Stephanskirchen: Kulturgenuss mit Abstand und Anstand

Seebühne für die Neurosenheimer, die in Baierbach spielten. re
+
Seebühne für die Neurosenheimer, die in Baierbach spielten. re

Das Konzept ging auf: Kleine Veranstaltungen, verteilt über die Gemeinde, meist im Freien und immer unter Einbeziehung der örtlichen Gastronomie – der „Sommer dahoam“, die neue Stephanskirchner Kulturwoche, wurde sehr gut angenommen.

Stephanskirchen – Gerade einmal sechs Wochen Vorbereitung brauchte der spontan zusammengekommene Kulturclub Stephanskirchen, um mit Unterstützung der Gemeinde ein achttägiges Programm auf die Beine zu stellen. Die konsequente Einhaltung der Hygienevorschriften war Pflicht, die Unterstützung von regionalen Künstlern, Wirten und Vereinen war das Ziel. Dabei waren nur ein paar wenige Veranstaltungen mit Eintrittspreisen versehen – der Rest war kostenfrei und ohne Anmeldung zu genießen. Und das meist bei schönstem Sommerwetter.

Poesie und Paukenschläge

Begonnen hat die Kulturwoche mit Poetry und Drum, einer Kooperation der Theaterinsel Rosenheim und der Drum Band des Spielmannszugs Stephanskirchen. Am lauschigen Pausenhof der Grundschule Schloßberg wurde trotz Sommerhitze gegroovt und mit bewegenden oder lustigen Versen auch mal Zwischentöne angeschlagen. Am nächsten Tag folgten vier musikalische Frühschoppen in vier verschiedenen Biergärten. Im Pausenhof sangen Soloquartette lyrische Lieder am Sommerabend. In voller Besetzung spielte anschließend der Spielmannszug Stephanskirchen konzertante Blasmusik. Am nächsten Abend gab’s als Kontrastprogramm Blasmusik mit Kesselfleisch. Ein klassisch bayerischer Abend beim Waldgasthof am Inn.

Quadro Nuevo fast privat

Ein Höhepunkt war ein stimmungsvolles Konzert mit Quadro Nuevo und dem Gitarristen Paulo Morello im Saal des Gasthauses Antretter. Ausverkauft mit nur 90 Plätzen erlebte das Publikum ein fast privates Konzert mit Stars, die ansonsten weltweit gastieren.

Fast eine Seebühne bot sich den Neurosenheimern im Simsseer Biergarten. Die vierköpfige Stammbesetzung sorgte mit vielen neuen Liedern für eine heitere Stimmung und ließ das Publikum zu den Planungen des Brennernordzulaufes „na, des braucht’s ned“ schmettern.

Tanzen auf dem Rathausplatz

Das Eiscafé und das Pub luden auf den Rathausplatz zur Rosenheimer Band „Laluna Blue“. Kinder bemalten den Rathausplatz mit Straßenkreide und es wurde endlich mal wieder mit Maske und viel Abstand getanzt. Ein Gaumen- und Ohrenschmaus bot sich parallel im Salettl in Landlmühle: Bei einem Vier-Gänge-Menü sangen Schüler des in Neubeuern wohnhaften Opernsängers Oskar Hillebrandt Lieder aus Operetten und Musicals.

Kammermusik und coole Grooves

Der Stephanskirchener Thomas Schuch und seine Partnerin Katharina Schmidt begeisterten das Publikum mit einem Kammermusikabend, während auf der Terrasse des Vereinsheims des Sportvereins Schloßberg die Brotherlions coole Grooves über das Spielfeld schickten.

Poesie und Philosophie

Thomas Eiwen lud sich Gäste wie die Kabarettistin Franziska Wanninger und den Schriftsteller Jaromir Konecny zum poetischen Frühschoppen am Feiertag ein und sinnierte mit ihnen über das Simsseer Bier und andere wichtige Dinge des Lebens. Gleichzeitig gab die Opern-Meisterklasse von Oskar Hillebrandt ihr Abschlusskonzert. Die stimmgewaltigen Sänger wurden vom Hauspianisten der Mailänder Scala begleitet. Der Tag endete mit einem stimmungsvollen Percussion-Konzert von Lee and Lang und klangvollen Marienliedern. Zum Ausklang der Kulturwoche Stephanskirchen spielten wieder vier verschiedene lokale Blasmusikgruppen in vier Biergärten.

Ziel erreicht

„Mit der Kulturwoche „Sommer dahoam“ konnte den Künstlern nach Monaten ohne Einkünfte wieder Auftrittsmöglichkeiten geboten werden, Wirte und Vereine freuten sich über Gäste und die Bevölkerung konnte schöne Stunden mit Musik genießen. Mit viel Verständnis für die Situation wurde aufeinander Rücksicht genommen, Maske und Abstand waren ganz normal“, so das zufriedene Fazit des Organisationsteams.

Rathausplatzkonzert mit Laluna Blue
Studiokonzert von Quadro Nuevo und Paulo Morello

Kommentare