Vogtareuth: Große Projekte in kleiner Gemeinde

Der Bauhofsoll südlich – im Bild links – des besehenden Gewerbegebietes am Kreisverkehr Richtung Wasserburg entstehen. Hampel

Breitbandausbau, Feuerwehrhaus Zaisering, neuer Brunnen und endlich, endlich ein Bauhof. Es sind große und teure Projekte, die die Gemeinde Vogtareuth in den nächsten zwei, drei Jahren stemmen muss. Viel Spielraum bleibt da nicht im heuer 14 Millionen Euro starken Gesamthaushalt.

Von Sylvia Hampel

Vogtareuth – Es war die „erste richtige Sitzung“ des neuen Gemeinderates, wie es Bürgermeister Rudolf Leitmannstetter (ÜWG) formulierte und die acht neuen Ratsmitglieder durften sich gleich mit den Gemeindefinanzen auseinandersetzen. Dabei sind die wegen Corona ohnehin noch etwas wackelig, Kämmerer Josef Furtner rechnet mit einem Nachtragshaushalt.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Größter Einnahmeposten der Gemeinde ist längst der Einkommenssteueranteil mit rund zwei Millionen Euro, es folgen die Schlüsselzuweisungen mit gut einer Million. Die Gewerbesteuer ist für 2020 mit 580 000 Euro angesetzt, noch einmal 20 000 Euro weniger als im Vorjahr. Für 2021 geht Furtner gar nur von 400 000 Euro aus. 2018 waren es noch über 700 000 Euro.

Gemeindliche Einrichtungen schlucken viel Geld

Größter Ausgabeposten im 7,8 Millionen Euro umfassenden Verwaltungshaushalt sind die laufendenKosten für allem gemeindlichen Einrichtungen– von der Glühbirne in der Schultoilette bis zur verbesserten Gemeindestraße – mit knapp 3,5 Millionen. Es folgen die Personalkosten mit gut zwei Millionen und die Kreisumlage mit 1,54 Millionen.

Grundstücksverkäufe finanzieren Investitionen

Der mit 6,25 Millionen Euro außergewöhnlich große Vermögenshaushalt finanziert sich weitgehend aus Grundstücksverkäufen, gut vier Millionen Euro hat Furtner hier angesetzt. 850 000 Euro kommen aus einer Umschuldung, knapp 800 000 aus Zuschüssen.

Glasfaserkabel bis zum letzten Hof

Größter Einzelposten bei den Ausgaben für Investitionen ist heuer der Breitbandausbau. Bis 2023 sind jedes Jahr eine gute halbe Million Euro eingeplant, „Dann hat aber auch der letzte Hof Glasfaserkabel im Haus“, so Leitmannstetter. Eine gute Million wird dieses Jahr in Wasser und Abwasser investiert, inklusive neuem Trinkwasserbrunnen.

Lesen Sie auch: Hans Bauer war der Mann hinter mehreren Bürgermeistern

Kanal zum Feuerwehrhaus liegt schon

Erschlossen ist das Grundstück des neuen Feuerwehrhauses in Zaisering bereits, nach kleineren ersten Arbeiten dieses Jahr hat Furtner die nächsten beiden Jahre gesamt eine Million für den Bau vorgesehen. Da ist allerdings die zugesagte Eigenleistung der Feuerwehrler noch nicht abgerechnet.

Bauhof wartet seit Jahrzehnten auf Heimat

Noch viel länger als die Feuerwehr Zaisering wartet der Bauhof auf sein Domizil, „fast 30 Jahre“ schätzt Leitmannstetter. Heuer gibt es einen neuen Lkw, 2021 sollen dann endlich die Arbeiten beginnen. Bis 2023 hat der Kämmerer 1,3 Millionen eingeplant.

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

Aufgrund des Informationsbedarfs der neuen Räte wurde über einige Punkte länger geredet und es stellte sich heraus, dass der Gemeinderat bei seiner Klausurtagung einige Weichen zu stellen hat. Zum Beispiel, wie dicht künftig die Bebauung werden soll. Haushalt und Finanzplan wurden einstimmig verabschiedet.

Kommentare