo darf nun öffentlich das Konzert des Spielmannszugs oder das Gastspiel der Harlem Globetrotters an Plakatwänden, -säulen oder -ständern beworben werden? In Schloßberg, Kuglmoosstraße (Kirchenparkplatz gegenüber Ahornweg) und Salzburger Straße (Parkplatz gegenüber altem Rathaus); in Haidholzen, Eichendorffstraße (Kirchenparkplatz); in Stephanskirchen, Schömeringer Straße (Pavillon Einmündung Friedhofsstraße) und in Kragling vor der Brücke über die Miesbacher Straße.

Politische Werbung findet hier statt

Wahlen, Bürgerbegehren und politische Veranstaltungen sind auf die dafür von der Gemeinde zur Verfügung gestellten Flächen beschränkt. Diese sind in Schloßberg, Kuglmoosstraße (gemeindliche Fläche an der Kirche), Wasserburger Straße (Einmündung Matthias-Kerer-Straße), Feldsteig (Containerplatz) und Auffahrt beim Schloßbergweg; in Haidholzen, Simsseestraße (gemeindliches Grundstück gegenüber Café Bauer), Kirchenparkplatz;

Lesen Sie auch: Plastik-Wahlplakate in Wasserburg verboten

in Waldering gegenüber Parkplatz Sportheim; in Leiten (gemeindlicher Parkplatz am Spielplatz); in Stephanskirchen, Simsseestraße (beim Buswartehäuschen); in Baierbach, Simsseestraße (beim Buswartehäuschen) und in Hofmühle an der Rohrdorfer Straße (gegenüber Einmündung Hofmühlstraße).

Der Gemeinderat stimmte einmütig für die Plakatierverordnung. Diese trat am 1. Mai in Kraft.

Kommentare