Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Weitere Bürgerwerkstätten im Juni und Juli

Wie soll das Leben in Prutting in Zukunft aussehen? Diese Ideen haben die Bürger

Die Pruttinger waren zahlreich zur ersten Bürgerwerkstatt erschienen und waren gleich aktiv mit dabei. Hier einige von ihnen mit Bürgermeister Johannes Thusbaß an einem der Thementische.
+
Die Pruttinger waren zahlreich zur ersten Bürgerwerkstatt erschienen und waren gleich aktiv mit dabei. Hier einige von ihnen mit Bürgermeister Johannes Thusbaß an einem der Thementische.
  • VonJohannes Thomae
    schließen

Was gefällt mir an Prutting besonders, oder was muss sich unbedingt ändern? Mit diesen Fragen beschäftigen sich derzeit die Bürger der Gemeinde Prutting. Im Zuge von mehreren Bürgerwerkstätten sollen neue Ideen und Konzepte für den Ort erarbeitet werden. Dabei macht die Verwaltung ein klares Versprechen.

Prutting – Die Zukunft ihres Ortes selbst zu gestalten, diese Möglichkeit haben die Pruttinger Bürger derzeit und sie nehmen die Chance aktiv wahr. Schon die Beteiligung an der vorausgegangen Bürgerbefragung war mehr als zufriedenstellend gewesen und auch zur ersten richtigen Bürgerwerkstatt Anfang Mai waren gut sechzig Pruttinger erschienen.

Was muss sich ändern?

Das ganze Projekt wird vom Amt für ländliche Entwicklung gefördert, ist auf gut eineinhalb Jahre angelegt und heißt offiziell „Gemeindeentwicklungskonzept“. Dahinter verbirgt sich nichts anderes als die Frage: Was braucht es und was muss sich ändern, damit das Leben in unserer Gemeinde noch lebenswerter wird?

Lesen Sie auch: Die Gemeinde Söchtenau plündert ihr Sparbuch - Rücklagen sinken um mehr als zwei Millionen

Und schon die erste Bürgerwerkstatt führte mitten hinein in das Thema.

Zum Auftakt sollten die Teilnehmer auf einer großen Karte ihre Lieblingsorte markieren, für Prutting selbst und natürlich auch für die Ortsteile. Stefanie Seeholzer vom Architekturbüro „Orte gestalten“, die das Projekt begleitet, erklärt warum: „Man muss sich zunächst einmal darüber klar werden, wo der Reiz des Ortes, wo seine Pluspunkte für einen selbst eigentlich liegen. Dann erst weiß man, was es zu bewahren, eventuell auch zu stärken und auszubauen gilt.“

Wo soll die Verwaltung tätig werden?

Im nächsten Punkt ging es bereits genau darum: Wiederum auf einer Karte sollte aufgezeigt werden, wo die Gemeinde möglichst schon am nächsten Tag tätig werden sollte, wenn das machbar wäre. Die genannten Punkte waren durchaus vielfältig. Ein brennendes Thema ist der Verkehr, wie sich zeigte: Der Autoverkehr sei zu viel, dabei zu schnell, gute Fahrradverbindungsstrecken seien zu wenig.

Ein weiterer Schwerpunkt ist natürlich der Wohnraumbedarf. Dabei geht es um bezahlbaren Wohnraum, nicht nur für junge Familien, sondern auch für ältere Menschen: Ihre Wunschwohnung dürfe durchaus kleiner sein, sollte aber möglichst seniorengerecht geschnitten und ausgelegt sein.

Lesen Sie auch: Napoleons Truppen in Riedering: Heimatforscher Markus Müller hat Neuigkeiten

Nicht zuletzt dort gab es schon bei der Auftaktveranstaltung erste konkrete Anregungen. Man hatte sich an verschiedenen Thementischen zusammengesetzt und beim Thema Wohnen kam zum Beispiel die Idee auf, dass „Wohnraumtausch“ eine gute Sache wäre: Viele ältere Menschen würden ihr zu groß gewordenes Haus gerne an Kinder, Enkel aber auch an Dritte verkaufen, wenn sie denn dafür eine eigene kleinere, seniorengerechte und attraktive Wohnmöglichkeit finden könnten.

Stärkung des sozialen Miteinander

Ganz wichtig ist den Teilnehmern auch die Stärkung des sozialen Miteinanders. Der Dorfcharakter, den Prutting durchaus noch hat, zeichnet sich dadurch aus, dass Jung und Alt miteinander in Kontakt kommen und bleiben. Diese Eigenschaft soll nicht nur bewahrt, sondern nach Möglichkeit noch verstärkt werden. Einrichtungen wie der im vergangenen Jahr eingeführte „Popup-Biergarten“ sollen, so der Wunsch, zu einer Dauereinrichtung werden und auch sonst soll es mehr Begegnungsorte für die Bürger aller Altersgruppen geben.

Lesen Sie auch: Nach 28 Jahren: Bauernmarkt muss seine Pforten schließen

Und auch hier gab es bereits konkrete Vorschläge: Mehrgenerationenwohnen soll zum Beispiel gefördert werden. Aber es sollen durchaus auch Möglichkeiten geschaffen werden, an denen sich Jugendliche auch außerhalb der Vereine treffen könnten.

Die erste Bürgerwerkstatt brachte damit schon eine Vielzahl von Ideen zusammen. In den nächsten beiden Treffen vor der Sommerpause – in den Monaten Juni und Juli – wird es nun darum gehen, genauer auszuloten, was wie und wie schnell verwirklicht werden könnte.

Vorhaben schnell umsetzen

Ein konkretes Beispiel: Beim Ausbau der Fahrradwege wird sich die Verwaltung zum Beispiel damit beschäftigen, welche Planungen es bereits gibt, und wo dabei die Problempunkte liegen, etwa hinsichtlich der dafür benötigten Grundstücksanteile. Je nach Sachlage wird es dann Routen geben, deren Verwirklichung rasch vorangetrieben werden kann, andere werden zunächst auf der Wunschliste verbleiben müssen.

Insgesamt sind aber sowohl Bürgermeister Johannes Thusbaß als auch Stefanie Seeholzer vom begleitenden Architekturbüro zu einem fest entschlossen: Die Bürgerwerkstätten werden kein Projekt sein, bei dem zwar viele gute Ideen entwickelt werden, aber dann so gut wie keine Umsetzung erfolgt. Sie sind vielmehr tatsächlich die Basis für die zukünftige Entwicklung Pruttings, mit der überall dort, wo nur irgend möglich, bereits ganz zeitnah begonnen werden wird.

Mehr zum Thema

Kommentare