Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ein Dorf im Wilden Westen

Wild Wild Flintsbach: Voll besetzter Saloon beim Krönungsball in der Faschingshochburg

Prinz Florian II. und Prinzessin Sophia I. bei einer akrobatischen Figur beim Prinzentanz.
+
Prinz Florian II. und Prinzessin Sophia I. bei einer akrobatischen Figur beim Prinzentanz.
  • VonKarin Sönmez
    schließen

Der Fasching kehrt zurück. In Flintsbach ganz im Stile des Wilden Westens. Das Prinzenpaar Florian II. und Sophia I. heizte den Besuchern gleich von Beginn an ein. Ganz im Sinne des Faschingsmottos: Wild Wild Flintsbach!

Flintsbach - Bis auf den letzten Platz besetzt war der extra am Sportplatz aufgestellte ‚Apachen-Pub‘ beim Krönungsball des Prinzenpaares 2023. Prinzessin Sophia I. (Sophia Astner, 25) und Prinz Florian II. (Florian Mayer, 27) zogen die Ballbesucher mit einem schwungvollen Tanz, gespickt mit Hebefiguren, die mit Charme präsentiert wurden, in Ihren Bann. Die Band „Viertakt“ heizte den Besuchern kräftig ein und brachte die Stimmung zum Kochen. Bereits um 17.30 Uhr sicherten sich die ersten Besucher Ihre Plätze im Apachen-Pub, der nur für die narrische Zeit am Sportplatz in Flintsbach aufgestellt wurde. Um 20.00 Uhr, zu Beginn des Krönungsballes, war er bis auf den letzten Platz gefüllt.

46 Tage Fasching in Flintsbach

Die rustikale Hütte mit der liebevollen Deko versetzte die Besucher, passend zum Motto der Faschingszeit ‚Wild Wild West‘ in die Zeit des wilden Westens. Unter stürmischen Applaus zog die ganze Faschingsgesellschaft in den Saloon ein. Der Elferrat eröffnete als verwegene Cowboybande mit einem lässig-wilden Einmarsch den offiziellen Teil des Balls. Mit einem kräftigen „Fasching bleib do“, dem Leitspruch der Faschingsgesellschaft, begrüßte Präsident Franz Astner die Ballbesucher und Ehrengäste. Hofmarschall Matthias Nickl unterhielt das Publikum mit politischen Witzen und hintergründigen Pointen und kündigte dem Gemeindeoberhaupt Stefan Lederwascher die kommende, 46-tägige Regentschaft der Faschingsnarren im Flintsbacher Rathaus an, die am Aschermittwoch ein Ende findet.

Die 14 Gardemädels bestachen das Publikum in ihren eleganten Saloonkleidern mit einer schwungvollen Saloonshow unter der Leitung von Kommandeurin Manuela Denk. Nach einem Kostümwechsel zu einem recht offenherzigen Gewand hielt es bei der Zugabe mit Sexappeal keinen Gast mehr auf den Sitzen. Dazwischen glänzte der Elferrat mit dem Tanz „Superperforator“ aus Bully Herbigs Film „Der Schuh des Manitu“.

Voller Montivation in die Faschingszeit

Der Höhepunkt des Abends war die Krönung des Prinzenpaares durch Präsident Franz Astner. Er verlieh ihnen die Titel: Prinzessin Sophia I. „Elegante Revolverheldin aus Hafnach City“ und Prinz Florian II. „Großer Marshall aus Moar Country“. Als Zeichen Ihrer Regentschaft überreichte er dem Prinzen einen goldenen, kunstvoll verzierten Colt Peacemaker (Revolver) und der Prinzessin eine reich geschmückte Halskette. In ihren Reden forderte das frisch gekrönte Prinzenpaar das Publikum zum aktiven Mitfeiern auf und wünschte allen eine schöne Faschingszeit. Der Prinzentanz mit Hauptteil und drei Zugaben, einstudiert von Christine Dieseldorff, gespickt mit akrobatischen Hebefiguren, begeisterte die Faschingsnarren durch selbstverständliche Leichtigkeit, Anmut und glamouröser, tänzerischer Leistung. Er wurde von den Zuschauern mit einem regelrechten Jubelsturm belohnt.

Erster Bürgermeister Stefan Lederwascher und Zweiter Bürgermeister Holger Steiner überreichte dem Prinzenpaar symbolisch den Rathausschlüssel für die anstehende „Narrische Zeit“. Lederwascher, selbst jahrelang im Elferrat und Kassier, betonte das hohe Engagement der Faschingsgesellschaft, die alle zwei Jahre die Faschingshochburg Flintsbach vorbildlich nach außen vertritt und wünschte allen eine ausgelassene, unfallfreie Faschingszeit. Auch die Nachbargilde aus Neubeuern mit ihrem Präsidenten Sebastian Scherer gratulierte dem Prinzenpaar und wünschte den Faschingsspinnenden eine unvergessliche Zeit.

Nachdem den vielen, die sich bei den Vorbereitungen verdient gemacht hatten, die entsprechende Würdigung in Form des großen Faschingsordens verliehen wurde, meldete sich der Elferrat um Mitternacht mit einer witzigen Showeinlage zurück. Witzig und im silbrig glitzernden Outfit boten sie die Show ‚Hut und Stock‘ um danach noch mit einer größtenteils leicht bekleideten frechen Zugabe eine echten Brüller für das Publikum zu liefern. Bis in die frühen Morgenstunden schwangen die ausgelassenen Ballbesucher das Tanzbein und feierten so in die Flintsbacher Faschingssaison 2023.

Kommentare