Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vor Schülern

„Unsere Seelen sind in der Ukraine“: Frauen berichten in Söchtenau von ihrer Flucht

Lydia, Gertraud Dobmaier und Maryna (von links) beantworteten Schulleiterin Marianne Kelnberger und vor allen den Schülern mit Hilfe eines Übersetzungsprogrammes alle Fragen,welche die Kinder zur Flucht auf der Ukraine hatten.
+
Lydia, Gertraud Dobmaier und Maryna (von links) beantworteten Schulleiterin Marianne Kelnberger und vor allen den Schülern mit Hilfe eines Übersetzungsprogrammes alle Fragen,welche die Kinder zur Flucht auf der Ukraine hatten.
  • VonKarheinz Rieger
    schließen

Nachdem die Schüler der Grundschule Söchtenau Geld für die kriegsgebeutelte Ukraine gesammelt hatten, konnten sie sich nun ein Bild von den Geschehnissen dort machen. Drei Frauen berichteten über ihre Flucht aus dem Land. Aber nicht jede Antwort auf ihre Fragen, merkten die Schüler, fiel den Damen leicht.

Söchtenau/Wasserburg – Sie wollten es ganz genau wissen, die Kinder der Grundschule Söchtenau. Deswegen wurde die Übergabe von 1600 Euro, welche die Schüler mit selbst gemalten Bildern und Singen eines Raps sammeln konnten, zur abwechslungsreichen Fragestunde. Karlheinz Rieger und Gertraud Dobmaier, die Vertreter des Patenprojekts Wasserburg, begleitet von zwei ukrainischen Gästen, nahmen den Scheck dankbar entgegen.

Ganz genau wollten natürlich die Kinder während der Übergabe wissen, wie das gesammelte Spendengeld verwendet wird und wie das so auf der Flucht vor dem Krieg zugegangen ist. Mithilfe des Google-Übersetzers funktionierte die Verständigung bei der Fragestunde mit den beiden Ukrainerinnen zwar holprig aber doch ausreichend für das gegenseitige Verstehen.

Dank, der ein Leben lang begleitet

Maryna und Lydia, die stellvertretend für alle in und um Wasserburg derzeit untergekommenen Geflüchteten aus dem Kriegsgebiet mitgekommen waren, zeigten sich schon beim Begrüßungslied ‚Hand in Hand‘ sehr gerührt.

Ihr besonderer persönlicher Dank galt anschließend allen jungen Spendern – ein Dank, der sie lebenslang begleiten werde, wie sie betonten. Vor allem das liebevoll gestaltete Plakat mit Wünschen der Schulkinder in ukrainischer Sprache, das von Schulleiterin Marianne Kelnberger überreicht wurde, fand besondere Aufmerksamkeit.

Erinnerungen an Flucht kommen Hoch

Während der zahlreichen Schülerfragen ließen die Beiden aber keinen Zweifel daran, dass sie unbedingt wieder zurück in die Ukraine wollen. Deutschland sei ein schönes Land und sie fühlten sich herzlich und liebevoll hier behandelt, aber „unsere Seelen sind immer noch in der Ukraine“, betonten sie sichtlich gerührt vom Interesse der Kinder, die sogar wissen wollten, wie die aus der Ukraine mitgenommene Katze heißt.

Alle Kinder spürten aber auch schnell, dass zu persönliche Fragen auch die negativen Erinnerungen an die Flucht hochkommen ließen, hatte doch Lydia bereits bei den Kriegshandlungen 2014 aus ihrer damaligen Heimat fliehen müssen. Viel zu schnell beendete letztlich der Pausengong die intensive und emotionale Begegnung mit Opfern dieses so sinnlosen Krieges.

Kommentare