Neuwahlen bei Chiemgauer Lokalbahn

Vorstandschaft im Amt bestätigt

Bad Endorf/Obing - Die Chiemgauer Lokalbahn als gemeinnütziger Verein hat sich seit ihrem Bestehen in der Region immer mehr integriert und konnte seit dem Betriebsbeginn einen Fahrgastzuwachs von 13 Prozent erzielen. Darüber freute sich in der Jahreshauptversammlung in Obing im Gasthof Oberwirt Vorsitzender Michael Nowak, der bei den Neuwahlen auch für die nächsten zwei Jahre bestätigt wurde. Ansonsten gab es bei der Zusammensetzung der Vorstandschaft wenig Änderungen.

Bei den Wahlen wurden ferner Peter Fischer als Zweiter Vorstand und Eugen Froschmayer als Dritter Vorsitzender bestätigt, wie auch Schriftführer Karl-Heinz Dix. Schatzmeister Peter Thiel, der sich seit Jahren um die Finanzen kümmerte, kandidierte nicht mehr, da er zur neuen Berchtesgadener Landbahn wechselte. Für ihn konnte der Obinger Christian Schunk gewonnen werden. Die Vorstandschaft wurde mit einem Beisitzer erweitert und zur Freude der Mitglieder stellte sich dafür der bisherige Geschäftsführer von DB-Netz in Bayern, Dr. Frank Ludwig, zur Verfügung.

Bei den Wahlen für die Betriebsgesellschaft gibt es mit Philipp Reindl einen neuen Geschäftsführer. Er ist Zugchef beim DB-Autozug und war lange Zeit Vorsitzender der Straßenbahnfreunde München. Er löst Walter Neumayer ab, der zurücktrat. Ebenso trat Axel Kirnberger als Beiratsvorsitzender der Gesellschaft zurück, und als sein Nachfolger wurde Helmut Kaiser gewählt.

Die CLB hat die Lokalbahnstrecke von Bad Endorf über Halfing, Amerang und Pittenhart nach Obing wieder aktiviert und führt an jedem Sonn- und Feiertag in der Saison regelmäßige Fahrten mit dem historischen Eßlinger Triebwagen sowie Charterfahrten durch. Daneben gibt es in der Regel dreimal im Jahr Dampfzugfahrten, die sich großer Beliebtheit erfreuen.

Nowak freute sich auch, dass es im vergangenen Betriebsjahr keine Unfälle gegeben habe. Als größere Investitionen an der Strecke bezeichnete er die Straßensanierung bei der Blinklichtanlage vor Halfing und die Beseitigung eines Dammrutsches bei Amerang, wobei beide Maßnahmen mit großem Engagement der Mitglieder erledigt werden konnten.

Als wichtigstes Vorhaben nannte Nowak die Instandsetzung des Beiwagens, der auch bei Fahrten auf die Hauptstrecke den Eßlinger Triebwagen ergänzen soll und so mehr Platz für die Fahrgäste geschaffen werde.

Die Mitglieder kamen überein, künftig Bahnhofspatenschaften einzurichten, die sich um die Haltestellen kümmern. So Ursel Lohrmann für Bad Endorf, Peter Jarolin für Amerang, Eugen Froschmayer für Aindorf und die Mitglieder Haberbauer und Eisenreich für Obing. Für Halfing und Pittenhart fehlen noch Bahnhofspaten. th

Kommentare