Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bürgerversammlung

Ärger mit dem Verkehr in Stephanskirchen: Was sich viele Bürger wünschen würden

An der Wasserburger Straße/Baumerstraße verhindern jetzt Poller, dass Lkws oder Busse beim ausweichen über den Bürgersteig fahren. Das könnte, so ein Anwohner, an der Einmündung Vogtareuther/Salzburger Straße auch nötig werden.
+
An der Wasserburger Straße/Baumerstraße verhindern jetzt Poller, dass Lkws oder Busse beim ausweichen über den Bürgersteig fahren. Das könnte, so ein Anwohner, an der Einmündung Vogtareuther/Salzburger Straße auch nötig werden.
  • Sylvia Hampel
    VonSylvia Hampel
    schließen

Kommunalpolitik sei so spannend und vielfältig, hatte Bürgermeister Karl Mair bei seiner ersten „Bürgerversammlung live“ geschwärmt. Vielfältig waren auch die Wortmeldungen. Schwerpunkt war aber der Verkehr, zu dem etliche Stephanskirchner Anregungen und Ärger los wurden.

Stephanskirchen – Wie entwickelt sich der Wasserpreis, was ist mit dem Bahnhalt, wird das neue Baugebiet „Haidholzen Südost“ konsequent ökologisch, können Fußgänger und Radfahrer die Brücke über die Rohrdorfer Ache benutzen und was tut die Gemeinde bei diesem und jenem Verkehrsproblem? Die Fragen der Stephanskirchner bei der Bürgerversammlung waren ähnlich vielfältig, wie der Rückblick des Bürgermeisters auf das Jahr 2021.

Schlaglichter abseits der großen Themen

Karl Mair hatte bei seiner ersten „Bürgerversammlung live“ Schlaglichter gesetzt. Schlaglichter auch abseits von Corona und Brenner-Nordzulauf. Die Planung der Erweiterung der Otfried-Preußler-Grundschule gehörte ebenso dazu, wie der Beschluss, einen behindertengerechten Badesteg in Baierbach zu errichten. Auch den Vertrag mit einem ortsansässigen Unternehmen über ein Seniorenzentrum und die Abnahme des Trinkwasserbrunnens im Ödenwald zählte Mair dazu. Und natürlich die Planung für den neuen Ortsteil Haidholzen Südost.

Mangelnde Transparenz kritisiert

Dazu mussten sich Bürgermeister und Verwaltung Kritik anhören. Denn nach der Ideenwerkstatt im Herbst 2020 fühlten sich einige Bürger bei weiteren Vorgehen außen vor gelassen, hätten sich mehr Transparenz gewünscht. Was der Bauamtsleiter gut nachvollziehen konnte: Die sei beim Durcharbeiten der Ideen und der Suche nach einem neuen Planungsbüro wohl tatsächlich vernachlässigt worden. Aber: Bei der nächsten Bürgerversammlung, geplant im November, wird laut Mair Haidholzen Südost Schwerpunktthema. Bis dahin ist vielleicht auch klarer, wie ökologisch das Baugebiet tatsächlich werden kann.

Wasserpreise schwanken ständig

Ob der Wasserpreis gleich bleibt, wenn die Gemeinde sich selbst mit Trinkwasser versorgt, wollte ein Bürger wissen. Vermutlich nicht, so Jürgen Lohse, der zuständige Mitarbeiter der Verwaltung. Was aber nur bedingt mit dem eigenen Brunnen zu tun habe: Der Wasserpreis ändere sich aber ohnehin ständig, da er alle vier Jahre neu kalkuliert und angepasst werde.

Bahnhalt schon 2019 beantragt

Zur Frage nach dem lange gewünschten Bahnhalt sagte Geschäftsleiter Dr. Andreas Uhlig, dass die Gemeinde diesen im Sommer 2019 beantragte und ihn auch im Nahverkehrsplan des Landkreises unterbrachte. In der Zwischenzeit gebe es die Idee für einen Chiemgau-Express von Aschau nach Rosenheim, mit Haltepunkt in Stephanskirchen. Eine Idee, die Verwaltung und Gemeinderat unterstützen. In der Sache sei aber Geduld gefragt.

Diverse Verkehrsthemen angesprochen

Aus Högering kam eine Klage über rasanten Durchgangsverkehr, dort soll der elektronische Zeigefinger aufgebaut werden. Beschwerden über Lkws, die an der Abzweigung Vogtareuther Straße über den Gehweg fahren, waren der Verwaltung neu. Man werde sich der Sache annehmen. Die Hände gebunden sind der Gemeinde bei den Parkern vor der Post und der Apotheke an der Salzburger Straße: Die Fläche ist Privatgrund.

Die Kanalbrücke über die Rohrdorfer Ache für Fußgänger und Radfahrer zu öffnen ist ein öfter geäußerter Wunsch. Scheitert laut Lohse aber daran, dass sich der Grundbesitzer vertraglich ausbedungen hat, dass genau dies nicht geschieht. „Aber wir können ja mal mit ihm reden.“

Mehr zum Thema

Kommentare