Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vogtareuth: Nachverdichtung in Hölking beschlossen

„Verschiebt den Neubau, damit mein Bergblick erhalten bleibt.“ Der Einwand eines Hölkingers waren den Vogtareuther Gemeinderäten neu. Sie kamen dem Wunsch nicht nach.

Vogtareuth – Da waren sie dann sprachlos, die Gemeinderäte: Ein Anlieger in Hölking hatte einen Einwand gegen die Bebauungsplanänderung vorgebracht – der Neubau auf dem Nachbargrundstück möge doch bitte so verschoben werden, dass sein Bergblick erhalten bleibt. Bauamtsleiterin Jeanette Sonntag blieb gefasst, erklärte, dass das wegen der Abstandsflächen nicht möglich sei und weiter ging‘s bei der Planänderung.

+++

Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Da war gleich zu Anfang die Frage aufgetaucht, warum denn die Baufenster so starr festgelegt seien. Da gebe es doch sonst mehr Spielraum. Bei Neubaugebieten schon, so Sonntag, hier aber gehe es um eine Nachverdichtung. Die Wünsche der Antragsteller seien, so weit wie möglich, berücksichtigt worden, „die waren alle zufrieden“, so Bürgermeister Rudolf Leitmannstetter (ÜWG).

Von den sogenannten Trägern öffentlicher Belange – Fachbehörden, Organisationen, Nachbargemeinden gehören dazu – waren keine oder die üblichen Rückmeldungen gekommen: die Telekom erinnerte an Telefonkabel, der Energieversorger an Stromleitungen, der Bauernverband an die Emissionen und Immissionen von bestehenden Höfen. Neu bei den Standarteinwänden: Das Wasserwirtschaftsamt, das darauf hinweist, dass wegen Starkregen die Gebäude bis 25 Zentimeter über dem Gelände wasserdicht sein müssen.

Die Frage nach ausreichend Löschwasser kam auf. Leitmannstetter sicherte zu, dass man dem nachgehen werde, mit der für die Wasserversorgung zuständigen Gemeinde Söchtenau Kontakt aufnehme. Aus den Reihen der Räte kam der Vorschlag, nicht genutzte Güllegruben als Löschwasserspeicher zu nutzen.

Der Rat stimmte einmütig für die Bebauungsplanänderung in Hölking. Sylvia Hampel

Kommentare