+++ Eilmeldung +++

Bayerns Verkehrsminister Bernreiter: Kein Terminal für Region Rosenheim

„Rollende Landstraße“

Bayerns Verkehrsminister Bernreiter: Kein Terminal für Region Rosenheim

Im Landkreis Rosenheim wird es kein Terminal der „Rollenden Landstraße“ geben. In einem Brief an …
Bayerns Verkehrsminister Bernreiter: Kein Terminal für Region Rosenheim
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Tochter soll Vater aus Geldgier ermordet haben

Wende beim Giftmord im Raum Rosenheim: So perfide soll diese Frau (63) ihre Tat umgesetzt haben

Festnahme Mord Landkreis Rosenheim Mallorca
+
Die 63-Jährige bei ihrer Festnahme am Freitag (1. April) in Palma de Mallorca.
  • VonJohannes Welte
    schließen
  • Markus Zwigl
    Markus Zwigl
    schließen

Es ist ein unglaublicher Vorwurf: Eine 63-jährige Frau aus Kiefersfelden soll vergangenes Jahr über Monate hinweg ihren Vater (89) vergiftet haben. Der Mann starb Mitte November in einem Krankenhaus. Die Frau wurde jetzt auf Mallorca verhaftet, wo sie mit ihrer Tochter hingezogen war.

Kiefersfelden/Palma - Am Dienstag (5. April) berichtete das Polizeipräsidium Oberbayern Süd in Rosenheim von der spektakulären Festnahme, die am vergangenen Freitag in der mallorquinischen Hauptstadt Palma erfolgte: Die Staatsanwaltschaft Traunstein hatte die 63-Jährige per internationalen Haftbefehl gesucht.

Der Vorwurf: Ihrem Vater aus Kiefersfelden sollen vor seinem Tod über einen längeren Zeitraum hinweg Stoffe verabreicht worden sein, die zu seinem Tod führten. Laut dem mallorqinischen Online-Magazin „Ultima Hora“ handelte es sich um Benzodiazepine, die als Schlaf- oder Beruhigungsmittel verwendet werden, sowie um Opiate (starke Schmerzmittel). Informationen, zu denen das Polizeipräsidium Oberbayern Süd „aus ermittlungstaktischen Gründen“ keine Angaben machen wollte.

Die Tatverdächtige wollte so offenbar an das Erbe gelangen, wie unter anderem ein deutschsprachiges Mallorca-Magazin berichtete. Konkret geht es wohl um eine Erbschaft für die 63-Jährige in Höhe von fast 113.000 Euro. Außerdem soll Geld aus einer Lebensversicherung ausbezahlt worden sein. Die Frau zog Ende November mit ihrer Tochter auf Mallorca. Die beiden lebten in getrennten Wohnungen in Palma.

„Tötung aus niederen Motiven“?

Spanische Ermittler schließen eine „Tötung aus niederen Motiven“ nicht aus, hieß es. Bei der Kripo Rosenheim ermittelten rund zehn Beamte der „Ermittlungsgruppe Erbe“ in dem Fall. Erhebliche Geldsummen aus dem Erbe der Verstorbenen gelten für die Ermittler des zuständigen Fachkommissariats K1 der Kripo Rosenheim als Motiv für die Tat. Stefan Sonntag, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, sprach gegenüber unserem Partnerportal tz.de von „einem niedrigen sechsstelligen Betrag“.

Pflegepersonal soll Medikamente verabreicht haben

Die Medikamente sollen zwischen dem 1. Mai und dem 2. November letzten Jahres verabreicht. Die dadurch entstandene Sepsis (Blutvergiftung) habe zu einer Notaufnahme in der Klinik geführt. Wenige Tage später starb der Mann am 16. November in einer Klinik im Raum Rosenheim. Wie bild.de nun erfahren haben will, hatte die 63-Jährige offenbar ihrem Vater die Medikamente allerdings nicht selbst verabreicht, sondern das unwissende häusliche Pflegepersonal damit beauftragt. Welche Rolle der Bruder spielte, ist weiter unklar. Denn laut mallorcamagazin.com soll parallel zur Festnahme der 63-Jährige auch deren Bruder in Deutschland in Gewahrsam genommen worden sein.

Die Tatverdächtige sitzt noch auf Mallorca in U-Haft, es besteht Fluchtgefahr, weil sie keinen festen Wohnsitz in Spanien hat. Bei der Verhaftung waren ein Staatsanwalt und mehrere Ermittler aus Rosenheim in Palma zugegen. Das Portal mallorca-ok.de berichtet, dass mittlerweile vom nationalen Gerichtshof in Madrid auch das Einverständnis für eine Auslieferung nach Deutschland vorliegt. Ihre Tochter wurde hingegen nach einer Vernehmung wieder auf freien Fuß gesetzt

Kurz nach der Verhaftung sollen beide Wohnungen der Frauen durchsucht worden sein. Dabei beschlagnahmten die Fahnder sechs Handys, Notizbücher und handschriftliche Notizen. Eine dieser Aufzeichnungen könne die Angeklagte bei der Tat belasten. In Deutschland droht ihr eine Mordanklage - und lebenslange Haft.

mz