Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


TROTZ CORONA

Wie die Inntalgemeinden ihr Sommerferienprogramm gestalten

  • vonKatharina Koppetsch
    schließen

Wohin mit den Kindern in den Sommerferien? Durch Ferienprogramme vonseiten der Gemeinden bekommen die Kleinen tolle Ausflüge, Bastelstunden und Aktion geboten. Die Inntalgemeinden planen heuer trotz Corona ihre Sommerprogramme.

Inntal – Ein Besuch bei der Polizei, eine Bergwanderung oder doch Reiten – die Gemeinden im Inntal bieten auch heuer wieder ein Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche an. Wie bei allen geplanten Veranstaltungen hat die Corona-Pandemie die Planungen erschwert. Dennoch haben sich die Gemeinden Kiefersfelden, Oberaudorf, Flintsbach, Brannenburg, Nußdorf und Neubeuern wieder für ein Ferienprogramm entschieden. Was genau geplant wird unterscheidet sich ein bisschen von Gemeinde zu Gemeinde – doch bei allen stehen der Spaß und die Freude der Kinder und Jugendlichen im Vordergrund.

Kunterbuntes Angebot

In der GemeindeOberaudorf sind die Planungen für das Ferienprogramm am Weitesten fortgeschritten. Hier können sich die Kinder und Jugendlichen bereits für die geplanten Aktionen auf der Website der Gemeinde online anmelden. „Bei uns geht es am 2. August los und wir haben bis zum 10. September, bis kurz vor dem Schulbeginn, Ferienprogramm“, sagt Teresa Funk, Leiterin der Tourist-Info Oberaudorf. Die Vorbereitung sei wie im vergangenen Jahr herausfordernd gewesen. „Wir haben Mitte April mit den Planungen angefangen und die Veranstalter angeschrieben“, erklärt Funk.

Lesen Sie auch: Raphael Zehentner aus Kiefersfelden ist deutscher Vizemeister im Fahrradtrial

Wichtig ist zu planen

Es habe aber aufgrund der Corona-Pandemie „große Unsicherheit“ geherrscht. Wichtig sei es, dass überhaupt geplant werde, so Funk. „Lieber planen wir und brechen dann die Aktionen auf die geltenden Coronaregeln herunter, als überhaupt nicht zu planen“, sagt Funk.

Das Ferienprogramm werde sehr gut angenommen, sagt Bürgermeister Matthias Bernhard. Das kann Funk bestätigen. Die Aktionen werden vor allem von einheimischen Kindern genutzt, aber auch Gästekinder würden am Programm teilnehmen, sagt Funk.

Veranstaltungen sind unterschiedlich teuer

Den Kindern wird in den Ferien einiges geboten. Vom Fahrtechniktraining mit dem Mountainbike über den Besuch der Polizeiinspektion Kiefersfelden bis zu einer Bergwanderung auf das Brünnsteinhaus. Die Nachfrage bei den Aktivitäten sei groß und für manche gebe es jedes Jahr eine lange Warteliste, so Funk.

Preislich bewegen sich die Aktionen zwischen zehn und 15 Euro. Eine Förderung für sozialschwache Familien gebe es nicht, erklärt Funk. „Aber wer Probleme hat, kann sich immer gerne an die Gemeinde wenden“, sagt Bürgermeister Bernhard.

Lesen Sie auch: Puppenspiel aus dem Home-Office: Corona hat die Flintsbacherin Gerti Ksellmann hart getroffen

Einige Gemeinden sind noch am Planen

Die GemeindeKiefersfelden ist gerade mitten in den Planungen des Ferienprogramms. Einige Aktionen stehen bereits jetzt fest: Skispringen mit Alpinski, Keramikmalereien, ein Kamishibai-Erzähltheater, ein Tag beim Fischereiverein sowie Koch- und Bastelkurse.

Die Gemeinde setze heuer aufgrund der Corona-Pandemie auf eine komplett digitale Anmeldung, erklärt Andrea Weber von der Kaiser-Reich Tourist-Information. Eine Anmeldung wird voraussichtlich Anfang Juli auf der Website der Tourist-Info möglich sein.

Wichtig den Kindern was zu bieten

Die GemeindenFlintsbach, Brannenburg und Nußdorf planen ihr Ferienprogramm gemeinsam. Es werde wie jedes Jahr von der Diakonie organisiert, erklärt Bürgermeister Matthias Jokisch. Das Programm werde dieses Jahr nicht gedruckt, sondern komplett online zur Verfügung gestellt. „Das macht es möglich, schnell auf Veränderungen einzugehen“, sagt Jokisch. Die Anmeldung erfolgt wie in den vergangenen Jahren ebenfalls online. Im vergangenen Jahr haben die drei Gemeinden aufgrund der Corona-Pandemie kein Ferienprogramm organisieren können. Jokisch freut sich, dass es diesen Sommer wieder möglich ist. „Gerade dieses Jahr ist es besonders wichtig, ein Programm für Kinder anzubieten. Aufgrund von Homeschooling waren die Kinder viel alleine“, so Jokisch. Ebenso sieht es Flintsbachs Bürgermeister Stefan Lederwascher. „Ich freue mich, dass es heuer wieder ein Ferienprogramm gibt.“ Es sei wichtig, dass das es dieses Angebot weiterhin gibt, so Lederwascher.

Lesen Sie auch: Seit über einem Jahr Bürgermeister in Oberaudorf: Matthias Bernhardt zieht Bilanz

Bessere Planungen als vergangenes Jahr

Auch die GemeindeNeubeuern steckt mitten in den Planungen für ein Ferienprogramm. Es wird ein Jubiläumsjahr. Seit 30 Jahren gib es das Kinderprogramm. Michael Fichtner, Leiter der Tourist-Information, geht davon aus, dass heuer knapp 18 Aktionen im Sommer stattfinden werden. „Das sind mehr als vergangenes Jahr. Da hatten wir aufgrund der Corona-Pandemie nur zehn. In normalen Jahren haben wir eigentlich zwischen 30 und 40“, sagt Fichtner.

Natürlich erschwere die Pandemie die Planungen. Die Rückmeldungen seien im Vergleich zum vergangenen Sommer aber besser, so Fichtner. Er kann bereits einen kleinen Einblick in das Ferienprogramm geben: Es soll Ponyreiten, Bastelkurse, ein Besuch der Polizeiinspektion Brannenburg und Kurse in der Kletterhalle geben.

Die Kosten für die einzelnen Ferienkurse unterschieden sich. „Manche Aktionen sind kostenlos, andere kosten zwischen zwei und 15 Euro“, so Fichtner. Eine Anmeldung für die Kurse ist voraussichtlich Anfang Juli möglich. Neubeuern arbeitet nicht mit einem Onlinesystem. Die Anmeldezettel müssen ausgefüllt bei der Gästeinformation eingeworfen werden.

Mehr zum Thema

Kommentare