Wehrler über 400 Stunden im Einsatz

Die Führungsriege mit den Geehrten: Kreisbrandinspektor Georg Wimmer (von links), Hans Zehetmayer, Markus Käsweber, Walter Mayer, Hans Neumayer, Vorstand Christian Dangl, Ehrenkommandant Johann Staudacher senior, Georg Untereichmeier, Josef Etermoser senior, Kommandant Georg Baumann und Bürgermeister Hans Holzmeier. Foto Lindl
+
Die Führungsriege mit den Geehrten: Kreisbrandinspektor Georg Wimmer (von links), Hans Zehetmayer, Markus Käsweber, Walter Mayer, Hans Neumayer, Vorstand Christian Dangl, Ehrenkommandant Johann Staudacher senior, Georg Untereichmeier, Josef Etermoser senior, Kommandant Georg Baumann und Bürgermeister Hans Holzmeier. Foto Lindl

Wie aktiv die Freiwillige Feuerwehr Marienberg im vergangenen Jahr wieder war, stellte der Bericht von Kommandant Georg Baumann in der Jahreshauptversammlung unter Beweis. Von vielen Einsätzen über die Beteiligung beim Aschauer Hochwasser bis hin zu Gruppen- und Jugendübungen standen wieder zahlreiche Tätigkeiten auf dem Programm.

Schechen-Marienberg - Viele Wehrler waren zur Jahreshauptversammlung nach Marienberg gekommen, wo Kommandant Georg Baumann konkrete Zahlen in Bezug auf das Jahr 2013 parat hatte. So wurden neun Einsätze mit insgesamt 413 Stunden absolviert. "Dabei sind 246 Stunden für den Hochwassereinsatz in Aschau angefallen", so Baumann. Insgesamt haben die Wehrler 34 Übungen abgehalten, inklusive zwölf Gruppenübungen.

Auch im vergangenen Jahr kam die Nachwuchsarbeit bei den Marienbergern nicht zu kurz, wie der Kommandant herausstellte. Bei 18 Jugendübungen haben die jungen Wehrler nicht nur viel gelernt, sondern hatten auch viel Spaß bei ihren Aktivitäten. Doch auch die "erfahrenen" Wehrler kamen bei der Weiterbildung nicht zu kurz, was Baumann mit Beispielen belegte. Felix Fischer hat einen Maschinenkurs abgeleistet sowie zusammen mit Matthias Jackl und Thomas Bruckner den Feuerwehr-Führerschein für 4,25 Tonnen abgelegt.

Einen Motorsägenkurs für Feuerwehrler haben Christian Dangl, Markus Holzweger, Simon Mayer und Georg Untereichmeier besucht.

Baumann zog im Rahmen der Versammlung nicht nur Bilanz. Auch eine Vorausschau auf kommende Aktivitäten zeigt, dass bei der Feuerwehr Marienberg kein Stillstand herrscht. So sind für dieses Jahr eine Leistungsprüfung, ein Erste-Hilfe-Kurs und ein Motorsägekurs geplant. Des Weiteren soll die Jugendgruppe für Mädchen und Buben ab 14 Jahre weiter ausgebaut werden.

Der Kommandant dankte allen Wehrlern für die gute Zusammenarbeit. Außerdem hob er eine Spende in Höhe von 2850 Euro von der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee an die Feuerwehr hervor. Die Bank habe unter dem Motto "Hilfe zur Selbsthilfe" der Bürgerstiftung Rosenheim Land insgesamt 50 000 Euro zur Verfügung gestellt. Damit sollen Organisationen, die an Hilfs- und Rettungsmaßnahmen beteiligt waren, künftig noch besser ausgestattet werden.

Feuerwehr-Vorstand Christian Dangl nützte die Veranstaltung, um Ehrenkommandant Johann Staudacher senior zu seinem 75. Geburtstag zu gratulieren. Nach den Grußworten von Kreisbrandinspektor Georg Wimmer und Schechens Bürgermeister Hans Holzmeier wurden Walter Mayer, Hans Zehetmayer und Markus Käsweber für ihre 25-jährige Tätigkeit im aktiven Feuerwehrdienst ausgezeichnet. Sie erhielten eine Urkunde, das silberne Ehrenzeichen und die goldene Bayerische Ehrenamtskarte.

Für 40 Jahre Vereinstreue wurden Josef Ettenhuber, Philipp Huber, Hans Neumayer, Rainer Tischner und Karl Wittmann geehrt. Seit 60 Jahren gehören Josef Eutermoser senior und Georg Untereichmeier der Feuerwehr Marienberg an. dli

Kommentare