Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Gemeinderat in Rohrdorf

Unterführung: Kein Schritt weiter

Es bleibt gefährlich: Eine breitere Unterführung zwischen Rohrdorf und Thansau kommt wohl erst mit dem sechsstreifigen Ausbau der Salzburger Autobahn. Bis dahin bleibt Fußgängern und Radlern nur ein schmaler Bordstein.
+
Es bleibt gefährlich: Eine breitere Unterführung zwischen Rohrdorf und Thansau kommt wohl erst mit dem sechsstreifigen Ausbau der Salzburger Autobahn. Bis dahin bleibt Fußgängern und Radlern nur ein schmaler Bordstein.

Rohrdorf - Eine breitere Unterführung mit Geh- und Radweg für die vielbefahrene Staatsstraße 2359 zwischen Rohrdorf und Thansau wird es wohl erst mit dem sechsspurigen Ausbau der Salzburger Autobahn geben.

Vor einem Jahr hatte der Gemeinderat einstimmig bei der Autobahndirektion Südbayern beantragt, möglichst rasch einen neuen Durchlass in Angriff zu nehmen; bei der Verbreiterung der A8 hätte die Unterführung dann entsprechend verlängert werden sollen (wir berichteten).

Bei der jüngsten Gemeinderatssitzung informierte Bürgermeister Christian Praxl nun über das Antwortschreiben. Mit Verweis auf das laufende Planfeststellungsverfahren für den Autobahnausbau rät die Behörde von einem vorgezogenen Bau einer Unterführung ab; das hierfür erforderliche Planfeststellungsverfahren bringe keinerlei Zeitvorsprung. Ohnehin beinhalte die Planung für den Autobahnausbau an dieser Stelle einen breiteren Durchlass.

Etwaige Maßnahmen, um die Situation in dem Nadelöhr zwischenzeitlich zu entschärfen, hieß es weiter, sollte die Gemeinde mit dem Straßenbauamt Rosenheim als dem zuständigen Vertreter des Freistaates abstimmen. pil

Kommentare