Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


FEUERWEHR FLINTSBACH

Vorstand Wolfgang Hahn zurückgetreten

Flintsbach – Aufgrund des Rücktritts von Vorstand Wolfgang Hahn aus persönlichen Gründen war bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Flintsbach heuer außerhalb der normalen Wahlperiode eine Wahl notwendig.

Neu gewählt wurde Alexander Heinisch, der anschließend gleich die Sitzungsleitung übernahm. Kommandant Benkel überreichte im Namen der Vorstandschaft dem Ex-Vorstand Hahn noch ein Geschenk als Dank für seine geleistete Arbeit.

Kreisbrandmeister Buchmann ging in der Versammlung auf den Rückgang des Jugendzuwachses ein, der aber nach seiner Sicht nicht nur in Flintsbach erkennbar ist, sondern allgemein und den geburtsschwachen Jahrgängen zuzulasten ist. Bürgermeister Stefan Lederwascher dankte der Wehr für die stete Einsatzbereitschaft und beteuerte seinen Willen, beim Fahrzeugkonzept die bestmögliche Lösung anzustreben.

Die Planungen für ein neues Fahrzeug laufen laut Kommandant Jörg Benkel bereits. Neu in den Fuhrpark kam dieses Jahr eine Hochwasserpumpe des Landkreises mit einer Leistung von bis zu 6000 Litern pro Minute. Diese wird durch die Feuerwehr Flintsbach betrieben und auch überregional eingesetzt.

Als äußerst abwechslungsreich beschrieb der Kommandant das Einsatzjahr. Neben fünf Kleinbränden nannte Benkel sechs, teils schwerste Autobahneinsätze, einen Chemieunfall im Gewerbegebiet, einen Brand in einer Asylbewerberunterkunft, eine Menschenrettung aufgrund eines Suizidversuchs, Tierrettungen und noch einige technische Hilfeleistungen. Außerdem waren mehrere Verkehrsabsicherungen und Sicherheitswachen bei Veranstaltungen erforderlich. Zum Beweis gelungener Integration konnte Benkel zwei hiesige Asylbewerber in den aktiven Feuerwehrdienst aufnehmen. Einer erwarb bereits im Sommer das Leistungsabzeichen in Bronze. Die Mannschafts hat aktuell 61 Aktive, davon sechs weiblich.

Nach dem Schriftführerbericht von Thomas Mayer konnte Kassier Dominik Ralser Dank der jährlichen Haussammlung, diversen Spenden und dem Feuerwehrbierfest eine positive Kassenbilanz vorweisen.

Kommentare