Stephanskirchen regelt, wann der Nachbar mit dem Rasenmäher unterwegs sein darf

Rasenmähen muss sein – aber bitte nur zu bestimmten Zeiten. Welche das sind, regeln Verordnungen in den Gemeinden. Wer öfter dagegen verstößt, nimmt ein Bußgeld in Kauf, sollten genervte Nachbarn offiziell protestieren. DPA
+
Rasenmähen muss sein – aber bitte nur zu bestimmten Zeiten. Welche das sind, regeln Verordnungen in den Gemeinden. Wer öfter dagegen verstößt, nimmt ein Bußgeld in Kauf, sollten genervte Nachbarn offiziell protestieren. DPA

Wann darf die Kreissäge kreischen und wann nicht? Damit beschäftigte sich jetzt der Stephanskirchener Haupt- und Finanzausschuss. Und empfahl dem Gemeinderat, die von der Verwaltung erarbeitete Verordnung zu verabschieden.

Stephanskirchen – Es gibt Momente, da könnte man die Nachbarn erschlagen: Einfach mal ausschlafen und Herr Huber von hinterhalb wirft um halb acht in der Früh den Rasenmäher an. Der zahnende und deshalb quengelige Nachwuchs macht endlich in seinem Kinderwagen auf der Terrasse Mittagsschlaf und Frau Fischer von nebenan rückt genau dann energisch Pollen und Staubresten in den Sofakissen zu Leibe. Glücklich Feierabend und der neue Herr Schmid dübelt „nur schnell“ ein Bücherregal in die gemeinsame Wand. Und bei Herrn Maier von schräg gegenüber reicht der Holzvorrat nach Stunden immer noch nicht.

Nette Nachbarn nerven nicht

Nette Nachbarn tun das selbstverständlich nicht – oder hören auf, wenn man darum bittet. Für nicht so nette Nachbarn gibt es Verordnungen, die solche Lärmbelästigungen zu Unzeiten beschränken und unter Strafe stellen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Diese Verordnungen über die zeitliche Beschränkung ruhestörender Haus- und Gartenarbeiten erlassen die Gemeinden, auf der Grundlage des bayerischen Immissionsschutzgesetzes. Im Haupt- und Finanzausschuss stand die Verordnung am 19. Mai auf der Tagesordnung, denn die bisherige war abgelaufen. Das Landesstraf- und Verordnungsgesetz (LStVG) begrenzt die Geltungsdauer auf 20 Jahre.

Bisherige Regelung hat sich bewährt

Aus der Verwaltungspraxis sei zu berichten, so Geschäftsleiter Georg Plankl in seiner Erläuterung, dass sich die Verordnung recht gut bewährt habe, der Erlass von Bußgeldern aufgrund hartnäckiger Verstöße selten sei. Die Verwaltung empfehle daher, wieder eine entsprechende Verordnung zu erlassen.

Bisherige Regelung soll weiter gelten

Im Vorfeld habe die Verwaltung Verordnungen von vergleichbaren Gemeinden gesichtet. Im Entwurf der neuen Verordnung seien die verschiedenenruhestörenden Arbeiten umfassender dargestellt, so Plankl. Zu den ruhestörenden Haus- und Gartenarbeiten zählen zum Beispiel das Ausklopfen von Teppichen, Polstermöbeln, Decken und Ähnlichem, das Sägen oder Hacken von Holz und die Benutzung von Bohrmaschinen oder von Rasenmähern.

Zeitliche Grenzen gesetzt

Derartige Arbeiten, so der Vorschlag der Verwaltung, sollen, wie bisher

• von Montag bis Freitag von 8 bis 12.30 Uhr und 14 bis 18.30 Uhr sowie

• an Samstagen von 8 bis 12.30 Uhr und 14 bis 17 Uhr erledigt werden.

An Sonntagen sind ruhestörende Haus- und Gartenarbeiten generell nicht erlaubt.

Die Verordnung könnte ab 1. Juni in Kraft treten und sollte wieder 20 Jahren gelten.

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

Die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses waren einstimmig dafür und leiteten die Verordnung an den Gemeinderat weiter. Dieser wird in seiner Sitzung am 26. Mai darüber entscheiden. Sylvia Hampel

Kommentare