Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die Freude am Singen

Von Lobpreis bis zu Bon Jovi – das Repertoire der „Lobpreis Engal“ aus Riedering

Die „Lobpreis Engal“ mit ihrem Organisten Emanuel Goldstein.
+
Die „Lobpreis Engal“ mit ihrem Organisten Emanuel Goldstein.
  • VonFranz Hoffmann
    schließen

Sie sind keine biblischen Engel und haben auch keine Flügel, aber ihr Gesang ist nahezu himmlisch. Die Rede ist von den „Lobpreis Engal“ aus Riedering.

Riedering – Der Chor ist 2003 aus dem Lobpreischor hervorgegangen. Fast von Beginn an mit dabei ist ihr blinder Organist Emanuel Goldstein, der im November 2002 aus Eichstätt in die Gemeinde kam und die Stelle als Organist beim Katholischen Pfarramt Mariä Himmelfahrt besetzte.

Organist Emanuel Goldstein an der Hammond-Orgel. Er ist bereits schon seit 18 Jahren dabei.

Gesang wird mit Keyboard unterstützt

Er erinnert sich gerne an den Anfang im Herbst 2003. „Ich bin mal zu einem Auftritt der jungen Frauen gegangen und fand es cool, weil mir auch die Musik zugesagt hatte. Und so bin ich bei den ‚Engal‘ gelandet“. Schon kurz danach begleitete er die zwölf Engal bei ihren Konzerten auf dem Keyboard. Nicht nur für Engal-Sprecherin Hedi Grasl eine echte „Win-Win-Situation“, denn aus der musikalischen Symbiose wurde eine richtige Erfolgsgeschichte, die nun schon 18 Jahre anhält.

Von Volksliedern bis zu Rocksongs

„Mit unserem Organisten harmonierte es vom ersten Moment an und er eröffnet uns immer wieder neue musikalische Möglichkeiten, um uns weiter zu verbessern“, preist Grasl ihn. Auch das Repertoire der jungen Sängerinnen hat sich deutlich erweitert.

Lesen Sie auch: Bunte Kostüme sind ihre Welt: Lilli Hartmann aus Stephanskirchen spricht über ihre Berufung

„Wir verfolgen den freien Gesang, ohne Festlegungen. Dazu hören wir uns immer regionale Sender an und was uns da gefällt, versuchen wir“. Doch auch überlieferte Lieder finden in ihrem Gesangsprogramm genug Platz, wie etwa das „Riederinger Heimatlied“, das nahezu bei jedem regionalen Aufritt Pflicht ist. Doch das ist bei Weitem nicht alles. Ihr Gesangsspektrum umfasst auch Lieder aus Rock und Popp und bei einer Musical-Show im Rosenheimer KuKo im Jahre 2010 haben die Sängerinnen eine aufsehenerregende Performance mit einem Song aus „Sister Act“ und eigenen Kostümen hingelegt.

Bei einer Probe bekommt der Gesang der ‚Engal‘ seinen letzten Schliff.

Sogar eine CD rausgebracht

Drei Jahre später folgte dann eine eigene CD mit dem Titel „The First“, einem Querschnitt aus christlichen Liedern und Gospels. Weitere große Erfolge verzeichnete das musikalische Dutzend auch bei einem Konzert im Spiegelsaal der Eichstätter Residenz und einem Folgekonzert in München, im Beisein staatstragender Gäste, wie dem bayerischen Finanzminister Albert Füracker. „Mit unserem damaligen, breit gefächerten Programm aus Heimat- und Volksliedern haben wir großen Erfolg gehabt“, erinnert sich Hedi Grasl gerne zurück.

Lesen Sie auch: Band „Fogelwuid“ bietet XXL-Programm bei Kultur im Park

„Heute spielen und singen wir eigentlich das, was gewünscht wird, ob bei Hochzeiten, Geburten, Beerdigungen oder Familienfeiern“, so Grasl. Das hat sich schnell herumgesprochen, denn der Terminkalender der „Lobpreis Engal“ ist gut gefüllt. Als Nächstes stehen eine Taufe und eine Hochzeit an. Die Vorfreude bei den Sängerinnen mit ihrem blinden Organisten ist schon groß. Deutlich weniger ausgeprägt war sie, als die Corona-Pandemie den Frauen einen Riegel vorschob. „Diese für uns so stille Zeit hat uns voll getroffen. Wir konnten weder üben noch auftreten“, schaut Hedi Grasl schon noch ein wenig traurig zurück. „Doch jetzt dürfen wir wieder mit vollem Elan singen und Auftreten und das packen wir positiv an“.

Chor ist eine kleine Familie

Ein solcher Zusammenhalt, nunmehr schon mehr als 18 Jahre, ist nicht zwingend vorgegeben. „Aber unser Gemeinschaftsleben kommt nicht zu kurz. Wir sind wie eine kleine Familie und haben große Freude an unserem Singen“, kommt es nahezu unisono von den Sängerinnen. Bei all den Auftritten ist natürlich auch eine gewisse Koordination in den Familien und Beziehungen notwendig. Da helfen schon mal Omas und Opas, Freunde, Familienmitglieder oder auch die Nachbarin aus. „Aber am einfachsten ist es halt, wenn wir unsere Familie oder Liebsten zu den Konzerten und Auftritten mitnehmen können“, bringt es Hedi Grasl auf den Punkt. All das kommt nicht von ungefähr. Zusammen mit ihrem Organisten proben die Frauen jeden Samstag von 16.30 bis 18 Uhr im Pfarrheim in Riedering.

Mehr zum Thema

Kommentare