OBERAUDORF GIBT AKTUELLE TOURISMUS-ZAHLEN BEKANNT

Talfahrt bei der Aufenthaltsdauer gestoppt

Paradies für Urlauber:Wanderer legen an der Gipfelkapelle des Brünnsteins bei Oberaudorf eine Rast ein. dpa
+
Paradies für Urlauber:Wanderer legen an der Gipfelkapelle des Brünnsteins bei Oberaudorf eine Rast ein. dpa

In Oberaudorf hat sich in den vergangenen Jahren die Bettenzahl mehr und mehr reduziert. Dieser Rückgang ist auf die Schließung des Bayerischen Hofes sowie die rückläufigen Vermietungen im Gasthof Kaiserblick zurückzuführen.

Oberaudorf– Insgesamt standen den 75 000 Gästen, die in Oberaudorf im vergangenen Jahr ihren Urlaub verbrachten, jedoch immer noch fast 2000 Betten zur Verfügung. Die Zahl der Gästeankünfte lag 2017 bei genau 75 411, die Zahl der Übernachtungen bei 215 669. Gebremst werden konnte, nach Aussagen der scheidenden Tourismuschefin Yvonne Tremml, „die Talfahrt in der Aufenthaltsdauer“: Statistisch 2,87 Tage verbringt der Gast in Oberaudorf. Zum Vergleich: 2015 waren es noch 2,75 Tage.

Oberaudorf wird überwiegend von deutschen Gästen besucht, der Anteil der ausländischen Gäste liegt bei 11,3 Prozent, wobei der Großteil von ihnen aus den Niederlanden stammt. Gefolgt von Österreichern und Gästen aus den USA. 45 Prozent der Gäste aus Deutschland sind Bayern. Yvonne Tremml: „Das heißt, 34 Prozent aller Übernachtungen aus Deutschland werden von bayerischen Gästen generiert.“

Ein kurzer Blick auf die Gästestruktur zeigt, dass Oberaudorf hauptsächlich von Erwachsenen besucht wird. Der Anteil der Kinder liegt bei 15 Prozent. Gebucht werden überwiegend Ferienwohnungen und Hotels, mit 16 Prozent schlagen auch die „Heime“ wie das Landschulheim und die Jugendbildungsstätte Luegsteinsee zu Buche.

Online-Bucher bleiben länger

Im Plus stehen die Online-Buchungen über das Reservierungssystem „IRS 18“. Im Zeitraum 2015/17 ist ein Plus von 24,7 Prozent verzeichnet. Entsprechend nach oben entwickelt hat sich der Umsatz, der 2017 bei etwas über 238 500 Euro lag. Gäste, die online buchen, bleiben auch länger im Ort: Die Aufenthaltsdauer lag im vergangenen Jahr bei 4,6 Tagen.

Die Online-Einbuchung erfolge inzwischen auch über die Tourist-Info, die mit 110 Buchungen im vergangenen Jahr schon über 34 000 Euro Buchungsumsatz erzielen konnte. „Trend steigend“, führte Tremml aus. Sie verwies in diesem Zusammenhang auch auf die Qualitätsoffensive, um die Datenqualität zu verbessern. Ein besseres Angebot führe zu einer besseren Buchung.

Mit Dankesworten verabschiedete sich Yvonne Tremml beim Gemeinderat, bei den Vermietern sowie den Leistungsträgern im Tourismus nach sieben Jahren als Leiterin der Tourist-Info und stellte dem Gremium mit Nicola Neumeier ihre Nachfolgerin vor. Mit Nicola Neumeier kehrte die erste Auszubildende der Tourist-Information Oberaudorf wieder zurück zu ihren Wurzeln. Nach einem Studium an der Fachhochschule im Bereich Sport-, Kultur- und Veranstaltungsmanagement (BA) und Stationen in Prien und Bad Aibling freut sie sich nun auf die Aufgabe als neue Leitung der Tourist-Information in ihrem Heimatort.

Kommentare