Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Gemeinderat Flintsbach

Tempo 30: Gemeinderat Flintsbach beratschlagt über Geschwindigkeitsbegrenzung in drei Ortsbereichen

Gut ausgebaut präsentiert sich die Kirchstraße in Flintsbach. Kurz vor der Grundschule gilt schon seit langer Zeit Tempo 30. Hier sollen künftig spezielle Geschwindigkeits- und Vorfahrtsregeln geben.
+
Gut ausgebaut präsentiert sich die Kirchstraße in Flintsbach. Kurz vor der Grundschule gilt schon seit langer Zeit Tempo 30. Hier sollen künftig spezielle Geschwindigkeits- und Vorfahrtsregeln geben.
  • vonVolkhard Steffenhagen
    schließen

Ein Mix aus Tempo-30-Zone sowie Geschwindigkeitsreduzierungen auf Tempo 30 soll für Entspannung auf innerörtlichen Straßen sorgen. Darüber war sich der Gemeinderat Flintsbach einig. An drei Stellen soll eine Tempo-30-Zone eingerichtet werden. Was die Details betraf, so gab es eine rege Diskussion, doch keinen Beschluss.

Flintsbach – Schon seit langer Zeit schwelt das Thema „Tempo 30 innerorts“ im Flintsbacher Gemeinderat über alle Fraktionen hinweg. So kamen in den vergangenen Jahren immer wieder einzelne Anträge zur Geschwindigkeitsreduzierungen auf Tempo 30 auf den Tisch des Gemeinderates, die regelmäßig für längere Debatten sorgten (wir berichteten).

Diskussion über vorgelegtes Konzept

Nachdem der ein oder andere Antrag schließlich positiv beschieden wurde, wurden vielerorts Begehrlichkeiten geweckt und die Wünsche nach Geschwindigkeitsreduzierung nahmen zu. Um die ständigen punktuelle Diskussionen zu vermeiden, legte Gemeinderat Jörg Benkel (CSU) schließlich ein ganzheitliches Konzept vor, das Flintsbach in drei Verkehrsbereiche aufteilt, über die einzeln beraten wurde. Sein Argument: „Eine Einrichtung von Tempo-30-Zonen würde ganze Gemeindebereiche eindeutig regeln ohne Insellösungen zu erzeugen und dadurch Begehrlichkeiten anderen Anwohner auszulösen.“

Der erste Bereich umfasst das Gebiet zwischen Seeweg, Bahnhofstraße und Theaterweg, der zweite das Gebiet zwischen Kirchstraße, Alpenstraße und Anton-Rauscher-Weg und das dritte Areal zwischen Soinweg, Wendelsteinstraße und Falkensteinstraße.

Lesen Sie auch: Langsamer durch Flintsbach

In der Erörterung stellte sich allerdings heraus, dass es für einen historisch gewachsenen Ort nicht so einfach sei, eine Zone, innerhalb der sich alle Fahrzeuge höchstens mit Tempo 30 fortbewegen dürfen, festzulegen. Und wer geglaubt hatte, dass damit der Schilderwald gerodet werden kann, der wurde eines Besseren belehrt: Tempo-30-Zonen müssen schließlich angekündigt und wieder aufgehoben werden. Dann aber könnten die Schilder, die heute noch die Vorfahrt regeln, endlich wegfallen – so dachte man. Denn wer innerhalb einer Tempo-30-Zone Vorfahrt hat, wird grundsätzlich durch die Regel „Rechts vor Links“ festgelegt.

Lesen Sie auch: Das Gegenteil von fahrradfreundlich: Martin Grad ärgert sich über angehobene Bordsteine in Flintsbach

Nun erinnern in Flintsbach allerdings viele Straßeneinmündungen an Hofeinfahrten, was zu Missverständnissen führen könnte. Gemeindeverbindungsstraßen wie beispielsweise die Kirchstraße sind gut ausgebaut und mit Fahrbahnmarkierungen versehen, wodurch der Eindruck einer vorfahrtsberechtigten Straße erweckt werden könnte. Klarheit könnten wiederum neue Schilder schaffen.

Sorgen bereiten Bürgermeister Stefan Lederwascher (CSU) die Kreuzungsbereiche, die wegen ihrer Unübersichtlichkeit bereits vor längerer Zeit auf Anraten der Polizei mit Stopp-Schildern ausgestattet wurden. Auch hier müssten eigentlich wieder die Rechts-vor-Links-Regelung gelten. Für ihn war dies kaum vorstellbar, denn damit wäre für eine größere Verunsicherung gesorgt. Gerade deshalb habe ja die Polizei zu den Stopp-Schildern geraten. Ebenfalls grotesk sei die Vorstellung, dass der Schulbus künftig seine Fahrt ein halbes Dutzend Mal unterbrechen müsste, um für die nun vorfahrtsberechtigten Verkehrsteilnehmer zu stoppen.

Stoppschilder sollen erhalten bleiben

Nach einer kontroversen Diskussion konnte sich das Gremium grundsätzlich auf die Einrichtung der drei Tempo-30-Zone einigen. Allerdings soll die Kirchstraße, auf der ohnehin schon teilweise Tempo 30 gilt, weiterhin vorfahrtsberechtigt bleiben. Auch sollten die Stopp-Schilder erhalten bleiben und an den neuralgischen Kreuzungen nicht der Rechts-vor-Links-Regelung weichen.

Alle konkreten Vorschläge sollen nun im Detail in das Konzept eingearbeitet und zur endgültigen Verabschiedung dem Gemeinderat in der kommenden Sitzung vorgelegt werden. Wer die Einhaltung der Geschwindigkeiten überwachen und wie das dann geschehen soll, war im Gemeinderat letzten Endes nicht mehr Thema.

Mehr zum Thema

Kommentare