Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Probleme mit der Zustellung

Wenn der Postmann zu spät klingelt... beschweren sich die Stephanskirchner - Das sind die Gründe

Sommergrippe und Corona führen dazu, dass die Post gelegentlich mit Verspätung im Briefkasten ankommt. Derzeit ist das in Teilen von Stephanskirchen so.
+
Sommergrippe und Corona führen dazu, dass die Post gelegentlich mit Verspätung im Briefkasten ankommt. Derzeit ist das in Teilen von Stephanskirchen so.
  • Sylvia Hampel
    VonSylvia Hampel
    schließen

Verspätete Briefe oder Packerl können echt ärgerlich sein. Wenn das rechtzeitig aufgegebene Geburtstagsgeschenk erst drei Tage nach dem Jubeltag eintrudelt. Oder die Einladung zur Vereinsversammlung erst nach dem Termin. Passt derzeit häufiger, akut in Stephanskirchen. Warum liefert die Post nicht?

Stephanskirchen – Arg verspätete Briefzustellung in nördlichen Gemeindegebiet Richtung Vogtareuth beklagte eine Anruferin, die ihren Namen nicht lesen möchte, bei der Heimatzeitung. „Da kamen bei mir auch schon Beschwerden an“, bestätigt der dafür nun so gar nicht zuständige, aber zuhörende Bürgermeister Karl Mair. In der Vogtareuther Straße, in Entleiten und Höhensteig gebe es wohl Probleme.

Ja, gibt es, sagt auch Dieter Nawrath, Pressesprecher der Post. Leider erfolge die Zustellung in besagter Region derzeit nicht in der Qualität, wie es die Kundinnen und Kunden gewohnt sind. Der Grund dafür sei ein deutlich erhöhter Krankenstand. Es komme leider punktuell zu Verzögerungen in der Post- und Paketauslieferung.

„Die Sommer-Infektionswelle, die derzeit zunehmend ganz Deutschland erfasst, geht auch an uns nicht spurlos vorbei. Dabei gehen die allgemein steigenden Infektionszahlen auch mit einer höheren Zahl von positiven Corona-Fällen insgesamt in unseren Betriebsstätten einher.“

Deswegen komme es in vereinzelten Regionen – die durchaus auch wechselten – vorübergehend zu Verzögerungen in den Betriebsabläufen. „Dank unserer vorausschauenden Notfall- und Pandemieplanung sind die Auswirkungen für unsere Kunden jedoch eher gering. Hier kommen uns auch die Erfahrungen aus den beiden vorangegangenen Jahren zugute, wo wir bereits auf pandemiebedingte Einschränkungen reagieren mussten“, so Nawrath.

+++ Weitere Berichte und Nachrichten aus Stephanskirchen finden Sie hier +++

Die Post tue alles dafür, dass die Verzögerungen maximal einen Tag betragen. Wo es gehe, unterstützten Kollegen aus anderen Bezirken. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, alle Sendungen in der von uns gewohnten Qualität zuzustellen. Für die entstandenen Unannehmlichkeiten bitten wir um Entschuldigung.“

Dann macht Nawrath noch ein bisschen Werbung: die Post sei ein attraktiver Arbeitgeber und auch in dieser Region stets auf der Suche nach neuen Mitarbeitern.

Mehr zum Thema

Kommentare