Feuerschützen erhalten 5000 Euro für Umbau der Schießstätte

Unterstützung in der Not

Oberaudorf - Die Königlich- privilegierte Feuerschützengesellschaft (FSG) Oberaudorf erhält von der Gemeinde einen 5000-Euro-Zuschuss für den Umbau in der Schießstätte am Sportplatz.

Wie Bürgermeister Hubert Wildgruber in der Januarsitzung des Gemeinderats ausführte, hätte die letzte sicherheitstechnische Schießstättenüberprüfung durch das Landratsamt Rosenheim an beiden Anlagen Mängel ergeben, die zu beheben sind.

Die Kosten belaufen sich auf insgesamt rund 17000 Euro. Die erforderlichen Maßnahmen würden die gesamten Rücklagen aufbrauchen, wie die Feuerschützen in ihrem Zuschussantrag an die Gemeinde ausführten. Betont wurde, dass inzwischen schon 200 Stunden an Eigenleistung eingebracht worden seien, um die Schießstätte auf den neuesten Stand zu bringen.

Vor allem Zweiter Bürgermeister Alois Holzmaier fordert, die Schützen in dieser Notlage zu unterstützen. Er regte an, den Zuschussbetrag von 4000 auf 5000 Euro anzuheben, was der Gemeinderat befürwortete. Die Räte verwiesen in der Diskussion insbesondere auf die 240-jährige Geschichte der Feuerschützen. ge

Kommentare