Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„ES WAR EIN MAGISCHER MOMENT!“

Stephanskirchner steht bei Fernsehshow „Klein gegen Groß“ mit Sänger Samu Haber auf der Bühne

Benno Panhans (links) aus Stephanskirchen tritt bei der Fernsehshow „Klein gegen Groß – Das unglaubliche Duell“ gegen den Musiker Samu Haber an. Hier sieht man sie bei der Aufzeichnung der Sendung im Studio.
+
Benno Panhans (links) aus Stephanskirchen tritt bei der Fernsehshow „Klein gegen Groß – Das unglaubliche Duell“ gegen den Musiker Samu Haber an. Hier sieht man sie bei der Aufzeichnung der Sendung im Studio.
  • Jennifer Bretz
    VonJennifer Bretz
    schließen
  • Alexandra Schöne
    Alexandra Schöne
    schließen

Im Duell mit einem Star: Benno Panhans (12) aus Stephanskirchen tritt bei der ARD-Fernsehshow „Klein gegen Groß“ gegen den Musiker Samu Haber an. Außerdem ist er beim Bundeswettbewerb von „Jugend musiziert“ dabei. Ein Gespräch mit Benno Panhans über die Show, die Atmosphäre im Studio und Samu Haber.

StephanskirchenBenno Panhans und Samu Haber müssen in der Sendung Songtitel anhand lautlos gespielter E-Gitarrenakkorde („Riffs“) erkennen.

Wie hast du dich auf das Duell vorbereitet?

Benno Panhans: Eine gute Taktik war, die Riffs selbst zu spielen. Mein Gitarrenlehrer und Mentor Thomas Kraus hat mit mir einen ausgeklügelten Plan entwickelt. Er hat mir geholfen, über Hintergrundinformationen zu den Bands, Stilrichtungen und Entstehung von Songs, mir die Stücke einzuprägen und zu verankern.

Hat dich dein Gitarrenlehrer auch zur Aufzeichnung begleitet?

Panhans: Mein Bruder, meine Mama und mein Papa haben mich begleitet. Mein Gitarrenlehrer wollte eigentlich auch mitfahren, das ging aber wegen der derzeitigen Covid-19-Situation nicht.

Wie hast du dich während der Show gefühlt?

Panhans: Zu Beginn war ich sehr aufgeregt. Die Aufregung hat sich aber nach und nach gelegt, weil ich wusste, dass ich gut vorbereitet war und mir die Atmosphäre im Studio mehr und mehr gefiel.

Lesen Sie auch: Duell mit zwei Boxlegenden: Vincent (10) aus Stephanskirchen bei TV-Show „Klein gegen Groß“

Wie war die Atmosphäre im Studio?

Panhans: Alle waren sehr, sehr nett. Jedes Talent hatte einen eigenen Betreuer. Das Studio ist ziemlich groß – sogar eine Eisbahn war dort aufgebaut. Die vielen Scheinwerfer und Kameras haben mich eigentlich nicht gestört.

Wie war es, gegen Samu Haber anzutreten?

Panhans: Es war mir eine große Ehre, gegen ihn anzutreten. Ich fand ihn wirklich sehr herzlich und sympathisch. Einfach ein cooler Typ!

Welches von den anderen Duellen hat dir am Besten gefallen?

Panhans: Am meisten hat mich das Gedächtnisduell fasziniert. Hier hat ein Junge die Reihenfolge von 3 Kartenspielen auswendig gelernt. Ich habe mit den anderen Kandidaten jetzt Kontakt über Instagram.

Was wird dir von der Sendung immer in Erinnerung bleiben?

Panhans: Mir wird immer in Erinnerung bleiben, als Kai Pflaume gesagt hat „...und hier ist Benno live!“ und ich anschließend mein Stück gespielt habe. Es war ein magischer Moment!

Spornt dich die Teilnahme bei der Sendung in Zukunft noch mehr an, Gitarre zu üben?

Panhans: Es spornt mich sehr an, jetzt noch mehr Musik zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren: Gitarrentrainer – made in Prien: Louis Einsiedler (14) macht bei „Das Ding des Jahres“ mit

Du spielst eigentlich Klassische Gitarre. Ist dir die E-Gitarre mittlerweile lieber?

Panhans: Ich werde nach Lust und Laune das spielen, was mir gerade am meisten Spaß macht.

Benno Panhans sieht bei seiner Challenge aufmerksam dem Gitarristen zu, der lautlos Gitarrenakkorde spielt.

Apropos Klassische Gitarre: Du hast beim Landeswettbewerb von „Jugend musiziert“ in der Solowertung Gitarre in deiner Altersgruppe den ersten Platz belegt. Jetzt bist du zum Bundeswettbewerb eingeladen. Wie viel übst du, um auf einem so hohen Niveau zu spielen?

Panhans: Mein Übungsaufwand variiert ehrlich gesagt. Ich habe keine fixen Trainingszeiten. Vor einem Wettbewerb übe ich allerdings schon sehr viel. Die Finger brauchen Training, damit ich mit dem Tempo variieren kann. Hier braucht das Einstudieren eines Stücks zwei bis drei Monate.

Bleiben da andere Hobbys oder Treffen mit Freunden auf der Strecke?

Panhans: Auf keinen Fall. Es ist nicht so, dass ich den ganzen Tag üben würde.

Auch für Sie: Rosenheimerin speckt öffentlich in TV-Show „The Biggest Loser“ ab - 7 Kilo sind es schon

Wie hat sich das Üben für die Fernsehshow mit dem Üben für den Landeswettbewerb unterschieden?

Panhans: Für die klassischen Gitarrenstücke beim Wettbewerb ist neben den technischen Anforderungen vor allem die musikalische Interpretation zu erarbeiten. Für das Duell war es notwendig, sich die Gitarrenriffs, Songs und Bands einzuprägen.

Und wo lagen deine Nerven mehr blank: beim Vorspiel für den Landeswettbewerb oder bei der Fernsehshow?

Panhans: Bei der Show.

Benno Panhans ist am Samstag, 20. März, um 20.15 Uhr in der ARD zu sehen.

Der Stephanskirchner tritt beim Bundeswettbewerb von „Jugend musiziert“ an:

Beim Landeswettbewerb von „Jugend musiziert“ teilzunehmen, sei schon immer eines seiner großen Ziele gewesen, sagt Benno Panhans. Coronabedingt wurden für den Wettbewerb nur Videos eingereicht. „Ich habe drei anspruchsvolle Stücke unterschiedlicher Stilepochen gespielt: Die „Fantasia X“ von Alonso Mudarra, „Recuerdos de la Alhambra“ von Francisco Tárrega und „Verano Porteno“ von Astor Piazzolla“, erzählt Panhans. Am Ende erreichte er die volle Punktzahl und setzte sich gegen alle anderen 57 Teilnehmer in seiner Altersgruppe durch. Damit wurde er zum Bundeswettbewerb von „Jugend musiziert“ eingeladen. Dieser soll vom 20. bis 27. Mai in der Hansestadt Bremen und Bremerhaven stattfinden.

Mehr zum Thema

Kommentare