Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Entwarnung bei Gemeindefinanzen

Der Kämmerer ist höchst erfreut: Stephanskirchen steht zum Halbjahr besser da als gedacht

  • Sylvia Hampel
    VonSylvia Hampel
    schließen

Angst und Bange war den Gemeinderäten Anfang des Jahres, als sie auf die schwindenden Rücklagen der Gemeinde blickten. Denn die tendierten, für die Räte höchst ungewohnt, in den einstelligen Millionenbereich. Jetzt kam die Entwarnung.

Der Neubau der Otfried-Preußler-Grundschule mit Erweiterung der Mittelschule ist eines der Millionenprojekte, das die Gemeinde Stephanskirchen in den nächsten Jahren zu schultern hat.

Stephanskirchen – Gespannt nahmen die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses den Halbjahresbericht von Kämmerer Philipp Brück zur Kenntnis. Der Abbau der Rücklagen hing ihnen noch in der Kleidung.

Gewerbesteuer einiges höher als erwartet

Brück sorgte schnell für allgemeines Durchatmen: rund 1,75 Millionen Euro mehr als angenommen hat er zur Jahresmitte in der Kasse. 1,65 Millionen davon gehen auf das Konto der Gewerbesteuer – „was mich ebenso erfreut wie überrascht“, gab Brück zu. Die Gewerbesteuerzahler in Stephanskirchen scheinen relativ coronarobust zu sein, so sein Schluss. Dass auch der Anteil der Gemeinde an der Einkommenssteuer größer war, als vom Kämmerer Anfang des Jahres angesetzt, fand vor allem Steffi Panhans (SPD) sehr beruhigend.

Lesen Sie auch: Mehreinnahmen in Stephanskirchen: „Wir werden uns sehnsüchtig an diesen Haushalt erinnern“

Bei den Einnahmen im Vermögenshaushalt geht Brück nicht von größeren Abweichungen aus. Und wenn, dann seien die tendenziell auch eher höher als niedriger, denn bei den Einnahmen aus Beiträgen und ähnlichen Entgelten verzeichne er ein leicht besseres Ergebnis.

Lesen Sie auch: Sorge um schwindende Rücklagen: Stephanskirchener Haushaltsplanung 2021 dennoch „robust“

Durch die gut 1,65 Millionen Euro höhere Zuführung zum Vermögenshaushalt, in dem die Investitionen der Gemeinde – wie zum Beispiel Neubau und Erweiterung der Grundschule Stephanskirchen – enthalten sind, muss Brück weniger tief in die Rücklagen der Gemeinde greifen,: Mit knapp 3,9 Millionen hatte er gerechnet, nun werden es wohl maximal 2,3 Millionen Euro sein, die vom Sparbuch genommen werden müssen. „Es sieht wesentlich freundlicher aus, als zu Jahresbeginn“, so Brück. Die Schulden bleiben unverändert: die Gemeinde Stephanskirchen ist und bleibt schuldenfrei.

Kräftiger Tritt auf die Euphoriebremse

Der Kämmerer warnte allerdings auch vor zu viel Euphorie: Änderungen bei der Gewerbesteuer seien im dritten und vierten Quartal immer noch möglich. Zudem wisse heute noch niemand, welche künftigen Herausforderungen, Aufgaben und Zuständigkeiten noch auf die Gemeinden zu kämen sei völlig unbekannt. Das Selbe gelte für finanzielle Auswirkungen der Corona-Pandemie in Nachfolgeperioden.

Brücks Tritt auf die Euphoriebremse nahmen die Gemeinderäte zur Kenntnis, die Erleichterung war dennoch spürbar. „Ich bin einigermaßen beruhigt, denn wir werden unsere Rücklagen noch für unsere großen Bauprojekte brauchen“, fasste Hubert Lechner (Parteifreie) die Stimmung der Räte zusammen.

Rubriklistenbild: © Schlecker

Mehr zum Thema

Kommentare