Stephanskirchen: Kiesabbau kratzt an Kraglinger Spange

Das beliebte Himbeerfeld bei Kragling gibt es nicht mehr, das benachbarte Kieswerk erweitert seine Abbaufläche. Schlecker
  • Sylvia Hampel
    vonSylvia Hampel
    schließen

Knapp daneben ist auch vorbei: Die erweiterte Kiesabbaufläche bei Kragling tangiert die aktuelle Trasse der Kraglinger Spange minimal. Das zu entwirren, könnte Teil des Erörterungsverfahrens werden. Dafür ist derzeit aber kein Termin in Sicht.

Stephanskirchen – „Das Himbeerfeld ist weg!“ Die Tatsache, dass das Himbeerfeld an der Kraglinger Straße umgebaggert wurde, haben viele Stephanskirchener Bürger bereits bedauert. Das benachbarte Kieswerk erweitert dort seine Abbaufläche. „Die Erweiterung ist genehmigt“ bestätigt Christian Hausstätter von der Gemeindeverwaltung. Nach Aussage des Besitzers werde zunächst aber lediglich der Abraum genutzt.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Das Grundstück ist ganz in der Nähe der Haarnadelkurve der Miesbacher Straße an deren Einmündung in die Salzburger Straße. Also genau da, wo die „Kraglinger Spange“ gebaut werden soll. „Es geht direkt bis an die Trasse heran“, sagt Hausstätter.

Kraglinger Spange ohne Kreisverkehre

Ob diese Trasse schon in Stein gemeißelt ist, ist offen. Denn vor vier Jahren gab es im Gemeinderat für keine der damals vorgestellten Trassen eine Mehrheit. Die meisten Gemeinderäte – sieben von damals 20 – konnten noch mit der Variante drei leben.

Staatliches Bauamt und Regierung entschieden, den Vorentwurf auf dieser Basis weiter zu planen. Die Spange soll von der Haarnadelkurve über die Äcker bis zur Vogtareuther Straße führen, zwischen Entleiten und Höhensteig in diese einmünden. Ohne Kreisel. Planer Bernhard Bauer vom staatlichen Bauamt erklärte Anfang 2019 im Gemeinderat, dass so der Verkehr ohne Bremswirkung eines Kreisverkehrs auf der Umgehungsstraße abgewickelt werden könne.

Nach den Untersuchungen eines Fachbüros leben auf der überwiegend landwirtschaftlich genutzten Fläche, die für die Kraglinger Spange gebraucht wird, keine streng geschützten Arten.

Der Erörterungstermin für die Kraglinger Spange, bei der auch die betroffenen Bürger gehört werden, war laut Straßenbauamt für Ende 2019/Anfang 2020 geplant. Die Gemeindeverwaltung hat seit Monaten nichts mehr zur Kraglinger Spange gehört. „Jetzt gerade wäre ein Erörterungstermin wahrscheinlich auch schwierig“, kommentiert Hausstätter.

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

Das sieht Ursula Lampe, Pressesprecherin des staatlichen Bauamtes genauso. Sie verweist aber darauf, dass ihre Behörde die Einwendungen der Bürger nach der Auslegung bearbeitet hat und wieder an die verfahrensführende Behörde – die Regierung von Oberbayern – übergab. Die Regierung entscheide über die Erforderlichkeit und den Zeitpunkt eines Erörterungstermins.

Erörterungstermin entscheidet Regierung

Die Entscheidung über das ob, wann und wie – vor allem auch mit Blick auf die Corona-Pandemie, die es erschwere, einen Erörterungstermin durchzuführen – liege bei der Regierung von Oberbayern.

Kommentare