Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Erinnerungen an Verschickung

Dampfender Kakao und Butterbrote in Brannenburg

Irmgard Wagner mit ihren Brüdern Edgar und Nachzügler Hansi in dem Jahr ihrer Verschickung nach Brannenburg. Hampel
+
Irmgard Wagner mit ihren Brüdern Edgar und Nachzügler Hansi in dem Jahr ihrer Verschickung nach Brannenburg. Hampel
  • Sylvia Hampel
    VonSylvia Hampel
    schließen

Sie war glücklich die siebenjährige Irmi: Satt, zufrieden, ausgetobt mit Freunden und zum krönenden Tagesabschluss Lieder am Lagerfeuer. Irmgard Wagner aus Riedering weiß, dass es anderen Kindern anders erging, dass sie mit Schrecken auf ihre Verschickung zurückblicken. „Aber ich habe nur gute Erinnerungen.“

Riedering – Kannen voll mit dampfendem Kakao und jede Menge Butterbrote. Die siebenjährige Irmi ist bei ihrem ersten Frühstück im großen Esssaal fassungslos. Das kannte sie von zuhause so nicht. Eine von vielen positiven Erinnerungen, die Irmgard Wagner an ihren vierwöchigen Aufenthalt im Schloss Brannenburg 1953 hat.

Sie wolle und könne nicht leugnen, dass die Verschickung für viele Kinder schlimm war, sagt Irmgard Wagner. Aber eben nicht für alle und nicht überall. Sie selber habe nur gute Erinnerungen.

Elfköpfige Familie wurde vertrieben

Neun Kinder, der Vater Maurer, 1946 aus dem Landkreis Freiwaldau im Sudetenland vertrieben und im Wendelstein-Flüchtlingslager in Bad Feilnbach gelandet. Bei Schmidts ging es nicht üppig zu, „aber es stand immer etwas auf dem Tisch“, so Irmgard Wagner. Aber eben nicht Kakao und Butterbrot.

Warum ausgerechnet sie, die Zweitjüngste, nach zur Erholung ins Schloss durfte und keines ihrer Geschwister zuvor, das weiß Irmgard Wagner nicht. Ihre Mutter sei eine sehr resolute und aktive Frau gewesen, auch Kreisrätin und bei der Arbeiterwohlfahrt engagiert – vielleicht auf diesem Wege.

Zwei Tage Heimweh, dann war‘s vorbei

Die ersten zwei Tage habe sie schreckliches Heimweh gehabt, gesteht Irmgard Wagner Jahrzehnte später. Aber die „Tanten“ – „so nannte man damals die Betreuerinnen damals eben“ – hätten es geschafft, ihr das zu nehmen. Sehr einfühlsam und „mit der Aussicht auf die Abenteuer der nächsten Tage“, erzählt Irmgard Wagner schmunzeln. Abenteuer, das war eine Wanderung im Wald. Und die liebte die siebenjährige Irmi sowieso, wie die erwachsene Irmgard vergnügt erzählt.

Lesen Sie auch: Schloss Brannenburg: Die schönsten Wanderwege

Nach zwei Tagen war das Heimweh vorbei und Irmi tobte mit den anderen Kindern durch das und rund ums Schloss, Angst gehabt habe sie in dem großen hohen und zum Teil dunklen Gemäuer nie.

Viele neue Freunde und wenig Gepäck

„Wir haben den ganzen Tag gespielt. Und am Abend saßen wir am Lagerfeuer und haben gesungen.“ Sie hatten viele neue Freunde, waren glücklich, satt und fielen müde ins Bett. „Gebraucht haben wir nicht viel.“

Sie kann sich auch nicht an viel Gepäck erinnern, „ich weiß nur noch von einem kleinen Rucksack“, Turnhose und -hemd, zwei Kleider, Zahnbürste und -pasta – „eigentlich nichts zum Anziehen und trotzdem haben wir es vier Wochen ausgehalten. „Ob die wenige Wäsche gewaschen wurde? Vermutlich, aber wissen tut sie es nicht mehr. Hauptsache der Badeanzug war dabei, denn irgendein Bach oder Graben ließ sich immer finden.

Nach Hause wollten die Kinder nicht

Als es nach vier Wochen hieß „ab nach Hause“, da flossen bei manchem Mädel und Bub die Tränen. „Wir haben uns so gut verstanden, dass wir uns nicht trennen, nicht nach Hause wollten“, erinnert sich Irmgard Wagner. Adressen wurden ausgetauscht, mit manchen Freundinnen und Freunden entwickelte sich eine Brieffreundschaft. Irgendwann seien die dann nach und nach im Sande verlaufen, bedauert Irmgard Wagner.

Die Freundschaften von damals haben nicht überlebt. „Aber jedes Mal, wenn ich Schloss Brannenburg sehe, dann kommen wieder die vielen schönen Erinnerungen hoch“, sagt Irmgard Wagner. Erinnerungen an vier glückliche Sommerwochen 1953.

Mehr zum Thema

Kommentare