Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leserforum

Warum kein Autoverkehrsbeauftragter?

Zum Bericht „Größte Furcht vor dem toten Winkel“ (Lokalteil):

Das, was da der Herr Wiens von sich gibt, stimmt vielleicht in 5 Prozent der Fälle. Ich weiß nicht, ob der gute Mann weiß, wie seine radfahrenden Mitmenschen fahren? Freihändig, mit Handy am Ohr, ohne Licht am Abend diagonal über Kreuzungen auch bei Rot und so weiter. Die Liste wäre noch viel länger. Das ist die Realität, aber das wollen die Radfahrer nicht hören. Auch das Rechtsabbiege-Problem wäre kein Problem, wenn der Radfahrer mit Hirn fahren würde. Warum stellen sie sich immer wieder in den toten Winkel? Mit mehr Rücksicht auf große Fahrzeuge müsste kein Radfahrer verunglücken. Ich als Busfahrer erlebe das bei jeder Fahrt, wie Radfahrer fahren. Grausam! Das muss einfach mal gesagt werden, nicht die Autofahrer sind schuld.

Milovan Kaeufl

Kolbermoor

Kommentare