Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Dem Ruf der Bühne folgen

Wendelstein-Theater Brannenburg überzeugt seit 50 Jahren auf der Bühne

Szene aus „Je älter, je dümmer“ mit (von links) Martha Guggenberger, Josef Schwaiger, Thomas Vogt, Maria Vogt und Anton Kern.
+
Szene aus „Je älter, je dümmer“ mit (von links) Martha Guggenberger, Josef Schwaiger, Thomas Vogt, Maria Vogt und Anton Kern.

Gut gelaunte Schauspieler brachten zum Jubiläum in Brannenburg zwei unterhaltsame Einakter in neuer Besetzung zur Aufführung.

Brannenburg – Mit zwei Stücken begeisterte das Wendelstein-Theater Brannenburg das Publikum. An vier Spieltagen wurden die Einakter „Der bayerische Picasso“ und „Je älter – je dümmer“ aufgeführt. Zudem feierte der Verein sein 50-jähriges Bestehen.

Aufgrund der Planungsunsicherheit durch die Coronapandemie war in dieser Saison einiges anders, als bisher. Der Kartenvorverkauf fand nicht statt. Die Stücke wurden an vier und nicht an sechs Terminen aufgeführt. Das Ensemble brachte zwei Einakter in neuer Besetzung anstelle der gewohnten Komödie in drei Akte zur Aufführung. Zu Beginn der Proben war nicht klar, ob und in welcher Form das Theater stattfindet. Aber dem Ruf der Bühne wollten alle Beteiligten dennoch folgen. Zumal es gar nicht denkbar war, zum Jubiläum des Vereins nicht wenigstens ein kleines „Schmankerl“ zu servieren.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Für Spielleiterin Andrea Zaggl brachte vor allem die herbstliche Krankheitswelle eine besondere Herausforderung mit sich.

Vier gut besuchte Vorstellungen und der Applaus der Zuschauer bestätigten jedoch, dass sich die Mühe lohnte. Jetzt ist die Hoffnung groß, die Planung für das kommende Jahr wieder problemlos gestalten zu können.

Informationen, Neuigkeiten und einen Blick hinter die Kulissen gibt es hier www.theater-brannenburg.de.

re

Mehr zum Thema

Kommentare