Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


IMMOBILIEN

Stephanskirchen ist zu klein für eine eigene Wohnungsbaugesellschaft

Große Entwicklungsfläche: Haidholzen Süd-Ost soll künftig vielen Menschen mit verschiedensten Bedürfnissen Wohnraum bieten.
+
Große Entwicklungsfläche: Haidholzen Süd-Ost soll künftig vielen Menschen mit verschiedensten Bedürfnissen Wohnraum bieten.
  • Sylvia Hampel
    VonSylvia Hampel
    schließen

Wohnraum ist in Stephanskirchen rar und teuer. Deswegen wollte die Bayernpartei eine kommunale Wohnungsbaugesellschaft gründen, preisgünstigen Wohnraum anbieten. Über die Wohnungsbaugesellschaft funktioniert das nicht.

Stephanskirchen – Aktuell in der Gemeinde eine preisgünstige Wohnung zu finden ist auch im Internet nahezu unmöglich. Aber da ist ja noch das Baugebiet Haidholzen Süd-Ost, das sich derzeit noch in der Planungsphase befindet. Um dort preisgünstigen Wohnraum zu schaffen, beantragte die Bayernpartei (BP) im Januar die Gründung einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft. Der Antrag, der auch an alle Ratsmitglieder ging, war jetzt Thema im Haupt- und Finanzausschuss.

Info-Gespräch nicht für alle Gemeinderäte

Anfang Mai habe es eine Besprechung mit einem Vertreter des Verbandes bayerischer Wohnungsbauunternehmer gegeben, so Bürgermeister Karl Mair (Parteifreie), an der neben den beiden Räten der BP und der Verwaltung auch CSU-Räte teilnahmen. Steffi Panhans (SPD) bedauerte es sehr, dass nicht alle Fraktionen eingeladen waren, denn die Informationen wären sicher für alle interessant gewesen und der Antrag sei ja auch an alle gegangen.

Viele Anfragen von Kommunen

Der Verbandsvertreter habe von vielen Anfragen aus Kommunen berichtet, das Interesse, sich stärker im preisgünstigen Wohnungsbau zu engagieren sei offensichtlich groß. Eine eigene kommunale Gesellschaft sei aber nur sinnvoll, gab Mair die Informationen des Verbandes weiter, wenn die Absicht bestehe, innerhalb von zehn Jahren 500 Wohnungen im Besitz zu haben. Nur dann rechneten sich Fixkosten für die Wohnungsverwaltung. „Derzeit haben wir etwa 100 Wohnungen“, merkte Mair an.

Wohnungsmix für Haidholzen Süd-Ost empfohlen

Der Vertreter des Verbandes bayerischer Wohnungsbauunternehmer plädierte laut Mair bei einem so großen Bauvorhaben wie Haidholzen Süd-Ost für einenWohnungsmix aus Bauland für Einheimische, Eigentumswohnungen, geförderten Mietwohnungen und Mietwohnungen am freien Markt.Er wäre bereit, dazu in einer Gemeinderatssitzung Auskunft zu geben.

Die Bayernpartei hat aufgrund der vorgelegten Informationen im Vorfeld der Sitzung gegenüber dem Bürgermeister ihren Antrag zurückgezogen.

Mehr zum Thema

Kommentare