Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hilfsgüter für die Ukraine

Stephanskirchener Spendenaktion: Martin Tomczyk unterstützt den Transport Richtung Kriegsgebiet

Innerhalb einer Woche wurden bei einer Familie aus Stephanskirchen 10 000 Spenden für Flüchtlingslager an der ukrainischen Grenze gesammelt. Beim Transport beteiligte sich selbst ein bekannter Rennfahrer.

Stephanskirchen – Mit diesem Ausgang hätte Nicole Heilmaier aus Stephanskirchen nie gerechnet, als sie Sonntag vor einer Woche einen Spendenaufruf für Hilfsgüter für die Ukraine gestartet hatte (wir berichteten). Innerhalb einer Woche hat sich die Einfahrt der Familie mehr oder weniger in einen Umschlagbahnhof verwandelt. Sechs Tage lang wurden ununterbrochen Spenden angeliefert. Am vergangenen Sonntag erreichten die gesammelten Sachen mit einem eigens organisierten Konvoi unter der Leitung von Ex-DTM-Fahrer Martin Tomczyk ihr Ziel: Ein großes Zentrallager für Hilfsgüter in Bratislava in der Slowakei.

Martin Tomczyk (l. unten) und Stefan Heilmaier (Roter Pulli mit Mütze) mit allen Fahrern und Freiwilligen beim Entladen in Bratislava.

Die von der Familie Heilmaier organisierte Hilfsaktion war schon vor Abfahrt ein großer Erfolg. „Die Leute sind teilweise extra aus München, Traunstein oder Ebersberg zu uns gefahren“, sagt Nicole Heilmaier. Die Hilfsbereitschaft war so riesig, dass eigens für die Spendenaktion zwei weitere Sammelstellen am Bürgerhaus in Soyen und beim Gasthaus Bartl in Högling eingerichtet werden mussten.

Rosenheimer Schulen sammeln für Hilfsaktion

Selbst Schulen haben sich an der Aktion beteiligt. So wurden zum Beispiel am Finsterwalder-Gymnasium kleine Pakete mit Schokolade und Schülerbriefen für die ukrainische Bevölkerung vorbereitet. Auch von der Grundschule Pang kamen 140 eigens von Schülern gepackte Kartons mit Hilfsmitteln.

So waren es am Ende rund 10 000 Pakete, die in der Einfahrt von Familie Heilmaier auf die Abholung warteten.

Die nächste Hürde war die Hilfsgüter zu jenen zu bringen, die sie dringend benötigen. Doch auch hier wieder das gleiche Bild: Die Hilfsbereitschaft und Initiative der Menschen riss nicht ab.

Ungefragt haben Firmen aus der ganzen Umgebung ihre Lkw vollgetankt zu den Heilmaiers gebracht. „Da hing sogar immer ein Kuvert mit Tankgeld für die Rückfahrt dran“, sagt Nicole Heilmaier. Innerhalb kürzester Zeit stand eine stattliche Fahrzeugkolonne bereit.

Ein langer Lkw-Konvoi schlängelte sich auf dem Weg in die Slowakei über die Autobahn.

Prominente Unterstützung für den Transport der Spenden

Und plötzlich hatte die Aktion sogar einen prominenten Teilnehmer: Martin Tomczyk, ehemaliger Rennfahrer und Nachbar der Heilmaiers. Der Kontakt ist über dessen Frau Christina Surer entstanden, die selbst etwas spenden wollte. Als Tomczyk vom anstehenden Transport erfahren hat, stand sofort fest, dass er helfen möchte. „Bevor wir lang suchen müssen, haben wir privat noch ein Lkw gemietet und ich hock mich da auch selber rein“, sagt Martin Tomczyk. Als dann auch noch die Gemeinde Stephanskirchen einen weiteren Leihwagen finanzierte, war der Konvoi vollständig.

Ein Friedensgruß von Rosenheimer Schülern auf einem ausgeladenen Paket.

Am Ende standen zehn Lastwagen – sowohl mehrere 7,5-Tonner als auch ein paar 3,5-Tonner – zur Abfahrt bereit. An Fahrern mangelte es nicht. Dank eines Instagramaufrufs Tomczyks war schnell eine starke Truppe von 20 Mann gefunden. Alles Freiwillige aus unterschiedlichsten Berufen. Und so machten sich die Helfer schließlich um 6 Uhr am vergangenen Sonntagmorgen auf den Weg in Richtung Slowakei.

Gute Stimmung trotz bunter Truppe

Unter den Fahrern befand sich auch Stefan Heilmaier, der Ehemann von Nicole Heilmaier und zweifacher Karateweltmeister. „Die Stimmung war ziemlich gut, obwohl sich keiner kannte“, erzählt der 61-Jährige. Jeder Lkw war doppelt besetzt, damit man sich beim Fahren immer wieder abwechseln konnte.

Das erste Ziel nach sieben Stunden Fahrt war eine Lagerhalle knapp 20 Kilometer außerhalb von Bratislava. Dort sammelt eine örtliche Hilfsorganisation alle Güter, bevor sie weiter in die Krisengebiete transportiert werden. Allerdings wurde schnell klar, dass die Lieferung die Kapazitäten der Halle sprengen würde. Deswegen ging es nach einem kurzen Stopp weiter zu einer anderen Lagerhalle im Zentrum von Bratislava. „Es war ein bisschen unorganisiert, aber der Wille war auf jeden Fall da“, sagt Stefan Heilmaier zum anfänglichen Chaos.

Riesige Freude bei allen Beteiligten

Schlussendlich konnten aber alle Hilfsgüter ausgeladen werden. Auch unter großer Mithilfe von vorbeikommenden Passanten, die sich spontan an den Menschenketten beteiligten. Nach jedem geleerten Lastwagen brach Jubel unter den Helfern aus. „Dass eine Couchidee in so einem Miteinander endet, ist gigantisch“, sagt Tomczyk, der die Koordination vor Ort in die Hand nahm.

Als nach vier Stunden das letzte Paket den Lkw verlassen hatte, lagen sich alle Freiwilligen in den Armen. Für den Stephanskirchner Konvoi stand nun die Rückreise an. Um kurz vor drei in der Nacht zum Montag erreichten Tomczyk und seine Männer wieder die Heimat. Müde und erschöpft, aber stolz auf das Erreichte. Vor allem, dass man sichergehen konnte, dass alle Spenden auch dort ankommen, wo sie am nötigsten gebraucht werden. Das war den Heilmaiers und auch Tomczyk am wichtigsten.

Planung von erneuter Lieferung läuft bereits

Familie Heilmaier plant für Ende März schon den nächsten Konvoi – diesmal an die polnische Grenze. Beim zweiten Transport werden allerdings nur Waren mitgenommen, die von Firmen bereitgestellt wurden. Deswegen nimmt die Familie Heilmaier keine weiteren Spenden von Privatpersonen mehr an.

Rubriklistenbild: © Tomczyk