Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Erschwerte Bedingungen für Betreiber

Trotz Corona-Einschränkungen: Wanderer und Biker zieht es auf Hochries und Samerberg

Ziel vieler Bergfreunde: Die Hochries leicht angezuckert an einem sonnigen Herbsttag.
+
Ziel vieler Bergfreunde: Die Hochries leicht angezuckert an einem sonnigen Herbsttag.

Die Betreiber der Hochriesbahn und -hütte sowie des Bike Park Samerberg blicken auf eine von Einschränkungen dominierte erste Jahreshälfte zurück. Während die Gondeln weniger Menschen transportieren durften, sind sie beim Bike-Park mit der Entwicklung der Besucherzahlen durchaus zufrieden.

Samerberg – Die Tage werden wieder kürzer, die Nächte immer kälter und in den Bergen liegt schon der erste Schnee. Auf der Hochries hat die Sommersaison geendet und die letzten schönen Herbsttage werden eifrig von Wanderern und Mountainbikern genutzt. Die Betreiber der Hochriesbahn und -hütte sowie des Bike Park Samerberg blicken auf eine von Einschränkungen dominierte erste Jahreshälfte zurück.

Verregneter August erschwerte die Saison

Wenn es nach den neuen Pächtern der Hochries Hütte geht, könne man, alles in allem, mit der Saison schon zufrieden sein. Das, obwohl sie die Hütte mitten in der Pandemie, im Sommer 2020, übernommen haben.

Nach den langen Monaten ohne Bergsteiger auf ihrer Hütte, sei die Vorfreude zur Öffnung auf beiden Seiten immens groß gewesen. So wurden auch die Auflagen von den meisten Wanderern gelassen hingenommen. Was wiederum ganz im Sinne der Pächter war.

Besonders an Frei- und Samstagen seien sehr viele Bergbegeisterte zur Hütte gekommen. Auch die verregneten Augustwochen sind durch sonnige September und Oktober Monate ausgeglichen worden.

Wer den zwei einhalb stündigen Aufstieg zur Hochries scheut, kann auch gemütlich mit der Seilbahn zum Gipfel fahren. Vom Parkplatz aus geht es dabei erst im Sessellift und anschließend in der Gondel hinauf. Auch an der Hochries Bahn sind die verlorenen Monate nicht ohne Weiteres vorbei gegangen. Wie Geschäftsführer Andreas Müllinger berichtet, seien durch die fehlenden Monate März, April und große Teile des Mai, Erträge im sechsstelligen Betrag verloren gegangen. Diese seien auch durch erfolgreichere Monate nicht mehr einzuholen.

Hinzu kam noch der verregnete August, wodurch wiederum die durchaus erfolgreichen Monate, Juni und September, verhältnismäßig wenig wieder gut machen konnten.

Trotz alledem blickt Müllinger positiv auf die Saison zurück. Es sei schlicht eine Freude, wieder Besucher in der Bahn begrüßen zu dürfen. Vor allem iin diesem Jahr, in dem Auslandsreisen für viele noch nicht möglich waren.

Aus demselben Grund sei auch ein deutlicher Anstieg an Tages- und Innlandstouristen zu verzeichnen. „Mit den Vor-Corona Zahlen kann man die Auslastung aber immer noch nicht vergleichen“, meint Müllinger. Eine Ursache dafür ist wohl die begrenzte Personenanzahl in der Gondel, die auf 25 bis 30 Menschen gefallen ist, führt Müllinger aus. Normalerweise sind 50 Personen erlaubt.

Bikepark freut sich über Besucherzahlen

Auch alle Bergfreunde, die gerne mehr Action haben, kommen an der Hochries auf ihre Kosten. Seit zehn Jahren können nämlich Mountainbiker im Bike Park Samerberg den Berg über anspruchsvolle Hindernisse hinunter sausen.

Im Zuge des 10-jährigen Bestehens wäre im Frühjahr neben der Saisoneröffnung, eigentlich auch eine Feier geplant gewesen. Diese hätte am 1. April stattfinden sollen, musste aber wegen Corona abgesagt werden.

Auch andere Veranstaltungen – wie beispielsweise die Rennen – konnten nicht stattfinden. „Trotzdem erfuhr der Bike Park mit seiner Eröffnung ab Mai einen sehr großen Zuspruch und es kamen wieder viele Leute“, freut sich Bike-Park-Geschäftsführer, Peter Brodschelm. Das sei sogar mit einem guten Sommer vor der Pandemie vergleichbar.

Mehr zum Thema

Kommentare