Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Hier ist vor allem Phantasie gefragt“

Wald und Bach als Gruppenraum: So kommt der Waldkindergarten für kleine Pruttinger an

Waldkindergartenleiterin Sarah Sigl und Bürgermeister Johannes Thusbaß freuen sich über den gelungenen Waldkindergarten. Die Imkerhütte im Hintergrund des Bildes wird nur benutzt, wenn das Wetter so schlimm ist, dass selbst die kleinen Naturfans nicht draußen spielen können.
+
Waldkindergartenleiterin Sarah Sigl und Bürgermeister Johannes Thusbaß freuen sich über den gelungenen Waldkindergarten. Die Imkerhütte im Hintergrund des Bildes wird nur benutzt, wenn das Wetter so schlimm ist, dass selbst die kleinen Naturfans nicht draußen spielen können.
  • VonJohannes Thomae
    schließen

Wald, Wiesen, ein kleiner Teich, ein Bächlein – „Es ist wirklich ein echter Waldkindergarten“. Sarah Sigl ist stolz auf die Einrichtung, die sie seit August betreut. Denn während viele Kindertagesstätten im Landkreis nur als Natur-Kindergarten durchgehen, sind die Pruttinger Kinder wirklich mitten im Wald.

Prutting – Natur pur. Und diese Naturnähe wird nach dem Konzept auch ausgenutzt, die Kinder sind die ganze Zeit über draußen, denn schlechtes Wetter gibt es bekanntlich nicht, nur schlechte Kleidung.

Imkerhütte bietet Schutz vor Unwetter

Die gesamte Einrichtung steht auf einem Waldgrundstück, dass die Gemeinde von dem Imker Hans-Hagen Theimer erwerben konnte. Samt einer Imkerhütte, die die Kinder für den schnellen und vorübergehenden Rückzug nutzen können, wenn das Wetter einmal wirklich gnadenlos schlecht sein sollte.

Lesen Sie auch: Bauernhofkindergarten bei Eggstätt nimmt die erste Hürde

15 Kinder nutzen derzeit diese Waldfreiheit, rund 25 können es maximal sein, sobald Sarah Sigl eine weitere Mitarbeiterin gefunden hat, denn eine der Angestellten musste zu ihrem eigenen Leidwesen aufgeben: Sie wohnt hinter München, die täglichen eineinhalb Stunden Anfahrt waren am Ende einfach doch zu weit. Dass sie es überhaupt versucht hat, belegt dass bei den Mitarbeitern nicht nur der Idealismus und die Liebe zum Beruf da ist, die wohl alle auszeichnet, die in Kindertagesstätten arbeiten. Sondern dass die Möglichkeiten, die ein echter Waldkindergarten bietet, auch für die Erzieherinnen einen besonderen Reiz haben.

Lesen Sie auch: Pläne für einen Waldkindergarten ab 2022: Das „Wawiba-Land“ liegt in Rott

„Hier ist vor allem Phantasie gefragt“, meint Sara Sigl, „nicht nur bei uns Erwachsenen, auch die Kinder können den Erfindungsreichtum ausspielen, den sie in diesem Alter noch ganz selbstverständlich haben“. So gibt es im Waldkindergarten natürlich keine fertigen Spielgeräte. Wer wippen oder schaukeln will, muss sich selber etwas bauen.

Aus sich heraus auf neue Ideen zu kommen und sie dann gemeinsam mit anderen zu verwirklichen: Als Kind erfahren zu haben, wie weit man damit kommen kann, sei ein Schatz, der einem durchs ganze weitere Leben helfe, meint Sarah Sigl. Ganz nebenbei lernen die Kinder beim Spiel umsichtig zu sein und dabei ein waches Auge für ihre Umgebung zu haben.

Wissen im Alltag selbst erwerben

Jetzt, da das Wetter langsam anfängt ab und zu auch etwas stürmischer zu werden, lernen sie zum Beispiel Blätter und Äste zu beobachten: Ab welchem Wind bewegt sich was und wo und wann ist es besser, den Wald zu verlassen und auf der freien Wiese zu spielen. Erkenntnisse, die nicht theoretisch sind, auch mit keinem erhobenen Zeigefinger verbunden werden, sondern sich aus dem Alltagsleben von selbst ergeben.

Lesen Sie auch: Pruttinger Bürgermeister Johannes Thusbaß: „Es braucht den Waldkindergarten“

Das Motto, dem man sich verschrieben hat, lautet „Wir erhalten Bewährtes, bewahren Vorhandenes und sind offen für Neues“. Dabei ist der Waldkindergarten eine „inklusive“ Einrichtung – „bei uns wird jedes Kind so auf- und angenommen, wie es ist“, sagt Sarah Sigl.

Auch die Eltern profitieren von der Naturnähe

Auch die Eltern profitieren von der Naturnähe. Schon deshalb, weil sie über die Erzählungen ihrer Kinder immer wieder vom „Waldleben“ hören, und vielleicht von den kleinen „Outdoor-Fans“ öfter einmal selbst mit nach draußen gelockt werden, aber auch ganz praktisch: Elternbeteiligung ist hier das Schlüsselwort um den Kindergarten immer noch ansprechender machen. Dies aber nicht als festgeschriebene Verpflichtung, „das ergab sich bislang eigentlich ganz von selbst“ erzählt Sarah Sigl.

Der Bürgermeisterist begeistert

Bürgermeister Johannes Thusbaß findet, dass sich die Hartnäckigkeit der Gemeinde beim Versuch, auf dem Gelände einen Waldkindergarten zu verwirklichen, mehr als gelohnt hat, dankt aber auch dem Landratsamt dafür, dass sich die Zusammenarbeit nach einem etwas holprigen Start am Ende als sehr konstruktiv und zielführend erwies. Die Gemeinde konnte, so stellt er fest, so dringend benötigte zusätzliche Betreuungsplätze schaffen und kann den Eltern jetzt zwei unterschiedliche Kindergartenkonzepte anbieten.

Mehr zum Thema

Kommentare