Stiller Abschied aus dem Gemeinderat Großkarolinenfeld

Für sie war es die letzte Sitzung als Gemeinderäte in Großkarolinenfeld: Doris Neff, Martin Schildhauer, Margarete Knorek, Elfriede Strasser, Leonhard Krichbaumer und Ludwig Härter verlassen das Gremium mit Ende der Wahlperiode.

Großkarolinenfeld – Mit Blumen und kleinen Präsenten hat sie Bürgermeister Bernd Fessler verabschiedet – mit dem nötigen Abstand und Corona-bedingt auch ohne Handschlag.

Leonhard Krichbaumer (ehemals in der CSU) war Gemeinderat seit 1996, war seitdem unter anderem im Umweltausschuss, im Rechnungsprüfungsausschuss und im Ortsentwicklungsausschuss. Ihm lagen die Belange der Landwirte immer sehr am Herzen. „Du hast dir immer deine eigene Meinung bewahrt und warst bis zum Schluss nie stromlinienförmig“, so Fessler.

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

Mit Ludwig Härter verabschiedete der Bürgermeister einen „echten Vereinsmeier“. Härter war seit 1996 Gemeinderat, früher im Projektausschuss Kläranlage und dann im Bauausschuss. Er ist im Theaterverein, im TuS und beim Maibaumverein. Er sei immer ein loyaler Berater gewesen und zeichne sich durch seine soziale Ader aus.

Elfriede Strasser war seit 2002 Gemeinderätin. Sie war bis 2014 Sportreferentin und später im Ortsentwicklungsausschuss. Als Vertretung war sie aber in nahezu allen Ausschüssen aktiv. Engagiert ist sie außerdem in der Kirchenverwaltung, bei der Caritas und in der Asylhilfe.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Margarete Knorek (GBV) war seit 2008 Gemeinderätin, Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss und später im Verwaltungsausschuss. Sie kommt beruflich aus dem Steuer- und Finanzbereich und ist im Obst- und Gartenbauverein aktiv. Auf die Sitzungen des Gemeinderates war sie immer bestens vorbereitet, wie der Bürgermeister lobte. „Der Kämmerer musste sich manchmal sehr anstrengen, um deine Fragen zu beantworten“, meinte er lachend.

Martin Schildhauer (CSU) war seit 2014 Gemeinderat und Mitglied des Ortsentwicklungsausschusses. „Du warst uns immer ein guter Berater in Sachen Energieeffizienz“, würdige Bürgermeister Fessler. Schildhauer war auch im Wasserbeschaffungsverband Tattenhausen aktiv.

Doris Neff (SPD) war im Jahr 2019 auf Franz Dussmann gefolgt. Die Mitarbeiterin des Wertstoffhofes war im Rechnungsprüfungsausschuss. khe

Kommentare