Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Versicherungsfrage geregelt

Stephanskirchen: Mit schnellen Schritten zum Dirtpark

Das Waldstück südlich des Jugendtreffs „Box“ (blauer Punkt in der Bildmitte) soll zum Dirtpark werden.
+
Das Waldstück südlich des Jugendtreffs „Box“ (blauer Punkt in der Bildmitte) soll zum Dirtpark werden.
  • Sylvia Hampel
    VonSylvia Hampel
    schließen

„Funsport outdoor“ heißt die neueste Abteilung des SV Schloßberg, damit ist die Versicherungsfrage für die Geländepiste für BMX- und Mountainbike-Fahrer geregelt. Ein Bauantrag wird vorbereitet und eine Ausgleichsfläche gesucht. Der SV-Vorsitzende will mit den Jugendlichen das Projekt schnell umsetzen.

Stephanskirchen – Neues vom Dirtpark: Nach Jahren ist Land in Sicht. Erdhügel, Mulden und Steilkurven werfen deutliche Schatten voraus.

Eigentlich war es nur eine Bekanntgabe im jüngsten Haupt- und Finanzausschuss. Dann kam es aber doch zur Diskussion, denn Florian Beck (Bayernpartei), der „total dafür“ ist, einen Dirtpark zu errichten, warf die Standortfrage auf.

Neuen Standort ins Spiel gebracht

Er findet die Strecke für BMX- und Mountainbikefahrer im Wald nicht ideal. Der benachbarte Trainingsplatz werde von den Fußballern doch sowieso nicht mehr genutzt, habe aber Flutlicht, der Grund gehöre der Gemeinde und zwischen der „Box“, dem Jugendtreff und der Skateranlage sei er auch.

Trainingsplatz Option für Jugendsportarten

Unterstützung gab‘s von Janna Miller (Die Grünen): das sei durchaus eine Option, vor allem, wenn der aus allen Nähten platzende Skaterpark eventuell erweitert werde und womöglich ein Basketballkorb auch noch hinzukomme. Auch Bürgermeister Karl Mair (Parteifreie) konnte sich mit Becks Idee anfreunden.

Wunsch der Jugend respektieren

Petra Schnell (Unabhängige Fraktion) sah das anders: Sie habe im Gespräch mit den Jugendlichen, die sich seit Langem für den Dirtpark einsetzen, den Eindruck gehabt, die wollten gerade die Strecke im Wald „und wenn der Eigentümer mitmacht, dann ist es für mich nicht die Frage, ob uns der Standort gefällt.“

Die dritte Bürgermeisterin Steffi Panhans (SPD)verwies darauf, dass die Geländestruktur in dem Waldstück sehr passend für einen Dirtpark sei.

„Funsport outdoor„ im Sportverein

Vor gut einem Jahr, als der Dirtpark schon einmal Thema im Gemeinderat war war die Haftungsfrage noch das größte Problem. Die ist jetzt beantwortet: Der SV Schloßberg hat eine neue Abteilung, „unsere Elfte“, so der SV-Vorsitzende Uwe Klützmann-Hoffmann. Abteilungsleiterin ist Christine Heser. Und in dieser Abteilung „Funsport outdoor“ ist unter anderem der Dirtpark angesiedelt, womit die Vereinsversicherungen greifen.

Dirtpark braucht Gefälle, Pumptrack nicht

Im Gespräch mit der Heimatzeitung erläuterte Panhans, warum das etwa 1000 Quadratmeter große Waldstück an der Südostecke des Trainingsplatzes so gut geeignet sei: Für einen Dirtpark brauche es ein gewisses Gefälle, das gebe es im Wald.

OVB-Leser zeigen Herz – helfen Sie schwerstbehinderten Kindern aus der Region mit unserer Weihnachtspendenaktion 2020

Christine Heser, die seit etwa einem Jahr die Jugendlichen bei der Verwirklichung ihres Wunsches nach einem Dirtpark unterstützt, fügt an, dass die jungen Leute sich im Wald ihre Hügel größtenteils selbst modellieren können und wollen. Der Fußballplatz sei eher geeignet für einen Pumptrack (für eine weitere Disziplin des Radelns im Gelände, Anm.d.Red.). Da brauche man einen ebenen Untergrund.

Jugend und Gemeinde im Austausch

Um solche und weitere Informationen austauschen, brächte Steffi Panhans die engagierten Jugendlichen und interessierte Gemeinderäte gerne am Gelände, im Freien, zum Informationsaustausch zusammen. Wenn es denn die Corona-Situation erlaubt.

Bauantrag im Januar fertig – und dann soll‘s schnell gehen

Auf die Frage nach der Zeitschiene sagt Klützmann-Hoffmann, dass ein Landschaftsarchitekt jetzt den Bauantrag vorbereite, dieser soll bis zur Bauausschusssitzung im Januar fertig sein. Und dann soll es so schnell wie möglich gehen. Zunächst muss eine Ausgleichsfläche gesucht werden, die Größe bestimmt da Landratsamt. Bei der Suche nach der Ausgleichsfläche, so hatte es Janna Miller im Hauptausschuss vorgeschlagen, könnten die Jugendlichen durchaus beteiligt werden. Denn, so Klützmann-Hoffmann, je mehr sie selber täten und mitgestalten dürfen, desto mehr schätzten sie auch den Dirtpark.

Sport im Freien als Ventil für Jugend

Es soll auch deswegen schnell gehen, weil die Corona-Pandemie alle anderen Sportmöglichkeiten sehr einschränkt, Sport im Freien aber weiterlaufen kann und weil der benachbarte Skaterpark langsam an seine Kapazitätsgrenzen stößt, von Kindern und Jugendlichen sehr gut frequentiert ist. Was der SVS-Vorsitzende gut versteht: „Die brauchen ja auch ein Ventil.“

Kommentare