Unterhaltsamer „Zeitbscheißer“

Karl Gustav Wecker(stehend Heinrich Schreiner) verkauft den Dorfbewohnern alle Zeit der Welt. niessen

Riedering – Viel zu lachen hatten die Premierenbesucher bei der lustigen Komödie in vier Akten „Da Zeitbscheißer“ von Peter Landstorfer in der vollbesetzten Mehrzweckhalle Riedering.

Auch Riederings Bürgermeister Josef Häusler mit Frau sowie Pfarrer Claus Kebinger waren gekommen und wurden von Trachtenvorstand Florian Nieder maier besonders begrüßt. Zur musikalischen Unterhaltung spielte eine Dreiergruppe des Trachtenvereins. Es ging aber auch wahrlich turbulent zu. „Da Zeit bscheißer“ spielt in einer idyllischen Marktgemeinde auf einem kleinen Dorfplatz, umrahmt von einigen Geschäften und einer Wirtschaft mit Metzgerei.

Der schlitzohrige Pfarrer Unruh (Josef Habl) versucht schon seit längerer Zeit vergeblich, seine Gemeinde mit Spendenaufrufen dazu zu bewegen, eine neue Kirchenuhr anzuschaffen. Er stößt dabei immer wieder auf den Widerstand des örtlichen Bräus und Metzgers Paul Poschenrieder (Andreas Aßbichler), der sich eine Lumperei nach der anderen ausdenkt, um den Pfarrer an seinen Vorhaben zu hindern.

Auch die Frau des Wirts, Berta Poschenrieder (Simone Fiedler), ist nicht auf den Mund gefallen und mischt munter mit. Doch auch der Pfarrer ist bei Weitem kein Unschuldslamm. Die Diskussion über die Vor- und Nachteile über die Anschaffung einer neuen Kirchenuhr ist in aller Munde und lässt auch die übrigen Dorfbewohner nicht unberührt. Eifrig geratscht wird bei der Kramerin, Maria Dorfleitner, genannt Koloni (Angie Raab), bei der Inhaberin des Blumenladens, Blumen-Liesl, (Johanna Glückschalt) und beim Friseur Severin Scheitl (Florian Nieder meier).

Mitreden für oder gegen die Uhr – da sind auch die Köchin Kreszentz des Grafen Treuleben (Barbara Fischer) und der Postbeamte Anton Bleschl (Matthias Bauer) dabei. Alle offenbaren in dem humorvollen und zugleich hintersinnigen Stück, wie man Lumpereien, Tricksereien und Zwietracht säen kann.

In dieses Dorf-Idyll platzt dann plötzlich ein Fremder: Karl Gustav Wecker, ein Handelsreisender (Heinrich Schreiner), er verkauft den gehetzten und gutgläubigen Dorfbewohnern alle Zeit der Welt, Urlaubszeit, Rauschzeit, Freizeit, Sturm- und Drangzeit, Jugendzeit und die Hochzeit, vergriffen waren Steinzeit und Eiszeit.

Wie es ausgeht, wird nicht verraten. Mit vollem Einsatz und wirklichkeitsnah spielen alle Darsteller ihre Rollen. Regie führt Andreas Aßbichler.

„Da Zeitbscheißer“ kommt noch dreimal an folgenden Terminen zur Aufführung: Samstag, 29. Dezember, Donnerstag, 3. Januar 2019, und am Samstag, 5. Januar. Beginn ist jeweils um 20 Uhr in der Mehrzweckhalle Riedering.

Karten gibt es im Vorverkauf bei der VR Bank Riedering unter der Telefonnummer 0 80 36/3 07 63-0.

Kommentare