Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Maßnahme gegen Schleichweg

Stephanskirchen: Unbekannter entfernt nachts frisch gesetzte Pfosten in Kraglinger Straße

Leitpfosten begrenzen die Fahrbahn der Kraglinger Straße in Stephanskirchen, die ausgefahrenen Bankette dienen nur noch als Ausweichfläche bei Gegenverkehr. .
+
Leitpfosten begrenzen die Fahrbahn der Kraglinger Straße in Stephanskirchen, die ausgefahrenen Bankette dienen nur noch als Ausweichfläche bei Gegenverkehr. .
  • Sylvia Hampel
    VonSylvia Hampel
    schließen

Warum eine längere Strecke mit zwei Ampeln fahren, wenn es quer durch die Felder auch geht? Das fragten sich immer mehr Autofahrer und nutzten die Kraglinger Straße als Abkürzung zwischen den Staatsstraßen nach Wasserburg und Bad Endorf. Bis die Straße schmaler wurde.

Stephanskirchen – Angefangen hat der Ausweichverkehr, so der Radverkehrsbeauftragte der Gemeinde, Frank Wiens, als die Ampel an der Einmündung der Vogtareuther in die Salzburger Straße installiert wurde. Massiv angestiegen sei der Umgehungsverkehr, als die B15 wegen Bauarbeiten gesperrt war und die Umleitung über Stephanskirchen und Vogtareuth lief.

Landratsamt sah kein Grund für Abbiegeverbot

Die Gemeinde beantragte bereits im November beim Landratsamt, an der Vogtareuther Straße ein Linksabbiegeverbot in die Kraglinger Straße zu erlassen. Die Ablehnung kam im Januar: Das Landratsamt sah keine besonderen Gründe für ein Abbiegeverbot.

Reger Verkehr bei Ortstermin

Wiens regte daraufhin an, die ausgefahrenen Bankette in die ursprüngliche Form zurückzubauen, den Schleichweg damit unattraktiver zu machen. Bei einem Ortstermin, unter anderem mit der Verkehrspolizei Rosenheim, an einem Freitag um 10.30 Uhr bestätigte sich die intensive Nutzung des Schleichweges, wie Dr. Andreas Uhlig von der Verwaltung kürzlich im Umwelt- und Verkehrsausschuss bekannt gab.

Die Verkehrsregelung per Leitpfosten missfiel einem Unbekannten missfiel, er legte in der Nacht zum Donnerstag fast alle Pfosten um. Der Gemeindebauhof stellte sie umgehend wieder auf.

Der Schnellste war mit 97 Sachen unterwegs

Der Kommunale Zweckverband Oberland hat eine Woche lang Fahrzeuge gezählt und deren Geschwindigkeit gemessen: Es waren über 3000 Autos und Lkws, den Spitzenwert erzielte ein Autofahrer, der mit 97 km/h die schmale Straße entlang raste. Eine Straße, die laut Wiens während der Schulzeit auch von vielen Schüler genutzt wird, die zur Otfried-Preußler-Schule wollen.

Leitpfosten begrenzen ausgefahrene Bankette

Die Gemeinde beschloss, selber tätig zu werden und begrenzte – in Absprache mit der Polizei – die Straße beidseitig mit zehn bis zwanzig Metern auseinanderstehenden Holzpfosten. So soll der Schleichweg an Attraktivität verlieren.

Lesen Sie auch: Doch endliche Geschichte

Klappte auch, sagt Wiens. Bei ihm kamen sehr schnell Rückmeldungen an, dass der Verkehr deutlich langsamer und deutlich weniger wurde.

Leitpfosten umgelegt und wieder aufgestellt

In der Nacht auf Donnerstag allerdings entfernten Unbekannte die neu angebrachten Leitpfosten. Der Bauhof stellte sie noch am Donnerstag wieder auf. Die Gemeinde bittet um Hinweise im Bauamt unter 0 80 31/72 23–44.

Mehr zum Thema

Kommentare