LESERBRIEF AN DIE REDAKTION

Veranstaltungen und ihre Termine

Zu den Berichten über Sonnwendfeiern und Peter-und-Paul-Feuer im Lokalteil:. Es ist durchaus lobenswert wenn Traditionen und Brauchtum aufrechterhalten oder wiederbelebt werden. Nur sollten wir dann für solche Veranstaltungen, die auch viele Gäste aus anderen Regionen besuchen, auch den richtigen Zeitpunkt beanspruchen.

Dies ist ein Stück bayerischer Lebenskultur, um die uns viele andere Bundesbürger beneiden.

Wenn man „…viele Besucher beim Petersfeuer in Prutting…“ lesen kann, ist dies für den Veranstalter sicherlich erfreulich, aber das Feuer hat dann nichts mehr mit dem „Peterstag“ gemeinsam, der wurde erst einige Tage später gefeiert.

Verwirrend war es auch, einige Tage vorher im OVB zu lesen, dass in Aschau alles zum Sonnwendfeuer am 18. Juni gerichtet sei, oder bei ungünstiger Witterung eine Woche später. Die Sommersonnenwende hat nur einen fixen Termin.

Unsere Vorfahren wussten dies, haben den Tag geachtet als einen besonderen Tag im Jahr. In vielen Kulturen ist dieser Tag viel beachtet – mit Riten, Festen oder glaubensabhängigen Tätigkeiten.

Und was machen wir heute? Wir „opfern“ alles dem Kommerz, um wirtschaflich erfolgreich zu sein.

Wir sollten uns bemühen, diese Zeitpunkte, die vorgegeben sind, auch einzuhalten. Ansonsten kann man ja den Martinszug in den September oder das Gehen der Sternsinger in den März verlegen. Da ist es möglicherweise noch, oder schon wieder wärmer.

Thomas Schwitteck Neubeuern

Kommentare