+++ Eilmeldung +++

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Starkregen, Sturmböen und Hagel

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Landkreis Rosenheim – Der DWD veröffentlichte am Sonntagabend (26. September) eine amtliche …
DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Eine besondere Freundschaft

Von Großholzhausen nach Kiefersfelden: Der Sehnsuchtsflug von Wildgans Charly

Die zahme Wildgans Charly war Rolf Hofs treuer Begleiter.
+
Die zahme Wildgans Charly war Rolf Hofs treuer Begleiter.
  • Barbara Forster
    VonBarbara Forster
    schließen

Rolf Hof, ehemaliger Pächter der „Maganuco-Beach-Bar“, hat coronabedingt sein Lokal in Kiefersfelden aufgegeben. Damit musste er sich auch von seinem Freund verabschieden: der Wildgans Charly. Die bewies ihre Treue auf besondere Weise.

Kiefersfelden – Rolf Hof, ehemaliger Pächter des Lokals „Maganuco-Beach“ hat sich Ende Februar coronabedingt dazu entschlossen, seine Gaststätte am Hödenauer See in Kiefersfelden aufzugeben. Vor allem der Abschied von Charly, seiner treuen Wildgans, fiel dem Gastwirt schwer. Und nicht nur ihm: Charly büchste von seiner neuen Heimat, einem Bauernhof in Großholzhausen aus, flog die 35 Kilometer zurück – aus Sehnsucht nach seinem neuen Freund.

Rolf Hof ist das zutrauliche Wildtier ans Herz gewachsen. Nur zu gern habe sich die Gans an lauen Sommerabenden auf der Terrasse der „Maganuco Beach“ herumgetrieben, „zwischen den Füßen der Gäste“, erinnert sich Hof lachend.

Lesen Sie auch: Kiefersfelden: Landratsamt Rosenheim erteilt Bescheid für „Biberentnahme“ am Hödenauer See (Plus-Artikel ovb-online.de)

Zum ersten Mal aufgetaucht sei Charly im Spätsommer letzten Jahres. „Zunächst dachte ich, die Gans macht bestimmt eine Flugpause, um dann weiter gen Süden zu ziehen“, sagt Hof. „Aber wir merkten ganz schnell, dass es Charly bei uns am See gefällt.“ Manchmal konnten die Gäste die gefiederte Graugans sogar streicheln. Den Sommer über sei sie Teil der „Maganuco Beach“ gewesen. Über die Wintermonate, als die Gaststätte geschlossen war, wollte Hof die Wildgans in Sicherheit wissen. Also kam sie zu einem Bauern nach Großholzhausen.

Aber Charly kam zurück: Mitte Februar habe Hof nachts am See „ein Schnattern“ gehört. Am nächsten Morgen sah er Charly watschelnd auf ihn zukommen. Ein Anruf bei dem Bauern bestätigte Hofs Verdacht: Die Gans sei ausgebüchst. „Charly ist über 35 Kilometer geflogen, um wieder hierher zu kommen. Wahnsinn, wie geht sowas?“

Für Rolf Hof stand jedoch fest, dass er für seinen Freund ein neues Zuhause finden muss: Nach langem Suchen wurde er fündig. Charly lebt jetzt auf einem Gnadenhof im Schwabenland. „Dort fühlt er sich unter weiteren zehn Gänsen pudelwohl“, sagt der ehemalige Pächter.

Mehr zum Thema

Kommentare